wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Tödliches Bakterium - Bundesamt warnt vor verseuchtem Fisch

Tödliches Bakterium - Bundesamt warnt vor verseuchtem Fisch

News Team
07.07.2016, 08:02 Uhr
Beitrag von News Team

Nach dem Landesuntersuchungsamt (LUA) in Rheinland-Pfalz weist nun auch das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherhei auf eine Warnung der Lachsräucherei VON SER in Müsch (Kreis Ahrweiler) hin. Grund für den Rückruf: Das LUA hat in mehreren Fischerzeugnissen gesundheitsschädliche Bakterien nachgewiesen.

Die Produktion der Fischerzeugnisse in der Lachsräucherei ist gestoppt, die betroffenen Produkte wurden aus dem Direktverkauf genommen und aus dem Großhandel zurückgerufen. Die Lebensmittelüberwachungsbehörden überwachen den Rückruf.

Betroffen sind:



Eifelrauch-Lachs mit dem Verbrauchsdatum 13.07.2016 (Direktverkauf: 10,07.2016)


Graved Lachs mit dem Verbrauchsdatum 12.07.2016 (Direktverkauf: 08.07.2016)

In dem Lachs wurden Listerien nachgewiesen. Diese Bakterien wachsen auch bei Kühlschranktemperaturen weiter. Sie können Erkrankungen mit grippeähnlichen Symptomen und Darm-Infektionen auslösen. Kleinkinder oder Menschen mit geschwächter Immunabwehr, wie frisch Operierte, Aids- oder Krebspatienten und Diabetiker können schwer erkranken. Der Ausbruch der Erkrankung kann bis zu acht Wochen nach Aufnahme der Bakterien erfolgen.

Listerien können Sepsen („Blutvergiftungen“) oder Meningitiden (Hirnhautentzündungen) verursachen, die mit Antibiotika behandelt werden können, aber dennoch in 30 Prozent der Fälle zum Tode führen.

Verbraucherinnen und Verbraucher, die diesen Lachs noch in ihrem Haushalt haben, sollten ihn auf keinen Fall verzehren. Wer den Lachs bereits verzehrt hat und Krankheitssymptome feststellt, sollte einen Arzt aufsuchen.

Fan werden Rückruf

Geheimwaffe gegen Zecken - So vertreiben Sie die Blutsauger ohne Chemie

Initialize ads

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Fisch ist verseucht, in Bier ist das 300fache an Glyphosat als erlaubt, was schon dreist hoch zehn ist, das krebserregende Stoffe in unseren Lebensmitteln sein dürfen. Der Honig ist auch betroffen etc pp. Die Wirtschaft betreibt solche Schweinereien nur um Kohle zu verdienen. Der Fisch aus der Behringsee ist radioaktiv, die Tiere aus den Massentierhaltungen sind vollgepumpt mit Antibiotika. Was soll man denn nun noch essen? Ist einfach nur noch pervers was mit der Bevölkerung veranstaltet wird.
  • 08.07.2016, 20:10 Uhr
  • 0
dazu passend noch dieser Artikel, man kann garnicht soviel k...... wie man essen möchte.
https://www.wochenblick.at/7-500-che...bensmittel/
  • 08.07.2016, 20:16 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.