wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Wenn dieser Zettel an Ihrer Haustür klebt, ist Ihr Haus nicht sicher

Wenn dieser Zettel an Ihrer Haustür klebt, ist Ihr Haus nicht sicher

News Team
28.10.2016, 17:28 Uhr
Beitrag von News Team

Die Zahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland steigt. Und mitunter sprechen die Bewohner von Häusern und Wohnungen regelrechte Einladungen an Einbrecher aus. Sie lassen Fenster gekippt, verriegeln Haustüren nicht oder lassen jeden sehen, dass niemand zu Hause ist: Der Rasen wächst vor sich hin, im Winter türmt sich der Schnee, die Post quillt aus dem Briefkasten und die Rollos sind seit Tagen unten.

Die Polizei in Mannheim startet nun unter dem Twitter-Hashtag #keinbruch eine Aktion für mehr Aufmerksamkeit in der Bevölkerung. Beamte kleben an Briefkästen von Häusern, deren Bewohner nachlässig sind, einen Hinweis. Darauf informieren sie über bestehende Sicherheitsmängel.

Unheimliche Serie: Video zeigt Einbrecher nahe Harburg während der Tat

34 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wenn erst die Todesstrafe wie in turkistan kommt, wird wieder recht und Ordnung herrschen und alle andersdenkenden werden dann auch kopflos oder werden weggesperrt
  • 29.10.2016, 19:12 Uhr
  • 0
Das ändert überhaupt nichts, vielleicht in Turkistan.
Aber die Mehrheit kommt ja deswegen nach Deutschland,
weil es hier ja fast nur wie eine Bagatelle bestraft wird.
Im Gegensatz zu Turkistan, ist das ja bei uns im Gefängnis direkt eine Belohnung. (also 100% besser)
  • 30.10.2016, 11:53 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wieso darf ich , mein 3o jahre gekipptes fenster , plötzlich nicht mehr . es hat sich doch nicht etwa , etwas lebensqualität zum negativen , doch verändert .
  • 29.10.2016, 17:55 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das mit den Einbrüchen hört niemals auf.
Was passiert den mit den Tätern, wenn sie einen Festen Wohnsitz haben. da werden die Personalien festgestellt und anschließend sind sie wieder auf freiem Fuß und machen lustig weiter.
Man wird ja nicht jedes mal erwischt. Bei den Dieben aus den
Balkanstaten läuft es etwas anders. Die gehen für kurze Zeit ins Gefängnis, werden abgeschoben und sind 14 Tage später wieder auf Tour. Schließlich ist Einbrecher ja eine Berufung.
  • 29.10.2016, 17:52 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
grenzen zum osten wieder zumachen, und schon ist der transportweg für das Diebesgut abgeschnitten
  • 29.10.2016, 16:57 Uhr
  • 2
AUAAAAA.....In DE hat es immer schon Einbrüche gegeben. Nicht Grenzen zu, sondern das eigene Haus umsichtig sichern!!!!!!
  • 29.10.2016, 17:05 Uhr
  • 0
Reinhard alles andere ist dummfug
  • 29.10.2016, 17:27 Uhr
  • 2
zum Glück habe ich einen Hund der erst beißt und dann bellt
  • 29.10.2016, 17:42 Uhr
  • 1
du glückliche
  • 29.10.2016, 17:43 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Zettel ist die beste Einladung für Einbrecher
  • 29.10.2016, 16:43 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier reden alle nur von Erdgeschoss-Wohnungen, aber mit ein bisschen Geschick kann ein cleverer Einbrecher auch in den 1.Stock eines ganz normalen Wohnhauses kommen, wenn genügend Balkone als Klettergerüst zu Verfügung stehen.
  • 29.10.2016, 16:43 Uhr
  • 1
ja wohl wer rein will kommt auch rein egal wie
  • 29.10.2016, 17:32 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Spätestens wenn dieser Zettel dran klebt weiß auch der letzte Mausehaken das niemand zu Hause ist.
  • 29.10.2016, 16:17 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die offenen Grenzen sind doch der Freibrief für Einbruchsbanden , sie kommen vorwiegend aus Osteuropa und gehören auch zur "Willkommenskultur"
  • 29.10.2016, 16:07 Uhr
  • 5
KEIN MENSCH hat die Osteuropäer willkommen geheissen. Es war doch zu erwarten, wenn open House ist, dass da jeder mitkommt
  • 29.10.2016, 16:14 Uhr
  • 2
Aber natürlich wurden sie mit dieser "Freiügigkeit" eingeladen...in der ehemaligen Grenzstadt Görlitz weden fast die meisten Autos gestohlen...
http://www.spiegel.de/auto/aktuell/a...998684.html
http://www.zeit.de/2015/09/diebstahl...rie/seite-2
  • 29.10.2016, 16:27 Uhr
  • 2
am besten mutti und ihren vasallen bei der nächsten abstimmung die quittung geben für das, was sie Politik nennt und von den den wirtschaftsbossen, die das so wollen, das ist dann auch alternativlos
  • 29.10.2016, 16:51 Uhr
  • 1
die kriegt sie von mir... aber NICHT durch die Afd...komme ungerne vom Regen in die Traufe........ allerdings glaube ich generell: Politiker MIT Gehirn müssen erst noch geboren werden
  • 29.10.2016, 16:54 Uhr
  • 0
was kluge Kommentare hier.
Die Osteuropäer kommen schon seit Jahren, wenn nicht Jahrzehnten hier her und sind als organisierte Banden unterwegs. Das sollte euch eigentlich nicht unbekannt sein.
  • 29.10.2016, 16:54 Uhr
  • 4
Hansi net uffresche, unsere Politik ist soooo klug, dass sie demnächst die Ostgrenzen der EU erweitern wollen
  • 29.10.2016, 16:55 Uhr
  • 0
das auch Margret, ja, es scheinen allerdings in der Tat sehr viel mehr geworden sein
  • 29.10.2016, 16:56 Uhr
  • 1
Bei uns kommen die meisten Einbrecher vom Balkan.
  • 29.10.2016, 17:00 Uhr
  • 1
bei uns auch manchmal über den Balkon
  • 29.10.2016, 17:02 Uhr
  • 0
Bei mir waren es 1989 Türken und Deutsche. Ich finde es ekelhaft, Einbrüche auf Nationalität fest zu nageln. Kriminelle sind immer und überall, auch Deutsche. Warum übernehmen Bewohner nicht grundsätzlich die Sicherung ihres Eigentums? Darum geht es doch???? Jede Polizeidienststelle berät gerne!
  • 29.10.2016, 17:16 Uhr
  • 1
Da hast Du schon Recht.
In unserer Zeitung stehen jeden Tag mehrere Einbrüche. Alle, die daraufhin festgenommen wurden, kamen nunmal aus einem Balkanland.
  • 29.10.2016, 17:28 Uhr
  • 1
Schön und durchaus "klug gedacht" der Ansatz zur Selbstjustitz nämlich der Bewachung und Sicherung des Eigentums. Wenn damit Steuersenkungen im Punkto Beamtbesoldung verbunden ist, wäre das einfach nur klasse.
Weter Oben der Dame muss ich leider sagen, dass zu Zeiten der Grenzkotrollen, wo alles, bis hin zu Reisepässen kontrolliert worden ist, waren derartige kriminelle Straftaten
längst nicht in diesen Ausmaßen zu verzeichnen gewesen.
http://www.focus.de/politik/deutschl...554752.html
  • 29.10.2016, 18:08 Uhr
  • 0
Selbstjusti???? Wo steht das denn??? Ich habe einen sehr netten Polizisten hier gehabt, der feststellte, dass es bei uns keine Sicherheitslücke gibt. Ich verstehe nicht Hans, was Du jetzt daraus machen willst????
  • 29.10.2016, 18:24 Uhr
  • 0
Du erwartest aber jetzt nicht etwa eine Antwort..
  • 29.10.2016, 18:26 Uhr
  • 0
Nein, du darfst gerne unverständlich bleiben. Ich erwarte grundsätzlich nichts, von Niemandem. Habe lediglich MEINE Ansicht geschrieben.
  • 29.10.2016, 18:30 Uhr
  • 0
Selbstjustiz???? Hab doch keine Schussanlage im Garten
  • 29.10.2016, 18:33 Uhr
  • 0
Ein paar Rottweiler tun es auch...http://doubleunderhooks.com/wp-content/uploads/2015/12/rottweiler.jpg
  • 29.10.2016, 18:38 Uhr
  • 0
Klar kannst doch in deinem Hof rumlaufen lassen was du willst
  • 29.10.2016, 19:08 Uhr
  • 1
Hansi, dein Hass auf Fremdes scheint grenzenlos zu sein, dabei vergisst du aber, Kriminalität kennt weder Grenzen noch Nationalität.
Viel Spass mit deinen Rottweilern, pass aber auf, dass sie dich nicht als Futter ansehen.
  • 29.10.2016, 20:32 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.