wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Flüchtlinge haben Smartphones

Petra
26.09.2016, 10:45 Uhr
Beitrag von Petra

Die dümmsten Vorurteile 0a00uf den Punkt gebracht.

eine kleine Aufklärung.
Es gibt keine besorgten Bürger.
Es gibt nur ungebildete Bürger.
Denn wer wirklich besorgt ist, informiert sich.

Grenzen und Quoten entspringen immer dem eigenen Kopf und dürfen im Außen keinen Platz haben.
Rechtsradikalismus ist die Summe eigener Unfähigkeit und Unzufriedenheit auf Schwächere projeziert.

Aber hier ein paar Infos
1. Alle Flüchtlinge haben Handys und Smartphone Antwort:
Erstens dürfen sie aufgrund von langen Verträgen kein Festnetz anmelden.
Dann kaufen sie die Smartphones und meist Lexika Karten selbst Sie sind verpflichtet, für Betreuer, Behörden, Anwälte erreichbar zu sein.
Und: wer möchte nicht ab und zu Kontakt zu der zurück gelassenen Familie.
Denn in den meisten Ländern gibt es kein Festnetz.
Und: wir Deutschen machen es den Leuten doch vor.

2. Sie nehmen uns unsere Wohnungen
Antwort: Meist zu mehreren in einer Wohnung, die oft für deutsche Mitbürger nicht tragbar ist. Leben mit mehreren Leuten in einem Raum:
Zudem nehmen die nicht unsere Wohnungen, sondern bekommen sie ohne eigenes Mitsprachrecht zugewiesen:
Bedeutet:
An die Verantwortlichen wenden, wen das stört.

3. Ausländer bekommen mehr Geld aus Hart4 Empfänger 4.
Antwort:
Nein. Asylbewerber in Deutschland müssen sogar mit weniger Geld leben als dem, was für Deutsche als Existenzminimum gilt.
Ein Hartz-IV-Empfänger bekommt das, was in Deutschland als “menschenwürdiges Existenzminimum” gilt.
Das sind aktuell 399 Euro pro Monat.
Asylbewerber in Deutschland bekommen zwar beispielsweise eine Unterkunft, Essen und ein kleines Taschengeld gestellt.
Die Summe all dieser Leistungen liegt aber zwischen 287 und 359 Euro pro Monat und damit unter dem Hartz-IV-Satz.
Sie bezahlen davon nicht nur Handy, sondern auch die oft benötigten Juristen.

6. Das sind alles Wirtschaftsflüchtlinge
Antwort:
Flüchtlinge, die in Deutschland Asyl erhalten wollen, müssen gemäß dem Asylverfahrengesetz belegen, dass sie wegen ihrer “Rasse, Religion, Nationalität, politischen Überzeugung oder Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe” Verfolgung in ihrer Heimat fürchten müssen.
Sehr viele Menschen, die ihr Heimatland verlassen, gehen aus einem dieser Gründe.
Sie sind keine Wirtschaftsflüchtlinge.
Außerdem: Was genau soll eigentlich schlimm daran sein für die Aussicht auf besseren Verdienst sein Heimatland zu verlassen?
Schließlich erwarten wir doch auch von Menschen aus Deutschland, für einen Job umzuziehen.
Und wer auf einer Behörde vor dem Leid der Menschen die Augen verschließt, um Position, Pension und Einfamilienhaus nicht zu verliefren, ist genau genommen auch ein Wirtschfstflüchtling:

8. Die Ausländer sollen weg bleiben.
Die nehmen und doch nur die Jobs weg
Antwort:
Es gibt klare Regeln dafür, wann Asylbewerber die Erlaubnis bekommen, arbeiten zu dürfen.
Flüchtlinge haben einen so genannten “nachrangigen Arbeitsmarkt-Zugang”.
Das bedeutet, dass sie mindestens drei Monate auf eine Arbeitserlaubnis warten müssen.
Auch dann wird jedoch zunächst geprüft, ob ein Deutscher oder ein EU-Bürger den Job machen kann, bevor ein Flüchtling eine Arbeitserlaubnis erhält.
Erst nach 15 Monaten in Deutschland können Asylbewerber und geduldete Flüchtlinge ohne diese Einschränkungen arbeiten.
Das hat negative Folgen:
So lange Flüchtlinge nicht arbeiten dürfen, können sie auch keine Steuern und Sozialabgaben zahlen, von denen alle profitieren würden.
Zumal gab es die Jobs bereits zuvor, und wenn sich die deutschen Meckerer darum bemüht hätten, würde der Flüchtling diesen nicht bekommen:

10.Asylbewerber sind krimineller als Deutsche.
Antwort:
Polizei-Statistiken zeigen, dass weder die Kriminalität rund um Flüchtlingsheime steigt, noch dass Menschen nicht-deutscher Herkunft krimineller sind als Deutsche.
Dass Ausländer oder Asylbewerber krimineller seien als Deutsche ist ein Vorurteil, das nicht den Tatsachen entspricht.
Wahr ist, dass in allen Gesellschaftsgruppen Gesetze gebrochen werden.
Und wir sehen gerade in z.B. Haidenau, wer wirklich kriminell ist.
Und welcher deutsche Bürger würde nicht auf die Barikaden gehen, würde man ihn auch nur kurze Zeit zusammen gefercht in einer Massenunterkunft platzieren.

12. Die kommen alle nach Deutschland
Antwort:
Das ist falsch. In Deutschland wurden 2014 zwar in absoluten Zahlen die meisten Asylanträge in Europa gestellt, aber längst nicht alle. Aussagekräftig ist auch, wie viele Flüchtlinge in einem Land bezogen auf die Einwohnerzahl dort Asyl beantragen.
Hier liegt Schweden mit rund 8 Asylanträgen pro 1000 Einwohner weit vorne.
Deutschland liegt mit 2 Asylanträgen pro 1000 Einwohner hinter Schweden, Ungarn, Malta, Dänemark, der Schweiz und Norwegen erst auf Platz
Zumal wird es nach über 70 Jahren Frieden Zeit, mal Dankbarkeit und Demut zu zeigen und etwas zurück zu geben.
Denn schließlich verdient auch Deutschland Milliarden an den Waffen, die das Leben dieser Menschen vernichten.
Und wer sich etwas auskennt, wir alle stammen von afrikanischen Staaten ab.

13. Warum nehmen wir überhaupt Flüchtlinge auf.
Antwort:
Weil in unserem Grundgesetz (Artikel 16a) steht, dass politisch Verfolgte das Recht auf Asyl in Deutschland haben.
Wir halten uns einfach nur an unsere eigenen Gesetze. 14.Die vielen Flüchtlinge sind ein großes Problem Antwort: Nein, Menschen, die ihre Heimat verlassen, weil sie keine andere Möglichkeit für ein besseres Leben für sich und ihre Familie dort sehen, sind kein Problem.
Sondern Menschen. In diesem Jahr sind 500 000 Flüchtlinge nach Deutschland gekommen.
Wie viele Einwohner hat Deutschland: 58 Millionen.
Also ist jeder 200 Mensch ein Flüchtling.
Ausnahme: Judas Bayern mit CSU, welche zur JSU mutiert und von latent kriminellen Politikern regiert wird.

15.Wir können doch nicht die ganze Welt aufnehmen
Antwort:
Das passiert auch nicht.
Bei jeder geflüchteten Person, die nach Deutschland kommt, überprüft der Staat, ob die Person in Deutschland bleiben kann.
Die Kriterien dafür sind eng.
Leider sitzen in Bundesämter meist unreife Kinder mit Wochenendschulungen, die weder den Geist noch die Fähigkeit besitzen, sich diese Themen anzumaßen.

16. Die Sozialschmarotzer rauben unsere Sozialkassen aus.
Antwort:
Wenn damit Ausländer in Deutschland gemeint sein sollen, ist diese Aussage falsch.
Deutschland profitiert sogar von Zuwanderung. Laut einer Ende 2014 veröffentlichten Studie zahlt jeder Ausländer in Deutschland pro Jahr im Schnitt 3.300 € mehr Steuern und Sozialabgaben als er an staatlichen Leistungen erhält.
Zuwanderung ist also sogar gut für die Sozialkassen.
Zudem befinden sich unter den Deutschen mehr sogenannte Sozialschmarotzer und Steuersünder.

17. Durch Zuwanderung geht die deutsche Kultur zu Grunde.
Antwort:
Die UNESCO schreibt, dass “kulturelle Vielfalt ein wichtiges Merkmal der Menschheit” ist. Menschen mit vielfältigen kulturellen und persönlichen Hintergründen und Erfahrungen bereichern jede Kultur – auch die in Deutschland.

18. Wir sollen uns lieber um unsere eigenen Armen kümmern
Antwort:
Wenn weniger Flüchtlinge nach Deutschland kommen würden, bekämen arme Menschen in Deutschland nicht automatisch mehr Geld.
Zudem kann Mensch nicht alles auf die Politik schieben.
So lange es keine sich unterstützenden Familien und Gruppen gibt, wird sich auch die deutsche Armut nicht verändern.
Bedeutet: jeder reiche Deutsche ist mit verantwortlich für die eigene deutsche Armut.
Also an die eigene Nase fassen.

19. Europa nimmt die meisten Flüchtlinge auf. Antwort:
Das stimmt nicht.
Ein Beispiel aus Syrien: von dort sind nach aktuellen Zahlen des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) 4.015.070 Menschen geflohen.
Die allermeisten von ihnen sind in die Nachbarstaaten Syriens geflüchtet, also Libanon, Jordanien, Irak und Türkei.
Nur sechs Prozent der Flüchtlinge aus Syrien kommen nach Europa – und weniger als drei Prozent aller Geflüchteten verteilen sich am Ende auf Deutschland und Schweden.

21. Die senden mit viel Geld ihre Leute mit Schleuser und lassen die eigene Familie im Stich. Antwort:
In den meisten Ländern gibt es Clans und Großfamilien, in die eigene Familie betreuen.
Oft wird von allen Seiten gesammelt, um den gefährdetsten oder stärksten Menschen ziehen zu lassen.

22. Die wollen dann ihre ganze Familie nach holen.
Antwort:
Oft steckt diese Fantasie dahinter.
Die aber durch unsere Medien gestreut wird und nicht den Menschen angelastet werden kann: Wer von Ihnen würde nicht dahin gehen, wenn er an Brotkrusten nagt, wenn ihm jemand ein Land nennt, in dem die Leute Torten schaufeln.

24. Die missbrauchen unsere Frauen.
Antwort:
Es geschieht nicht mehr an Missbrauch wie bei Deutschen und die letzten Wochen, gerade im rechten Lager, hat in unmittelbarer Nähe gezeigt, dass junge Frauen missbraucht werden, um gegen Flüchtlinge zu hetzen
Da sind hohe Strafen der ausführenden Menschen im Raume. Sage nur Asyl Watch Miesbach

25. Die bringen Krankheiten mit.
Antwort:
Würde jeder Deutsche auch, wenn er solche Wege hinter sich hat und in kleinen Räumen oder Hallen zusammen gesperrt wird.
Jeder Deutsche würde nach wenigen Tagen aufeinander los gehen, wenn er mit total fremden Menschen zusammen gesperrt wird und keine Intimsphäre hat. Oder?

26. Wir können doch nicht alle Probleme dieser Welt lösen.
Antwort:
Das können und müssen wir nicht.
Flüchtlinge aufzunehmen geht uns in Deutschland aber besonders etwas an, weil auch Deutsche in ihrer Geschichte auf der Flucht waren und auf die Hilfe anderer angewiesen waren.
Zudem sind immer noch viele Deutsche selbst Flüchtling und Deutschland verdient durch Waffenexporte in diese Länder jährlich Milliarden.

28. Es kann doch nicht ganz Afrika kommen.
Antwort:
Afrika ist ein Kontinent, der aus 54 unabhängigen Staaten besteht.
In diesen Ländern leben insgesamt ungefähr 1,1 Milliarden Menschen.
Die Wahrscheinlichkeit, dass diese Menschen alle nach Deutschland kommen, ist sehr gering.

30.
Hier ist kein Platz mehr für Flüchtlinge.
Antwort:
In Deutschland leben ca. 232 Menschen auf einem Quadratkilometer.
Zum Vergleich: im kleinen Malta sind es 1.336. Platz um uns herum haben wir also eigentlich genug.
Die Frage ist doch viel eher: wie viel Platz ist in unseren Köpfen für Menschen, die in Not sind? Zudem gehört diese Welt weder den Deutschen noch einem anderen Land.
Wir haben hier alle das Glück, 70 Jahre Frieden zu haben, und nur aus dem Grund konnten wir erschaffen, was wir haben.
Wir verschwenden Steuergelder ohne Ende, haben mehr ungenutzten Leerstand als viele Länder, jede Menge Geisterstädte, leere Kasernen und Klöster als viele Länder.
Die Welt gehört allen Menschen.
Da wird es Zeit für Respekt und Demut und Dankbarkeit.
Und in der Not, zusammen zu rücken.
Wenn hier Menschen keinen Platz haben dürfen, dann Rechte, Randalierer, Nazis, AFD und viele CSU Politiker.
Alleine diese Armee außer Landes gesandt, würde Platz bringen und auf deren Seite womöglich eine Bewusstseinsveränderung schaffen.
Und man könnte, anstatt zu schreien, das Übel bei der Wurzel packen.

31. Kleine Übung:
Nehmen Sie sich heute Abend alle mal einen Spiegel und schauen hinein.
Wenn Sie den Mut haben, fragen Sie sich.
Was würde ich mir wünschen, wäre hier Krieg.
Und meine Familienangehörige oder gar Kinder würden nach langer und gefährlicher Flucht in geglaubter Sicherheit landen.
Bin ich ein Mensch, den ich selbst meiner Familie dann wünsche.
Und wenn: welche Menschen wünsche ich meiner Familie.

Und wenn Sie ganz ehrlich sind, haben Sie eine Antwort und zeitgleich wissen Sie, was zu tun ist.

Die Vorteile was ja bereits viele intelligente Menschen, auch aus Politik und Wirtschaft erkennen.
1. Eine Belebung des Mittelstandes, denn vor der Flüchtlingswelle war dieser ja am Bröckeln, weil keiner der hier anwesenden Menschen, die sich jetzt darüber aufregen, diese Jobs haben
wollte.
Also kann man das jetzt nicht benutzen.
2. Belebung der Geisterstädte und neue Infrastruktur.
3. Kein Herunterkommen der leeren Gebäude.
4. Dazu muss man nur und wesentlich billiger, neue und sichere Fluchtwege schaffen, den Menschen hier Schule und Jobs geben, um später bei möglicher Rückkehr zum Entwicklungshelfer in eigenen Land zu werden.
5. Welche Eltern haben sich oder den Kindern noch nicht gewünscht, viel von der Welt zu sehen. Warum:
Auch um einen anderen Horizont zu bekommen und ein verändertes Bewusstsein.
Nun kommt ein Teil der Welt zu uns.
Und wir bekämpfen, was wir zuvor gewünscht haben.
Ein großer Widerspruch
Fazit:
Wir haben keinen Platz für Nazis und Rechtsradikale.
Sie gehören nicht zu uns und sind nicht geduldet.
Ihre Asylanträge werden kommentarlos ablehnt.
Wir brauchen auch hier in unserer Stadt menschliche Vorbilder und keine Rechten in der Politik. Was viele rechte Genossen vergessen. •
Abschiebung kostet Geld, mehr als Integration.
Je nach Land einige Tausend Euro.
Wollt ihr Rechten die zahlen.

Ich werde mir das Recht herausnehmen, unreife Kommentare und rechte Gesinnung zu löchen.
Oder bei groben Verstößen auch an unsere Staatsanwaltschaft zu melden.
Wer lediglich eigenen Frust los werden möchte, kann das gerne woanders tun.
Denn er bestätigt lediglich mein Posting.
Und hat es entweder nicht gelesen, oder nicht verstanden.
Bitte um Verständnis.0

21 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
der Beitrag von Petra wird den wize.life usern so richtig schmackhaft gemacht und positiv dargestellt !!! Es soll aber auch Bürger geben die anderer Meinung sind, und das bekanntlich mehr als die Hälfte ! Das Punkteprogramm ist ein Meinungsbeitrag , eine Meinung entsteht auch durch Erfahrung, und nicht durch Gesetzes Vorgaben und Mandatsgeschwafel das man bedingungslos glauben muss !!
  • 21.10.2016, 19:16 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Zitat:
"Laut einer Ende 2014 veröffentlichten Studie zahlt jeder Ausländer in Deutschland pro Jahr im Schnitt 3.300 € mehr Steuern und Sozialabgaben als er an staatlichen Leistungen erhält.
Zuwanderung ist also sogar gut für die Sozialkassen."

Dann lässt sich ja einfach ausrechnen wieviele Ausländer wir brauchen um den Bundeshaushalt zu sanieren.
  • 19.10.2016, 14:27 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
klasse zusammengefaßt nur sie werden es zu erstens nicht lesen und zu zweitens nicht verstehen. Danke für die Mühe
  • 19.10.2016, 12:03 Uhr
  • 2
und einfach nicht glauben
... dem Dank schließe ich mich an
  • 19.10.2016, 12:17 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
immer wieder aktuell
  • 19.10.2016, 10:28 Uhr
  • 3
sind zu viele Worte also nicht kompatibel
  • 19.10.2016, 10:44 Uhr
  • 1
Für diejenigen die nicht im Stande sind zu lesen und zu verstehen garantiert.
Dann gibts noch viele die es nicht verstehen können und auch gar nicht wollen, die finden immer Gegenargumente.
  • 19.10.2016, 11:41 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wie lange hast du mit Moslems in ihren Ländern gelebt das du so Erfahren darüber urteilen kannst ?????
  • 27.09.2016, 23:33 Uhr
  • 1
Petra
Lange genug und Du?
Zudem arbeite ich mit diesen Menschen.
Und Du.
Zudem habe ich hier keine Erdkunde, sondern ein hier aktives Thema.
Also bitte nur von hier gemachten und eigenen Erfahrungen berichten und nicht stänkern.
Haben wwir hier genug.
Und erschwert vielen Menschen das Leben.
0000000000
  • 28.09.2016, 07:39 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Eigentümer des Inhalts entfernt.
Gut recherchiert ...
  • 26.09.2016, 19:57 Uhr
  • 0
Petra
Hinter Kark steckt wohl ein sehr am eigenen Leben gescheiterer Mensch, den ich blocke.
Da scheinbar nur Unsinn aus dem Mund kommt, der genau das bestätigt, was mein Posting sagt.
Keine eigenen Erfahrungen, Nachgeplappere und unreife Aussagen und das ohne sich selbst zu outen.
Solche Menschen haben wir gerne und brauchen wir nicht
  • 27.09.2016, 07:31 Uhr
  • 1
Die Betrachtung eines menschlichen Elends kann man mit einer Blockade sehr gut realisieren.
  • 27.09.2016, 11:51 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Weitere Beiträge von Petra