wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Alarmierende Massen-Studie: Drei Gläser Milch pro Tag können tödlich sein

Alarmierende Massen-Studie: Drei Gläser Milch pro Tag können tödlich sein

News Team
12.12.2016, 08:49 Uhr
Beitrag von News Team

Kuhmilch ist nicht unbedingt gesund. Im Gegenteil: Eine schwedische Studie kam zu dem alarmierenden Ergebnis, dass der Konsum tödliche Folgen haben kann.


Die Wissenschaftler zogen Daten von gut 60 000 Frauen zwischen 39 und 74 Jahren und von rund 45 000 Männern im Alter von 45 bis 79 Jahren heran.

Das fatale Ergebnis: Tranken Frauen mindestens drei Gläser Milch am Tag, verdoppelte sich das Sterblichkeitsrisiko gegenüber Frauen, die weniger als ein Glas Milch am Tag tranken.

Milch gilt ja traditionell als "gut für die Knochen". Doch auch hier haben die Forscher ein großes Fragezeichen. Sie gehen gar vom Gegenteil aus. „Frauen, die drei Gläser Milch oder mehr am Tag tranken, hatten ein 90 Prozent höheres Todesrisiko, ein 60 Prozent höheres Hüftbruch-Risiko und ein 15 Prozent höheres Risiko bei Brüchen allgemein verglichen zu denen, die weniger als ein Glas tranken“, heißt es in der Studie im „British Medical Journal“ (BMJ), aus der "Bild" zitiert.

Für das erhöhte Sterberisiko spiele es keine Rolle, ob es Vollmilch oder Halbfett-Milch getrunken wurde.

Worin liegt die Gefahr durch die Milch begründet?

Die schwedischen Forscher vermuten, dass Laktose und Galaktose entzündliche Prozesse im Körper fördern, die in Folge zu chronischen Gelenkserkrankungen und schnellerer Alterung führen können.

„Unsere Ergebnisse stellen die Empfehlung von hohem Milchkonsum zur Stabilisierung der Knochen infrage“, erklärt Prof. Karl Michaelsson.

Dieses Ergebnis gilt allerdings nur für den Milchkonsum als Getränk, wie "Bild" unter Rückgriff auf die Studie weiter schreibt. Fermentierte Milch-Produkte wie Butter, Käse oder Joghurt sind davon nicht betroffen, sie hätten weiterhin einen guten Ruf bei der Osteoporose-Vorsorge. Die schwedischen Wissenschaftler weisen darauf hin, dass weitere Studien notwendig seien, um die Verzehrempfehlung anzupassen.

Mehr zum Thema

87 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Milch mein Sohn wäre schon lange tot ,soviel Milch er im Kindes Alter direkt vom Hof getrunken hat.
  • 26.12.2016, 20:54 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ich darf keine DEUTSCHEN Milchprodukte zu mir nehmen... viel zu viel Jod, das kann für mich gefährlich werden wegen einer Überfunktion der Schilddrüse. Ein Glas deutsche Milch - ca. 200 Mikrogramm Jod, das entspricht einer Jodtablette. Ein Glas irische Milch gerade mal 8 Mikrogramm.
  • 15.12.2016, 12:43 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Blödsinn!!! Ich müsste schon lange tot sein. Lebe noch immer munter und vergnügt.
  • 13.12.2016, 20:55 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Interessant, danke wl-Team
  • 13.12.2016, 12:19 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wer hat die Studien in Aufttag gegeben? Veganer? Wie lange wurden die Studien durchgeführt? Ich tue mich sehr schwer, ungeprüft, Artikel mit solchen Aussagen als "wahrheitsgemäß" einzustufen.
  • 13.12.2016, 11:25 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mehl ist böse. Kohlenhydrate im Allgemeinen, aber insbesondere Weißmehlprodukte. Fleischprodukte sollte man nicht essen. Zu viel Obst ist auch nicht gut, denn auch Fruchtzucker ist Zucker und der ist per se ein Teufelswerk, von dem man tunlichst die Finger lassen sollte. Wasser, las ich neulich, darf man auch nicht zu viel trinken. Mehr als ein halber Liter auf ex könnte tödlich enden.
Jetzt will man mir auch noch die Milch madig machen. Was darf denn - bitte - noch gegessen/getrunken werden, ohne dass ich Gefahr laufe, vorzeitig abzuleben?
  • 13.12.2016, 10:36 Uhr
  • 2
Bravo! Nur noch Kopfschütteln, jetzt stirbt man schon fast von allein. Eigentlich müßte doch gleich die Apotheke als Alternative empfohlen werden, damit die Chemie wieder gut im Geschäft bleibt!
  • 14.12.2016, 00:26 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Für mich ist diese Studie nicht kompetent.
  • 13.12.2016, 09:29 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dr. Max Otto Brucker hat sich damit schon vor Jahren auseinandergesetzt.
Milch ist nicht für. die Menschen sondern für die Kaelbchen. Mich wundert diese Studie nicht. Lesenswert ist das Buch von Dr. Brucker : Der Murks mit der Milch. Sehr lesenswert!
  • 13.12.2016, 09:09 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Bericht ist richtig. Aus einer anderen Informationssendung wurden die heutigen gezüchteten Milchkühe gezeigt, mit übergroßen Eutern, so groß, dass diese armen Geschöpfe sich nicht mehr hinlegen konnten, geschweige denn, liegend widerkäuen. Bewegung mit diesen Eutern ist diesen nur auf Milcherzeugung gezüchteten Kühen schon garnicht mehr möglich. Jeder sollte > genau < hinhören, was diese übergroßen Euter verursachen: Vereiterungen usw. und so fort, etc.. Es geht nicht darum, die Milch zu verteufeln, es geht um die Erzeugung und Gewinnung der Milch.
  • 13.12.2016, 00:38 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.