wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Gericht beschließt: In dieser Großstadt soll Diesel-Fahren verboten werden

Gericht beschließt: In dieser Großstadt soll Diesel-Fahren verboten werden

News Team
13.09.2016, 18:01 Uhr
Beitrag von News Team

In einem aktuellen Urteil empfiehlt ein Gericht Fahrverbote für Dieselfahrzeuge so schnell wie möglich auszusprechen. Grund dafür sei die stetige Überschreitung der zulässigen Abgas-Höchstwerte.

In Düsseldorf hatte die Deutsche Umwelthilfe (DUH) vor Verwaltungsgericht im November 2015 Klage eingereicht. Als Beklagte standen die für die Luftreinhalteplanung zuständigen Bundesländer vor Gericht. Ziel des Verfahren war es Diesel-Fahrverbote durchzusetzen. Diesem Ziel scheint die Deutsche Umwelthilfe (DUH) jetzt einen wichtigen Schritt nähergekommen. Die Umweltschutzorganisation zitierte aus der Urteilsbegründung:

Das Gericht kam zu dem Ergebnis, dass Fahrverbote für Dieselfahrzeuge so schnell wie möglich auszusprechen sind. Die rechtlichen Instrumentarien sind nach Auffassung des Gerichts bereits jetzt vorhanden. Dies ist das Einfahrtverbotszeichen (VZ 251) mit einem Zusatzschild, nach dem dieses Einfahrtverbot für Dieselfahrzeuge gilt.

Die Bezirksregierung hat noch bis Oktober 2017 Zeit, einen Luftreinehalteplan für Düsseldorf umzusetzen, dass die Grenzwerte für Diesel-Abgas nicht überschritten werden. Doch auch in anderen Städten droht nach diesem Präzedenzfall ein Dieselfahrverbot, wie Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH erläutert:

Wir empfehlen allen übrigen von Dieselabgas belasteten Städten ähnlichen Urteilen zuvorzukommen und Diesel-Fahrverbote zum Schutz der Bevölkerung vorzubereiten.

Wie der Focus berichtet, drohen in diesen Städten bald Diesel-Fahrverbote:


  • Aachen
  • Berlin
  • Bonn
  • Essen
  • Frankfurt am Main
  • Gelsenkirchen
  • Köln
  • Mainz
  • Stuttgart

Kfz-Versicherung: Wie funktioniert die Regionalklasse?

Initialize ads

201 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wie wäre es , wenn man Flugverbot geben würde.? Was soll das, warum müssen wir uns so schikanieren lassen? Der Wirtschaft wird von der Politik der Arsch geschmiert und wir sind das Papier.! Holt Euch das Geld von den Autofirmen die uns so bescheißen und nicht von denen, die sich das vom Mund absparen müssen!
  • 06.10.2016, 19:08 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Irgendwas läuft verkehrt fahre einen Berlingo 5 monate Alt HDI-Blu heist EURO 5 besser wie viele Benziner und trotzdem Fahrverbot !?
  • 16.09.2016, 21:17 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier ist ein falscher Weg. Es gibt doch Filter, die diese Schadstoffe filtern. Sind unsere Rettungsfahrzeuge noch dafür zugelassen !!!
  • 16.09.2016, 19:54 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
manche NGO's sollten verboten werden
sie rücken sich mit völlig weltfremden Ideen ins Rampenlicht
das Urteil ist noch nicht rechtskräftig
und ob es eine Revision überstehen wird.....
  • 16.09.2016, 14:51 Uhr
  • 3
einfach unmöglich, bin auch Deiner M;einung
  • 18.09.2016, 13:05 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
LKW auf die Schiene, warum schaffen sie das nicht? Unser System ist krank, zu viele Politiker, zu viele Richter. Frage : wie lange lassen wir uns das noch gefallen??
  • 16.09.2016, 10:50 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
schön schön - dann sag ich mal das kein Lkw diese Städte beliefert, Taxen stehen bleiben, so einige Handwerker nicht mehr kommen und dann sehen wir mal 4 Wochen später .... dann ist nämlich Tode Hose in allen Läden
  • 15.09.2016, 23:37 Uhr
  • 6
  • 20.09.2016, 17:50 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Überwiegend Städte in der Nähe von Flughäfen, da sollte mal ein Flugverbot erfolgen und die Luft wäre im Nu reiner.
  • 15.09.2016, 22:36 Uhr
  • 5
Stimmt genau H. Müller wir wohnten einmal in der Nähe vom Ffm.- Flughafen, wenn ich morgens um cirka 8.30 Uhr die Autotür öffnete um ins Büro zu fahren, hatte ich bereits schmutzige Hände!
  • 16.09.2016, 15:58 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Unser Unwelt wird doch durch die Abgase von Gülle aus der Landwirt das ist Schädlicher als der Dieselmotor und die Traktoren werden immer Grösser und Stoßen Abgase aus davon redet keiner
  • 15.09.2016, 19:32 Uhr
  • 2
ganu, aber beim. "kleinen Mann" fängt man immer an, egal, wass die Polit´ker wollen....
  • 18.09.2016, 13:09 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Warum diese ganze Aufregung? In vielleicht 30 bis 40 Jahren löst sich das ganze Problem von allein. Wirtschaftspolitiker weisen bereits jetzt darauf hin, dass die unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten abbaubaren Vorräte an Erdöl in diesem Zeitraum zur Neige gehen werden. Dann ist schluss mit lustig, nicht nur für Dieselfahrzeuge.
  • 15.09.2016, 16:35 Uhr
  • 4
Joachim, Sie sind ein Träumer, wer hat Ihnen diesen Blödsinn nur erzählt ?
  • 19.09.2016, 23:37 Uhr
  • 0
Mache ich. Träumen ist eine geniale Erfindung.
  • 20.09.2016, 07:50 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Und die Supermärkte werden wieder von Pferdefuhrwerken beliefert und die Handwerker kommen mit dem Fahrrad, was für eine weltfremde Entscheidung, als wenn alle davon betroffenen Unternehmen sofort das Geld für Umrüstungen haben. Typisch deutsch immer der Vorreiter sein, selbst wenn es der Wirtschaft schadet
  • 15.09.2016, 14:02 Uhr
  • 8
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.