wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Lebensgefahr! Regierung fordert Zuckerkranke zur Überprüfung auf: Haben Sie  ...

Lebensgefahr! Regierung fordert Zuckerkranke zur Überprüfung auf: Haben Sie dieses Produkt?

News Team
06.09.2016, 13:56 Uhr
Beitrag von News Team

Einen Rückruf von hoher Wichtigkeit für Diabetiker hat die Europäische Arzneimittelagentur herausgegeben. Es handelt sich um einen europaweiten Rückruf der Risikoklasse 1 bis auf Ebene der Patienten.

Eingesammelt wird ein Notfall-Köfferchen für Diabetiker, das im Fall von Unterzucker schnelle Hilfe bieten soll. Zu Unterzucker kann es etwa kommen, wenn Insulin zu schnell vom Körper aufgenommen wird oder eine Überdosis des Zuckerspiegelsenkers genommen wurde. Bei dem Produkt kann die Nadel abbrechen, wodurch es im Notfall nicht einsetzbar ist.

Es geht um dieses Produkt:

GlucaGen HypoKit 1 mg/ml - Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung (Glucagon Hydrochlorid)

Es ist zur Behandlung schwerer hypoglykämischer Reaktionen zugelassen, die bei der Insulintherapie von Kindern und Erwachsenen mit Diabetes mellitus auftreten können

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) informiert, welche Hersteller und welche Chargen betroffen sind. Novo Nordisk Pharma GmbH, EurimPharm Arzneimittel GmbH, European Pharma B.V. und Kohlpharma GmbH rufen folgende Chargen von Großhändlern, Apotheken und Patienten vorsorglich zurück:

Novo Nordisk Pharma GmbH:

FS6W906
FS6W937
FS6X052
EurimPharm Arzneimittel GmbH:

FS6X718
FS6X874
FS6X535
European Pharma B.V.:

FS6X535
Kohlpharma GmbH:

FS6X718

Das Bundesinstitut, das dem Gesundheitsministerium zugeordnet ist, fordert: Patienten sollten prüfen, ob ihr Arzneimittel von diesem Rückruf betroffen ist


In Österreich ist die Charge FS6X569 betroffen

Unterzucker, die sogenannte Hypoglykämie, ist die mit Abstand am häufigsten auftretende akute Komplikation bei Diabetes mellitus, informiert das unabhängige Diabetes-Portal. Unterzucker kann demnach Folgeschäden auslösen oder im Extremfall tödlich enden.

"Daten zeigen, dass Hypoglykämien bei bis zu zehn Prozent aller ungeklärten Todesfälle von Diabetikern Typ 1 und Typ 2 verantwortlich sind", betonte Professor Dr. med. Christoph Rosak, Tagungspräsident der gemeinsamen Tagung von diabetesDE/Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) und Deutsche Adipositas-Gesellschaft (DAG).

Apotheken sind angewiesen, die betroffenen Packungen aus dem Bestand zu nehmen. Die Apothekerzeitung informiert: „Beim Gebrauch des Notfallmedikaments besteht die Gefahr, dass sich die Nadel ablöst. Passiert das, ist das Präparat nicht mehr bestimmungsgemäß verwendbar. Wenn sich dadurch die Behandlung verzögert, kann das für den Patienten schwere Folgen haben.“

Anlass für den Rückruf sei eine Untersuchung des Hersteller Novo Nordisk. „Bei 0,006 Prozent der Packungen hatte sich die Nadel gelöst. Äußerlich ist die Fehlfunktion allerdings nicht erkennbar.“

Die Apothekerzeitung rät Patienten, die im Besitz der betroffenen Chargen sind, sie so lange bei sich zu tragen und notfalls zu verwenden, bis Ersatz vorliegt. Gegen Vorlage einer neuen Verordnung werden die Arzneimittel in der Apotheke kostenlos ausgetauscht.

Fan werden Rückruf

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.