wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
19 mal häufiger als 2017 - lebensgefährliche Krankheit breitet sich in Bayer ...

19 mal häufiger als 2017 - lebensgefährliche Krankheit breitet sich in Bayern aus!

News Team
04.07.2017, 15:50 Uhr
Beitrag von News Team

Seit Anfang des Jahres wurden dem LGL insgesamt 155 Fälle von Hantavirus-Erkrankungen gemeldet. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres waren es lediglich 8 Fälle in Bayern. Es ist davon auszugehen, dass in 2017 mit einer deutlichen Zunahme der Hantavirus-Erkrankungen zu rechnen ist.

Das Hantavirus wird in Deutschland über Rötelmäuse übertragen, die die Viren über Speichel, Kot und Urin ausscheiden. Die Übertragung auf den Menschen erfolgt entweder über die Atemwege, indem virushaltiger Staub oder Aerosole (Tröpfcheninfektion) eingeatmet werden oder durch Schmierinfektionen über die Hände nach Kontakt mit lebenden oder toten Nagetieren bzw. deren Ausscheidungen.

Gefährdet sind vor allem Menschen, die in der Landwirtschaft arbeiten. Besondere Vorsicht ist deshalb geboten bei Tätigkeiten in Räumen (z. B. Schuppen, Keller, Dachböden, Gartenhäuschen), in denen Mäuse hausen, aber auch im Freien z. B. bei Kompost- oder Holzarbeiten. Staubentwicklung sollte bei Reinigungsarbeiten durch vorheriges Befeuchten vermieden werden. Bei sichtbarem Mäusebefall sollten Handschuhe und ggf. Mundschutz getragen werden um sich vor einer Infektion zu schützen.

Bekannte Risikogebiete sind die Region um Würzburg, Teile des Bayerischen Waldes sowie die Schwäbische Alb. Sporadisch kann das Hantavirus aber auch in anderen Regionen Bayerns auftreten.


Hantavirus-Erkrankungen verlaufen zumeist mit grippeähnlichen Symptomen wie Fieber-, Kopf- und Gliederschmerzen. Darüber hinaus kann es auch zu einer Nierenbeteiligung bis hin zum akuten Nierenversagen kommen.

Balkendiagrammm zu Hantaviruserkrankunsen 2001 bis 2017
Graphik 1: Anzahl der übermittelten Hantavirus- Erkrankungsfälle in Bayern pro Meldejahr und -quartal nach Referenzdefinition des RKI (Datenquelle: SurvNet, Datenstand: 26.06.2017)

WEITERE INFORMATIONEN FINDEN SIE HIER!


------------------------------------------------------------------------------------------------

Käfer bohren sich in Hunde-Gaumen: Da hilft nur noch der Tierarzt


Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.