wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Faule Stellen einfach weggeschnitten - Die ekelhafte Wahrheit über unser Fle ...

Faule Stellen einfach weggeschnitten - Die ekelhafte Wahrheit über unser Fleisch

News Team
03.10.2016, 11:54 Uhr
Beitrag von News Team

Die kranken Organe und Körperteile von Masttieren werden im Schlachthof "wie braune Stellen an einer Frucht“ weggeschnitten. Der Rest landet auf unseren Tellern. Diese Aussage stammt nicht von Tierschützern, sondern vom Schlachtkonzern Westfleisch.

Das Berichtet der stellvertretende Geschäftsführer von Foodwatch Matthias Wolfschmidt bei Focus Online. Nach seinen Erkenntnissen leidet etwa jedes dritte Schwein in seinem nur 6-monatigem Leben an mehr oder minder schwere Lungenentzündungen, Leber- oder Gelenkserkrankungen. Was es mit den letztgenannten Gelenkserkrankungen auf sich hat, hat eine Studentin am Lehrstuhl für Lebensmittelhygiene der Tierärztlichen Fakultät an der LMU in ihrer Dissertation erforscht. Die Zahlen, die sie ermittelt hat, sind sogar noch dramatischer.

Wie der Münchner Merkur berichtet, hat sie für ihre Arbeit über tausend Tiere an vier süddeutschen Schlachthöfen untersucht.

Dabei konnte sie nachweisen, dass mehr als 90 Prozent der Mastschweine, die auf sogenannten Spaltenböden gehalten werden, Schwellungen an den Gliedmaßen haben.

Dabei wäre Hilfe wäre so einfach: Anstatt auf dem bloßen Spaltboden zu stehen, bräuchten die Schweine nur ein bisschen Stroh. Doch die Fleischproduktion ist auch ein Preiskampf, bei dem jeder Pfennig gespart wird und das Tierwohl auf der Strecke bleibt. Das findet auch Stephan Kreppold, Landwirt im Kreis Aichach-Friedberg:

Wenn die Verbraucher ihren Fleischkonsum reduzieren würden, könnten sie doppelt so viel für das Fleisch zahlen.

Diesen Ansatz verfolgen auch die Unternehmer, die das sogenannte Crowdbutching (Gruppen-Schlachten) ins Leben gerufen haben. Dabei kann man als Verbraucher Anteile an einer bestimmten lebenden Kuh erwerben. Sobald alle Anteile verkauft sind und die Kuh schlachtreif ist, bekommt man dann das Fleisch zugeschickt. Das Motto des Unternehmens lautet:

Iss weniger Fleisch - und wenn nur Gutes und Zurückverfolgbares!

Aus Tierliebe: Mann wird Känguru und macht alles mit jungem Hüpfer gemeinsam

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.