wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Quecksilber-Gefahr bei zerbrochenen Energiesparlampen! Unbedingt gut lüften  ...

Quecksilber-Gefahr bei zerbrochenen Energiesparlampen! Unbedingt gut lüften und entsorgen!

News Team
08.12.2016, 15:41 Uhr
Beitrag von News Team

Zerbricht eine Energiesparlampe, sollte der Raum sofort gelüftet und für mindestens 15 Minuten verlassen werden. Denn es tritt eine geringe Menge Quecksilber aus. Darauf weist das Apothekenmagazin "Senioren Ratgeber" hin.

Danach bei geöffnetem Fenster mit Einweghandschuhen Bruchstücke in eine luftdicht verschließbare Plastiktüte oder ein Schraubglas packen. Kleinere Scherben oder Splitter mit einem feuchten Küchentuch aufnehmen, auch dieses in eine Plastiktüte geben. Behältnisse mit Scherben in der Schadstoffsammelstelle der Gemeinde abgeben.

Ähnlich sollte man mit kaputten Thermometern mit Quecksilber verfahren. Und selbst, wenn sie noch funktionieren, sollten solche Thermometer sicherheitshalber bei Sondermüllabgabestellen im Wertstoffhof entsorgt werden.

Umwelthilfe kritisiert Rückgabemöglichkeiten in Baumärkten


In deutschen Baumärkten werden Verbraucher schlecht über die Entsorgungsmöglichkeiten schadstoffhaltiger Produkte wie Baumschaumdosen oder Energiesparlampen informiert und deren Rückgabe erschwert. Das ist das Ergebnis aktueller Testbesuche der Deutschen Umwelthilfe (DUH) in 70 Filialen von neun Baumarktketten. Die Testbesuche wurden in Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Niedersachsen und Hamburg durchgeführt. Das beste Gesamtergebnis beim Kundenservice zu schadstoffhaltigen Produkten erreichten Globus Baumärkte und das schlechteste die Filialen von Hornbach.

Weil Energiesparlampen kleine Mengen Quecksilber und leere Bauschaumdosen den gesundheitsgefährdenden Reststoff Isocyanat enthalten, müssen Baumärkte Verbraucher über Entsorgungsmöglichkeiten informieren. Die meisten Baumärkte müssen Energiesparlampen zudem verpflichtend zurücknehmen. Voraussetzung dafür ist die Größe der Verkaufsfläche für Elektrogeräte. Diese muss mindestens 400 Quadratmeter betragen.

Die Durchschnittsbewertung des Kundenservices zur Information und Rücknahme von Bauschaumdosen und Energiesparlampen ergab ein mangelhaftes Ergebnis. Die Filialen der Globus- und Hellweg-Baumärkte schnitten im Vergleich am besten ab. Abgeschlagen auf dem letzten Platz liegen die Hornbach-Baumärkte. Auch die Hagebau-, toom- und BayWa-Baumärkte enttäuschten mit einem mangelhaften Kundenservice.

In jedem dritten Baumarkt fehlten schriftliche Hinweise zur Getrenntsammlung und zu den Rückgabemöglichkeiten von Energiesparlampen. Obwohl beim Verkauf von Bauschaumdosen eine gesetzliche Informationspflicht besteht, erhielten die Testbesucher bei fast einem Viertel der getesteten Filialen keine schriftlichen Hinweise zur Entsorgung ausgedienter Dosen.

Kater Ben hat einen Termin zum Einschläfern, doch dann geschieht ein Wunder

8 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ein Glück, dass ich die Dinger nie beschafft hab! Die kommen mir in diesem Leben auch nicht ins Haus! Eher kauf ich sämtliche Restbestände von noch vorhandenen Glühbirnen auf! Diese Mogelpackung entspricht ungefähr dem IQ unserer Generation "Wir müssen unsere Umwelt schützen" - und dann möglichst auch noch steuersubventioniert "Bio-Sprit" tanken Und wenn DAS nicht reicht - dann muss halt der "Nicht-Bio"-Sprit verboten werden - damit der Raubbau an der Natur auch richtig in Gang kommt!
  • 09.12.2016, 19:01 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wir sind schon längst auf led umgestiegen. diesen eu verordneten sondermüll braucht keiner
  • 09.12.2016, 00:32 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Echt Wahnsinn diese Ratschläge, wär ich ohne euch nie drauf gekommen.
  • 08.12.2016, 23:14 Uhr
  • 1
Das war jetzt aber schon Ironie - gell??? Bin mir aber ziemlich sicher, dass das die "early adopters" und glühenden Befürworter von "Energiesparlampen" (im Mikro-Kilowattsekundenbereich ) in eine tiefe Glaubenskrise stürzt - wo sie doch felsenfest davon überzeugt waren, dass das alles "ökologisch korrekt" ist Aber die glauben ja auch, dass Kernkraftwerke abschalten gut für die Umwelt ist - und für die "saubere Energieversorgung" - und dass man die durch ein paar Tausend Windspargel ersetzen kann - überall - nur nicht in ihrer Umgebung - gell???
  • 09.12.2016, 19:03 Uhr
  • 0
Nein, das war nur zum Teil Ironie. Ich wundere mich immer wieder welche angeblichen Neuigkeiten hier vom News Team verbreitet werden die jedem schon lange bekannt sind. Es sei denn,daß das Altersniveau schon so tief ist das hier schon Babys mitmachen.
Noch eine kleine Anmerkung: es gibt keine "saubere Energieversorgung".
  • 09.12.2016, 20:25 Uhr
  • 0
Du glaubst doch nicht, dass das wirklich jeder hier weiß??? Vor allem die vehementen Befürworter??? Die ganz stolz darauf sind - dass sie die ersten waren, die die zuhause eingeführt haben??? Und ein absolutes Verbot der "Energieverschwenderlampen" fordern??? Die dafür als Hausmüll entsorgt werden können? Natürlich gibt es "saubere Energieversorgung" - wenn man sich dann auf das beschränkt, was da an Leistung möglich ist - und Ausfälle in Kauf nimmt - wenn eben der Wind nicht weht - und die Sonne von Wolken verdeckt wird... "Energiesparlampen" sinds jedenfalls nicht - "öklogisch" - und "sauber"
  • 10.12.2016, 12:53 Uhr
  • 0
Natürlich glaub ich das, denn es wird doch jedem seit Jahren andauernd immer wieder vor erzählt, überall im Radio, fernsehen, Zeitungen. Man kann nicht daran vorbei.
  • 10.12.2016, 23:04 Uhr
  • 0
Genau! Und deshalb muss es stimmen - gell??? Denn schließlich lügen die ja nicht - die Journalisten - gell? Zumindest nicht die von den "Qualitätsmedien" Die sagen NUR die Wahrheit - stimmts?
  • 11.12.2016, 09:11 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.