wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Krebs-Gefahr und Diabetes-Risiko! Jedes zweite Produkt aus dem Supermarkt en ...

Krebs-Gefahr und Diabetes-Risiko! Jedes zweite Produkt aus dem Supermarkt enthält Palmöl

News Team
12.05.2016, 11:39 Uhr
Beitrag von News Team

Yvonne Willicks, Verbraucherexpertin des WDR, klärt in einem ausführlichen Haushaltscheck über die Folgen von Palmöl auf - für die Umwelt und für den Körper.

Was viele nicht wissen: JEDES ZWEITE PRODUKT IM SUPERMARKT ENTHÄLT DAS UMSTRITTENE ÖL

Insgesamt decke Palmöl ein Drittel des globalen Gesamtbedarfs an pflanzlichen Ölen ab und sei somit weltweit das wichtigste Öl, erklärt die WDR-Expertin. „Aber nur bei Lebensmitteln ist eine Kennzeichnung der Herkunft der pflanzlichen Fette seit Dezember 2014 Pflicht.“

„In Lebensmitteln kann das Öl dazu führen, dass Krankheiten wie Diabetes schneller ausbrechen“, erläutert Yvonne Willicks. Der Grund für die verheerenden Folgen bei zu hohem Konsum: „Es verfügt im Gegensatz zu Olivenöl (15 Prozent) und Rapsöl (7,2 Prozent) über besonders viel gesättigte Fettsäuren (47,7 Prozent), die im Körper zum Beispiel den Cholesterinspiegel erhöhen. Es gelte eine Faustregel: Umso flüssiger Öle bei Zimmertemperatur.“

Gesättigte Fettsäuren führen nach Angaben der Expertin zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes und einem hohen Cholesterinspiegel.

Besonders gefährlich: PALMÖL LÄSST SICH EXTREM ERHITZEN UND KANN DESHALB KREBS AUSLÖSEN

Susanne Umbach von der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz erklärte dazu im „Marktcheck“ des SWR:

Gerade diese starke Erhitzung birgt die Gefahr, dass bestimmte Fettsäureester entstehen. Das sind Schadstoffe, die als krebserregend gelten.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung schreibt dazu: "Beim Erhitzen von fett- und salzhaltigen Lebensmitteln kann 3-MCPD … als unerwünschter Stoff entstehen. Die Substanz löst im Tierversuch ab einer bestimmten Dosierung Tumore aus."

WDR-Verbraucherexpertin Willicks erklärt, warum das Produkt bei den Herstellern so enorm beliebt ist: „Palmöl wirkt sich nicht nur positiv auf den Geschmack aus, sondern auch auf die Wärme- und Oxidationsbeständigkeit, die natürliche Beschaffenheit und Geschmeidigkeit. Dadurch ist es bei Lebensmittelherstellern sehr beliebt. Zudem ist es dreimal so ertragreich wie Raps und benötigt deutlich weniger Fläche als zum Beispiel Soja für dieselbe Ertragsmenge. Daher kann mit Palmöl auf einer im Vergleich deutlich geringeren Fläche ein Großteil des weltweiten Bedarfs an Pflanzölen gedeckt werden.

Wo steckt Palmöl drin?

Der WDR teilt weiter mit: „Obwohl jeder Deutsche durchschnittlich 19 Kilogramm Palmfett pro Jahr verspeist, wissen die meisten mit dem wichtigen Rohstoff nichts anzufangen. Dabei steckt zum Beispiel in Nutella circa ein Drittel Palmöl.“

Das Produkt kommt auch in Keksen, Schokolade oder Waffeln vor. Lebensmittel, die geschmeidig gemacht werden sollen oder bei denen ein Verkleben verhindert werden muss (z.B. Tütensuppen) enthalten ebenso sehr oft Palmöl.

Daneben ist es in Putzmitteln, Kosmetik oder Duftlampen enthalten.

Der WDR empfiehlt „Apps, wie beispielsweise "Codecheck". Durch Einscannen des Strichcodes bekommt man eine genaue Auflistung der Inhaltsstoffe“.

Mit Butterschmalz: So gelingt das perfekte Wiener Schnitzel

Initialize ads

47 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Informiert euch mal richtig was diabetis auslöst... Langsam hab ich die schnauze voll was für ein müll geredet wird und ja ich weiß wo von ich spreche habe es selber
  • 12.05.2016, 17:48 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
und keiner spricht davon, dass für Palmölplantagen riesige Waldstücke gerodet werden......
Manche Kommentare hier sind einfach "daneben".
Palmöl tut uns nicht gut. So einfach ist es, aber ändern wir hier es?
  • 12.05.2016, 17:11 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
habe es auch im TV gesehen! Na ja, dann werden wir wohl in absehbarer Zeit verhungern und verdursten. Denn WAS ist eigentlich heutzutage nicht durch irgendwas belastet??? Selbst die Luft die wir atmen ist verpestet durch Abgase etc.
Selbst wo BIO draufsteht kann man sich nicht mehr drauf verlassen.....hat auch kürzlich eine Sendung aufgezeigt
  • 12.05.2016, 16:39 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wenn ich mir über alles was ich esse und trinke Gedanken machen soll, höre ich auf zu leben, dann darf ich auch nicht mehr atmen denn die Luft ist auch schädlich
  • 12.05.2016, 16:11 Uhr
  • 4
genau das habe ich oben auch geschrieben Peter
  • 12.05.2016, 16:40 Uhr
  • 0
Ich halte die Luft schon lange an, gehe immer in den Keller zum Atmen,
  • 12.05.2016, 16:50 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
in der 3. sorte ist ein Mittel was die Dummheit anregt.
  • 12.05.2016, 16:11 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Also, Schokolade und Kekse esse ich in Maßen, Waffeln backe ich selber. Tütensuppen kommen allerhöchstens einmal im Jahr auf meinen Tisch...und Putzmittel, Kosmetik und Duftlampen esse ich gar nicht
Und wieso werden bei all diesen krankmachenden Lebensmitteln die Menschen immer älter
  • 12.05.2016, 16:05 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ja, ja ... ich frag mich immer wieder :
WAS können wir noch ungestraft essen
  • 12.05.2016, 15:52 Uhr
  • 2
Hmm ... eigentlich hast Du recht Ille ....
  • 12.05.2016, 16:03 Uhr
  • 2
Lass es Dir schmecken ...
  • 12.05.2016, 16:33 Uhr
  • 1
Der Meinung bin ich auch Ille, denn sonst können wir uns ja gleich in die Grube schmeißen. Ich bin jetzt 70........was kann da noch groß passieren? Und meine Mutter ist Trotz Allem schon 95 und pumperlgesund!
  • 12.05.2016, 16:42 Uhr
  • 1
Vera, das ist eine gute Frage. Die Antwort könnte lauten: Alles, was frei von Pestiziden, Giftstoffen, Antibiotika und anderen schädlichen Stoffen ist. Würde man das konsequent anwenden, wäre die Auswahl an Lebensmitteln ziemlich eingeschränkt. Letztendlich muss aber jeder für sich selbst entscheiden, was er isst und was nicht.
  • 12.05.2016, 21:01 Uhr
  • 1
Tja Holger - da bleibt nicht mehr all zu viel übrig ....
  • 12.05.2016, 21:08 Uhr
  • 1
Eigentlich kann man Schadstoffen & Co. nicht mehr komplett aus dem Weg gehen. Aber man kann den Anteil schlechter und belasteter Lebensmittel reduzieren...
  • 12.05.2016, 21:14 Uhr
  • 2
Ille, das ist doch gut so. Ich kenn genug Leute, die das nicht machen bzw. denen es völlig egal ist, was sie essen...
  • 13.05.2016, 08:47 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mehr als das angebliche Krebsrisiko ist doch wohl entscheidend, dass wegen der riesigen Palmen-Monokulturen ganze Urwälder abgeholzt werden!!!!
  • 12.05.2016, 15:26 Uhr
  • 2
Karsten, die Abholzung der Regenwälder ist an sich schon schlimm. Nimmt man die Eigenschaften von Palmöl noch dazu, müsste diese Öl eigentlich ein No-Go sein. Aber das Gegenteil ist der Fall.
  • 12.05.2016, 21:09 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
geht es auch mal positiv hier...ich bekomme langsam das kotzen.. denn ich lebe REAL..herrrrrrlich kann ich sagen..www.wgfarm66.de.tl lg.h
  • 12.05.2016, 15:15 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Also ich weis ja net, als wir Kinder waren wurde schon mit Palmin gebraten. Jede Woche wird einen "neue Sau" durchs Dorf getrieben.......gerade wenn's um Nahrungsmittel geht. Ich glaub gar nix mehr!!!!
  • 12.05.2016, 12:57 Uhr
  • 7
Ich auch nicht.Immer im Interesse des Erfinders.
  • 12.05.2016, 15:15 Uhr
  • 1
Da soll wohl nur ein teureres Öl verkauft werden. In 2 Jahren ist das Zeug wieder gesund und was anderes macht krank. Davon soll man sich nicht verrückt machen lassen.
  • 12.05.2016, 15:41 Uhr
  • 2
und dann werden wir auch trotz Palmöl 95 Jahre alt, ohne Palmöl 94
  • 12.05.2016, 16:17 Uhr
  • 3
Das vergessen die meißten.
  • 12.05.2016, 16:18 Uhr
  • 1
Ich mache mir über so etwas keine Gedanken, esse alles was mir schmeckt, treibe ein bisschen sport, gönne mir als Rentner viel Ruhe, trinke nur keinen Alkohol und rauche nicht also auf gehts zum 95 Jahre alt werden
  • 12.05.2016, 16:20 Uhr
  • 3
  • 12.05.2016, 16:21 Uhr
  • 2
Ich esse und trinke was mir schmeckt, in maßen ist das wohl nicht schädlich und wenn kann ich es auch nicht ändern. Alle meine männlichen Verwandten sind 80 geworden. Würde mir reichen.
  • 12.05.2016, 16:27 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.