wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Bakterien-Alarm - Diese Würste und dieses Fleisch auf keinen Fall mehr essen ...

Bakterien-Alarm - Diese Würste und dieses Fleisch auf keinen Fall mehr essen!

News Team
09.07.2016, 10:47 Uhr
Beitrag von News Team

Seit Ende Mai kam in Bayern Fleisch in den Verkauf, das mit Listerien verseucht sein kann. Diese Bakterien können Sepsen („Blutvergiftungen“) oder Meningitiden (Hirnhautentzündungen) verursachen, die mit Antibiotika behandelt werden können, aber dennoch in 30 Prozent der Fälle zum Tode führen.

Wie unseRradio.de berichtet, ist offene Ware Betroffen des Plattlinger Globus-Marktes betroffen, die ab dem 30. Mai im eigenen Bedienungsthekenbereich vermarktet bzw. in der hauseigenen Metzgerei abgepackt und dort vermarktet wurde.

Bei Lebensmittelinfektionen mit Listerien treten beim Menschen im Regelfall zunächst Durchfall und Bauchschmerzen auf. Am häufigsten entwickeln sich im weiteren Verlauf infolge einer Entzündung des Gehirns und der Hirnhäute zentralnervöse Störungen wie Lähmungen, Zittern, Körperfehlstellungen und Benommenheit. Der Ausbruch der Erkrankung kann bis zu acht Wochen nach Aufnahme der Bakterien erfolgen.

Listerien können Sepsen („Blutvergiftungen“) oder Meningitiden (Hirnhautentzündungen) verursachen, die mit Antibiotika behandelt werden können, aber dennoch in 30 Prozent der Fälle zum Tode führen.

Besonders bei Schwangeren ist eine Listeriose sehr gefährlich, da sie fatale Folgen für das ungeborene Kind haben kann. Es kann zu Frühgeburt, schweren Schädigungen oder sogar zum Absterben des Fötus kommen. Die Schwangere hingegen bemerkt die Erkrankung oft nicht einmal.

Wie der Globus-Markt dem Radiosender unserRadio.de mitteilte, können die Keime durch vollständiges Durcherhitzen bzw. Durchbraten unschädlich gemacht werden.

Kunden können die gekaufte Ware zurückgeben. Der Kaufpreis wird erstattet.

(Quelle: Wikipedia)

Rettich Weisswurstsalat - Rezept, Zutaten, Kochanleitung

Initialize ads

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Peter Leopold
Ihhh...zum Glück passiert sowas nicht bei Menschenfleisch
  • 10.07.2016, 07:29 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.