wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

GUTEN MORGEN ­čî┤­čî×­čŹęÔśĽ´ŞĆ


was mir aus gegebenem anlass gerade durch den kopf geht

fremdsprachen machen dich nicht zu einem fremden sondern zu einem bekannten und freund ├╝berall auf der welt. im urlaub bleibst du nicht eingesperrt im wohlbeh├╝teten hotelgarten, du k├Ânntest sogar statt dessen mal drau├čen in eine kneipe gehen und ne runde f├╝r deine neuen freunde bestellen
das merkw├╝rdige mit vielen deutschen urlaubern ist, da├č sie in ialien wei├čwurst mit sauerkraut essen wollen und in der heimat dann eine pizza bestellen

21.03.2017, 05:45 Uhr
KategorieKultur

38 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wie recht Du hast - ich fahre oft nach Ägypten und spreche daher arabisch. Schon stehen mir im Hotel alle Türen offen und die Kellner
bevorzugen mich mit H├Âflichkeit und Respekt
  • 21.03.2017, 12:33 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Fremdsprachensind die T├╝r├Âffner zu den kulturellen Eigenschaften der anderen V├Âlker. Das verstehen des anderen wird damit leicht gemacht.
Dies ist die Basis f├╝r ein friedvolles Zusammen leben.
  • 21.03.2017, 09:18 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mit Englisch kommt man meistens ganz gut ├╝ber die Runden, wenn denn der Einheimische englisch spricht. Nonverbale Kommunikation funktioniert sehr gut, ist die Mimik und Gestik doch meist international verst├Ąndlich. Auf diese Art habe ich Zimmer, Pferde und Bodyguards von privat gemietet und ganze Familiengeschichten erz├Ąhlt bekommen. Ich ziehe diese Art von Reisen vor, profitieren doch Beide, der Einheimische verdient sich ein Zubrot und nicht das Reiseunternehmen, und ich lerne viel mehr von Land und Leuten kennen, inklusive der einheimischen K├╝che.
  • 21.03.2017, 08:16 Uhr
  • 0
und man hat richtige (meist sogar lustige) geschichten zu erz├Ąhlen statt von siegen bei der morgentlichen schlacht um sonnenliegen zu berichten
  • 21.03.2017, 08:25 Uhr
  • 1
Ja, Pannen sind mit eingeschlossen und das Salz in der Suppe. Wie gesagt, will Land und Leute kennen lernen und keine Hotelanlagen. Ist mir zu langweilig.
  • 21.03.2017, 08:39 Uhr
  • 0
und nach einer weile stellt man zm erstaunen fest, da├č es den "armen" einheimischen besser geht als den "reichen" deutschen, weil jemand aus der nachbarschaft sich um sie k├╝mmert ohne zu fragen was ihm das bringt
  • 21.03.2017, 08:44 Uhr
  • 1
Allerdings! Habe mal in den Slums in Manila gewohnt. Die Leute sind sozial viel mehr ge├╝bt - so wie du es beschreibst. War immer eingebunden in die Nachbarschaft. Zur├╝ck in Ffm. f├╝hlte ich deutlich diese Diskrepanz. Hektische, gut gekleidete Leute rannten mit verkniffenen Gesichtern ├╝ber die Zeil. Kommerz zum Preis von Isolation.
  • 21.03.2017, 09:04 Uhr
  • 1
so isses hier auch - meine nachbarin bringt mir regelm├Ą├čig von ihrem zitronenbaum und wenn bei mir not am mann ist dann isses f├╝r alle hier selbstverst├Ąndlich zu helfen.
neulich hat mich suat k├Ârperlich beiseite gedr├Ąngt um meinen platten autoreifen zu wechseln und als ich ihm eine schachtel ziaretten als kleines dankesch├Ân geben wollte, sagte er nur - "yok, yok, thomas, I did it for allah"
ich will nur hoffen, da├č allah die gute tat im goldenen buch eingetragen hat
  • 21.03.2017, 09:52 Uhr
  • 1
Ja, da h├Ątte sie etwas gutes f├╝r sich in der Zukunft getan..., da w├Ąre es nicht okay, wenn sie die Zigaretten angenommen h├Ątte. Sie tat es ja nicht f├╝r dich, sondern f├╝r Allah.
  • 21.03.2017, 12:26 Uhr
  • 0
psssst suat ist ein m├Ąnnlicher t├╝rkischer vorname
  • 21.03.2017, 12:44 Uhr
  • 1
Den Namen habe ich ├╝berlesen, wohl weil er klein geschrieben war. Oh mein Gott, wie konnte ich einen t├╝rkischen Mann, den Suat ├╝bersehen. Mach ich niee mehr!
  • 21.03.2017, 13:08 Uhr
  • 0
du wei├čt abr schhon da├č es um reifenwechsel ging - kennst du en weibliches wesen mit fingern├Ągeln und samtweichen h├Ąnden das eine solche aufgabe erfogreich ausf├╝hren k├Ânnte
  • 21.03.2017, 13:12 Uhr
  • 1
Ja, meine Tochter und mich.
Fingern├Ągel haben wir auch noch...
  • 21.03.2017, 13:17 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Thomas...Guten Morgen in die strahlende Sonne! Alles gut - aber so ist der typisch Deutsche...nicht alle bitte, ich werde doch hoffentlich ausgeschlossen, mal so neugierig frage?
  • 21.03.2017, 06:30 Uhr
  • 0
aber nat├╝rlich anja, du bist die untypische deutsche und ├╝berall in der welt willkommen, auch hier

  • 21.03.2017, 07:08 Uhr
  • 0
Du bist aber wieder charmant zu mir! Dankesch├Ân! G├╝naydin
  • 21.03.2017, 08:55 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
die sollen doch keine runde trinken . bedenke , die religion ist die barriere , nicht die sprache . weist theorie und praxis . labern aus der theorie , hat nichts wie bei politikern auch , mit der realit├Ąt zu tun .
  • 21.03.2017, 06:04 Uhr
  • 0
mein lieber albert - ich laber nicht aus der theorie ich habs erlebt und die religion ist keine barriere, nicht ├╝berall auf der welt sind menschen religi├Âs, und im zweifel kann man ja fragen was sie trinken m├Âchten
  • 21.03.2017, 06:15 Uhr
  • 1
mein ebenso lieber thomas , als ehemaliger , kontinental hochbauleiter folgendes . es wird niemand mir sagen brauchen , was fremdsprachen und religion wo wann in welchen zustand , barrierefrei sind oder nicht . polemik ├Ąndert daran gar nichts , das sch├Ânreden von politikern ebensowenig wie deines , leider .
  • 21.03.2017, 06:47 Uhr
  • 1
Der lebenserfahrene Herr Obermaier, der ├╝berall auf der Welt gearbeitet hat, der wei├č was Sache ist. Da k├Ânnen wir Otto-Normal Deutsche die im unterentwickelten Bildungsland Deutschland gearbeitet haben nat├╝rlich nicht mitreden. Danke f├╝r die Belehrung Herr Obermaier wir verneigen uns vor soviel Weisheit.
  • 21.03.2017, 06:50 Uhr
  • 2
ich hab nicht polemisiert, aber im ├╝brigen werfe ich mich nat├╝rlich vor deinem umfassenden wissen unterw├╝rfigst in den staub
  • 21.03.2017, 06:52 Uhr
  • 2
thomas , das ist gut so , nichts anderes hab ich von dir erwartet . doch nun im ernst thomas , es ist viel theorie die hier abgeliefert wird . meine ex kollegen und ich sind da meist keine silbe dr├╝ber am verlieren k├Ânnen vor staunen ├╝ber diese na weltfremdheit . wenn dann allerdings noch so ein kommentar wie von siegi auftaucht , zieht das immerhin ein augenbrauen aufziehen und stirnrunzeln unbewust mit sich .
  • 21.03.2017, 08:52 Uhr
  • 0
Aber bitte meine Herren, keinen STreit...das vertr├Ągt Frau so gar nicht! Ich kann aber nur zustimmen, wenn man Erfahrungen durch das Leben im Ausland gesammelt hat, dann ist man anders, die Sichtweise ver├Ąndert sich. Und das ist gut so!
  • 21.03.2017, 09:02 Uhr
  • 1
Ich glaube durch meine Auslandsaufenthalte in Marokko, Tunesien, Sri Lanka und Senegal durchaus bef├Ąhigt zu sein um hier Stellung zu beziehen. Menschen die Religion als Vorwand f├╝r Nichtverst├Ąndnis suchen haben nichts begriffen. Die Menschen mit denen ich zusammengearbeitet und Abends gefeiert habe, denen ging es nicht um Religion, sondern das waren Menschen wie Du und ich. Der eine ging am Morgen danach in die Moschee und der andere Mittags in den Hindutempel, aber das waren weder Extremisten noch Fanatiker. Also lassen Sie mal bitte die Kirche im Dorf und kanzeln Sie andere Menschen die Sie nicht mal kennen als Weltfremde ab.
  • 21.03.2017, 09:14 Uhr
  • 0
la├č gut sein siegi, ich liege doch schon im staub zu seinen f├╝├čen und trotzdem findet er es richtig noch nachzutreten. wahrscheinlich hat seine religion ihn das gelehrt
  • 21.03.2017, 10:23 Uhr
  • 0
Thomas...! Und wenn Du im STaub liegst, dann nur weil Du mir zu F├╝├čen liegst...aua...jetzt kriege ich Haue von Deiner Gattin...und ...j├Â├Â├Â├ aus der Nummer komme ich nicht mehr raus! Aber NUR FREUNDE d├╝rfen das!
  • 21.03.2017, 12:30 Uhr
  • 1
wenn ich noch mit ihr verheiratet w├Ąre w├╝rde sie dir wohl geh├Ârig die leviten lesen, anja, aber jetzt droht dir keine gefahr mehr, wohl eher mir droht die gefahr
  • 21.03.2017, 12:42 Uhr
  • 0
Das waas mer net..mer kann so munkele...
  • 21.03.2017, 12:50 Uhr
  • 0
stimmt es gibt wohl einige damen die sich sofort auf mich st├╝rzen w├╝rden wenn sie das k├Ânnten, allerdings ist mir deren motivation vollig unbegreiflicht, einige vielleicht aus wohlmeinenden gr├╝nden, andere aber mit gez├╝ckten fingern├Ągeln
  • 21.03.2017, 13:06 Uhr
  • 1
Uiii ich h├Âre das scharren der Hufe...Sratch like the Chicken...
cat fight....bitchiness! J├Â├Â├ ..ich sattle gleich die H├╝hner und reite in die Erdbeeren! Da kann ich mich gut im Gr├╝n tarnen.
  • 21.03.2017, 13:10 Uhr
  • 1
bringst du bitte einige mit die letzten frischen erdbeeren hab ich an silvester gegessen
  • 21.03.2017, 13:14 Uhr
  • 0
Ja....aber nur wenn du den Schampus dazu spendierst...derweil bleib ich einfach im Erdbeergr├╝n versteckt hocken....
  • 21.03.2017, 13:31 Uhr
  • 1
mu├č ich ein deckchen auflegen vor dem anrichten oder bleibst du f├╝rs erdbeernaschen bauchfrei oder sogar nackert
  • 21.03.2017, 13:36 Uhr
  • 0
sigi was nun , unterentwickeltes deutschland , oder nicht .
  • 21.03.2017, 18:08 Uhr
  • 1
Thomas! Ich bin die Frau die bodenlange Flanellnachthemden tr├Ągt, die darf man nicht lupfen...so ist die Deutsche Frau nun mal...seufz...die liegt versteckt im Erdbeergr├╝n und wartet auf die Champagner-Dusche!
  • 21.03.2017, 18:31 Uhr
  • 0
ich z├╝nd dir ein feuerchen an damit du diese nacht nicht frieren mu├čt - brennholz suchen mu├čt du allerdings dann selber
  • 21.03.2017, 20:16 Uhr
  • 0
gute nacht - er sternenhimmel wird dich zudecken und mich meine kuschelige daunendecke
  • 21.03.2017, 20:17 Uhr
  • 0
M├Ąnner! Typisch...da darf die Frau in den Zeiten auch noch erfrieren...und Brennholz sammeln...Auweia!
  • 21.03.2017, 20:19 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.