wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Vollsperrung nach Lkw-Unfall auf A27! Bergungsarbeiten dauern an!

Vollsperrung nach Lkw-Unfall auf A27! Bergungsarbeiten dauern an!

News Team
21.07.2017, 10:12 Uhr
Beitrag von News Team

Beim Befahren der A 27 in Richtung Süden ist am Donnerstagabend, gegen 22 Uhr, eine 37-jährige Lkw-Fahrerin aus dem Kreis Cloppenburg verunglückt. Zwischen den Anschlussstellen Verden-Ost und Walsrode-West verlor sie aufgrund einer Unachtsamkeit die Kontrolle über ihren vollbeladenen Sattelzug und kam damit von der Fahrbahn ab.

Der Lkw überfuhr 100 Meter Schutzplanke sowie ein Brückengeländer und kippte dann auf die Seite. Durch den Unfall riss das Dach des Kühlaufliegers auf, so dass sich die aus 22 Tonnen Äpfeln bestehende Ladung über die Fahrbahn verteilte. Die 37-jährige Brummi-Fahrerin erlitt bei dem Unfall leichte Verletzungen. An dem Sattelzug, der seitdem die Richtungsfahrbahn Bremen-Hannover blockiert, entstand ein Schaden von rund 100.000 Euro.

Die Bergungsarbeiten dauern voraussichtlich bis Freitagmittag an. Der Verkehr in Richtung Süden wird ab der Anschlussstelle Verden-Ost abgeleitet. Eine Umleitungsstrecke ist ausgeschildert. Zu größeren Verkehrsbehinderungen kam es bislang nicht.

An der Unfallstelle kamen neben Beamten der Polizeiautobahnwache Langwedel auch rund 50 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Walsrode, Hamwiede und Verden zum Einsatz, die ausgelaufene Betriebsstoffe binden bzw. Abpumpen mussten.

Geisterfahrer nach Vollsperrung unterwegs

Im Zuge der Vollsperrung der Richtungsfahrbahn Bremen-Hannover kam es gegen 02.50 Uhr zu einem Zwischenfall. Ein 28-jähriger Autofahrer aus Wilhelmshaven, der auf der A 27 in Richtung Süden unterwegs war, musste die Autobahn wegen der Vollsperrung verlassen. Er fuhr zunächst in entgegengesetzte Richtung wieder auf, entschloss sich dann aber, sein Fahrzeug zu wenden, um so auf der Gegenfahrbahn an der Unfallstelle vorbei zu fahren.

Ein anderer Autofahrer wies den Geisterfahrer durch Betätigen der Lichthupe auf seinen Fehler hin, worauf der 28-Jährige seine Fahrt in Höhe der Tank- und Rastanlage "Goldbach" stoppte und die Warnblinkanlage einschaltete. Ob er bis dahin andere Verkehrsteilnehmer gefährdet hat, steht noch nicht fest. Als Polizeibeamte den Mann zur Rede stellten, nahmen sie Alkoholgeruch in der Atemluft des Mannes wahr und veranlassten die Entnahme einer Blutprobe. Der Führerschein des Mannes, der in Richtung Polen unterwegs war, wurde sichergestellt.
_________

Polnischer Autodieb rast auf Flucht mit 240 km/h fast Familie tot

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.