wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Mutter klagt an: Diese IKEA-Lampe hat mein Kind fast umgebracht

Mutter klagt an: Diese IKEA-Lampe hat mein Kind fast umgebracht

News Team
12.12.2016, 10:28 Uhr
Beitrag von News Team

Plötzlich ein Knall aus dem Kinderzimmer, dann laute Schreie der kleinen Maya Sophie: Panisch rennen ihre Eltern Martina und Pascal Hildebrand zu der Zweijährigen ins Zimmer. „Als wir zu ihr gerannt sind, hat sie stark gekrampft“, sagt die Mutter zu „Bild“. Das Mädchen wurde in eine Klinik in Gronau (NRW) gebracht und von dort direkt weiter in das Kinderkrankenhaus Coesfeld: Das kleine Mädchen musste auf die Intensivstation, denn ein schwerer Stromschlag hat es getroffen.

Das Kind sei beinahe gestorben, weil es eine Lampe von IKEA berührt habe, schreibt „Bild“ weiter. Im IKEA-Markt Hengelo in den Niederlanden hätten ihre Eltern die rosafarbene Wandleuchte „Smila Blomma“ gekauft. Sie brachten die TÜV-geprüfte an der Wand des Kinderzimmers an.

Das Kind überlebt mit großem Glück den Stromschlag.

Die Mutter: „Die Ärzte sagten, wir haben wahnsinniges Glück gehabt, weil der Strom nur durch einen Teil des Körpers ging und sie keine Verbrennungen davongetragen hat.“

Als Entschädigung für den Unfall schickt Ikea dem Bericht zufolge nach mehreren E-Mails einen kleinen Teddybären und erstattet auf Drängen den aktuellen Kaufpreis der Lampe: 7,99 Euro.

Pascal Hildebrand: „Wir haben auch nichts mehr gehört, was nun mit der Lampe war und warum unsere Tochter in Lebensgefahr kommen konnte. Das ist doch kein Umgang mit so einem ernsten Thema.“

Rechtsanwalt Burkhard Benecken hat in Absprache mit den Eltern für das zweijährige Kind Schmerzensgeldansprüche angemeldet. E“s ist reinem Glück zu verdanken, dass das Kind noch lebt. Die Höhe des Schmerzensgeldes werden wir davon abhängig machen, ob Ikea seine Haltung ändert und freiwillig einen Betrag anbietet oder nicht.“

Ein Sprecher von Ikea sagte, dass ihm der Vorgang nicht bekannt sei. Es gebe jedenfalls keine Rückrufaktion zu der Lampe.

Probleme gab es mit der Blumen-Lampe auch schon in Nordamerika, wie die "Huffington Post" berichtet. So habe es für "Smila Blomma" bereits 2013 eine Rückrufaktion in den USA gegeben. Der Grund: Ein 16 Monate altes Baby hat sich in der Stromleitung verfangen hatte und war erstickt. Ein 15 Monate altes Kind hatte sich ebenfalls stranguliert, überlebte aber.

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
messer ,gabel,schere,licht gehörn in kinderhände nicht.
  • 29.11.2016, 00:25 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.