wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Schock-Bilanz: Motorradfahrer, Fahrradfahrer und Autofahrer getötet

Schock-Bilanz: Motorradfahrer, Fahrradfahrer und Autofahrer getötet

News Team
17.07.2017, 08:40 Uhr
Beitrag von News Team

1. Fall


Delmenhorst (ots) - Am Samstag, dem 15. Juli 2017, ereignete sich gegen 17.00 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall auf der B 212 im Bereich der Einfädelung von der B437/Wesertunnel auf die B 212.

Ein 30-jähriger Fahrer eines PKW VW Golf aus Bremen fuhr vom Wesertunnel kommend auf die B 212 in Richtung Nordenham ein. Aus bislang ungeklärter Ursache fuhr er vom Beschleunigungsstreifen über den Hauptfahrstreifen hinweg auf den Gegenfahrstreifen. Dort kollidierte er mit einem entgegenkommenden PKW Peugeot. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte der Peugeot über die Leitplanke hinweg in den Seitenraum und blieb dort auf dem Dach liegen. Durch Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren konnten aus dem Peugeot die beiden 34 und 35-jährigen Beifahrerinen aus Berne und Köln mit teils lebensgefährlichen Verletzungen geborgen werden. Der 30-jährige Fahrer des PKW VW konnte schwer verletzt aus eigener Kraft sein Fahrzeug verlassen. Die 35-jährige wurde mit einem Rettungshubschrauber und die beiden anderen Verletzten mit Rettungswagen in verschiedene Krankenhäuser gebracht.

Für den 33-jährigen Fahrer des PKW Peugeot aus Köln kam leider jede Hilfe zu spät. Er konnte nur noch tot aus seinem Fahrzeug geborgen werden.

Als Folge des Verkehrsunfall musste die B 212 im Bereich des Unfallorts für einige Stunden und der Wesertunnel für kurze Zeit gesperrt werden. Bei dem Unfall wurden beide beteiligten Fahrzeuge zerstört. Die Höhe der Sachschäden beläuft sich auf schätzungsweise 11.000 Euro.

2. Fall


Hilpoltstein (ots) - Am Sonntag (16.07.2017) kurz nach 17:30 Uhr kam es in der Gemeinde Greding (Landkreis Roth) zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein Motorradfahrer (53) erlitt beim Zusammenstoß mit einem Pkw tödliche Verletzungen.

Nach vorläufigen Stand der Ermittlungen fuhr das mit zwei Personen besetzte Krad auf der Kreisstraße RH 31 von Großnottersdorf (Landkreis Eichstätt) in Richtung des Gredinger Ortsteiles Esselberg. Aus bislang ungeklärter Ursache kam der 53-jährige Zweiradfahrer mit seiner Honda in einer Rechtskurve auf die Gegenfahrbahn und kollidierte dort frontal mit dem entgegenkommenden Fiat einer 53-Jährigen.

Der Motorradfahrer verstarb noch an der Unfallstelle.

Ein Rettungshubschrauber flog seine schwer verletzte Mitfahrerin (54) in ein Krankenhaus. Die Pkw-Fahrerin musste aufgrund eines erlittenen Schocks vor Ort medizinisch behandelt werden.

Nach einer ersten Schätzung entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von etwa 9.000 Euro. Zur Klärung des Unfallhergangs beauftrage die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth einen Gutachter. Dieser unterstützte vor Ort die Beamten der Polizeiinspektion Hilpoltstein bei der Unfallaufnahme. Das Motorrad wie auch der Pkw wurden sichergestellt. Für die Dauer der Unfallaufnahme war die Kreisstraße bis etwa 21:00 Uhr komplett gesperrt.

3. Fall


Dortmund (ots) - Am 16.07.2017, um 18:38 Uhr, ereignete sich in Dortmund-Hörde ein Verkehrsunfall, bei dem ein Radfahrer tödlich verletzt wurde

Ein 64-jähriger Fahrradfahrer aus Dortmund befuhr den Steinkühlerweg auf dem Gehweg. Aus noch ungeklärter Ursache stürzte er und verletzte sich dabei schwer. Vor Ort wurden Reanimationsmaßnahmen durch den Rettungsdienst geleistet.

Der Fahrradfahrer wurde in ein Krankenhaus verbracht, wo er kurze Zeit später seinen Verletzungen erlag.

Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei unter 0231/132-1421 in Verbindung zu setzen.

4. Fall


Kempen (ots) - Am Sonntag, dem 16.07.2017 um 15:22 Uhr kam es in Kempen an der Einmündung Krefelder Weg (K 11) und Kempener Außenring (B509) zu einem Verkehrsunfall, bei dem ein 22jähriger Kradfahrer aus Duisburg lebensgefährlich verletzt wurde. Es kam zu dem Unfall, als eine 29jährige Nettetaler PKW Fahrerin beim Abbiegen von der K 11 aus Richtung Krefeld kommend in Richtung Grefrath mit einem 22jährigen Kradfahrer aus Duisburg zusammenstieß, der die B 509 aus Fahrtrichtung Grefrath in Richtung Kerken befuhr.

Der Kradfahrer wurde lebensgefährlich verletzt mit dem Rettungshubschrauber den BGU Duisburg zugeführt.

Die 29jährige Nettetalerin wurde dem Krankenhaus Kempen zugeführt, wo sie nach ambulanter Behandlung entlassen wurde. Die Unfallstelle war für fast 2 Stunden komplett gesperrt.

5. Fall


Recklinghausen (ots) - Am Abend des 16. Juli 2017 kam es auf der neu gebauten Ludwig-Erhard-Allee in Recklinghausen zu einem Verkehrsunfall mit Fahrzeugüberschlag. Infolge des Unfalls wurden drei Personen verletzt.

Die Feuerwehr Recklinghausen wurde um 18:55 Uhr zur Ludwig-Erhard-Allee alarmiert. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte lag ein PKW auf dem Dach im Böschungsbereich einer Kurve. Alle drei Insassen konnten sich vor dem Eintreffen der Rettungskräfte selbstständig durch das Faltheck aus dem Fahrzeug retten.

Sie wurden notärztlich untersucht und im Anschluss alle mit leichten Verletzungen in umliegende Krankenhäuser transportiert, wo sie einer weiteren Behandlung unterzogen wurden.

Die Feuerwehr sicherte den Brandschutz an der Unfallstelle, streute auslaufende Betriebsstoffe ab und unterstützte den Rettungsdienst.

Nach dem Abtransport der Patienten verblieben die Einsatzkräfte der Feuerwehr noch bis zum Eintreffen des Abschleppdienstes an der Unfallstelle und stellten einen erweiterten Brandschutz sicher. Eine, ebenfalls durch den Unfallhergang in Mitleidenschaft gezogene Straßenlaterne erwies sich als weiterhin standfest.

Die Feuerwehr Recklinghausen war mit dem Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuer- und Rettungswache, drei Rettungswagen und einem Notarzt in den Einsatz eingebunden. Unterstützung erhielt die Feuerwehr Recklinghausen durch den Rettungsdienst der Feuerwehr Oer-Erkenschwick. Der Einsatz dauerte knapp zwei Stunden an, im Einsatz befanden sich 14 Einsatzkräfte.

Zur Unfallursache und Höhe des Sachschadens kann die Feuerwehr keine Aussage treffen und verweist auf die polizeilichen Ermittlungen.

_______________________________________________

Vier Kinder tot, weil ein Fahrer ins Handy schaut: Unfall-Video soll Warnung für alle sein


Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.