wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Unheimliche Serie! Wenn das „Wasserwerk“ klingelt, ist höchste Vorsicht gebo ...

Unheimliche Serie! Wenn das „Wasserwerk“ klingelt, ist höchste Vorsicht geboten – Warnung teilen

News Team
29.08.2016, 13:57 Uhr
Beitrag von News Team

Das sind Deutschlands falsche Wasserwerker!

Es ist der immer gleiche Trick – und er funktioniert leider jeden Tag mehrfach in Deutschland. Verbrecher klingeln an Haustüren und geben sich als Mitarbeiter des Wasserwerks aus. Meist täuschen sie einen Notfall vor: Wegen eines Wasserrohrbruchs müssen sie angeblich ins Haus. Während der falsche Handwerker das – oft ältere – Opfer ablenkt, räumt ein Komplize die Wohnung aus.

Bitte diese Warnung teilen, damit die betrügerischen Wasserwerker gefasst werden!

Diese Bildergalerie zeigt Phantombilder, mit denen die Polizei nach falschen Wasserwerkern fahndet. Klingelt eine dieser Personen an Ihrer Haustüre, bitte sofort 110 wählen.

Wir haben hier einen Auszug aus den Polizeimeldungen der letzten Tage veröffentlicht, um zu zeigen, wie erfolgreich die falschen Wasserwerker auf ihren Beutezügen sind.

Düsseldorf

Mit Phantombildern fahndet die Düsseldorfer Kriminalpolizei nach zwei Verdächtigen. Die beiden Gesuchten stehen im Verdacht zusammen mit zwei Mittätern an einem versuchten Raub zum Nachteil einer 83-Jährigen in Gerresheim beteiligt gewesen zu sein.

Zur Tatzeit wurde die 83-Jährige von zwei Personen (Mann und Frau) unter einem Vorwand in ihre Wohnung an der Hardenbergstraße (Nähe Quadenhofstraße) gedrängt. Dabei ging der männliche Täter mit ihr ins Badezimmer, um sich unter Vorwand eines Wasserrohrbruchs die sanitären Einrichtungen zeigen zu lassen. Er schloss die Badezimmertür und verweigerte der Geschädigten, das Bad zu verlassen. Die Rentnerin wehrte sich, obwohl sie mehrfach zurückgestoßen wurde. Schließlich gelang es ihr das Bad zu verlassen und auf die Straße zu flüchten, wo sie hilfesuchend Zeugen ansprach. Die Zeugen beobachteten, wie die Personen in einen silbernen "Minivan" mit Wiesbadener (WI) Kennzeichen stiegen...

Neuss


Zum wiederholten Mal warnt die Polizei im Rhein-Kreis Neuss vor unbekannten Trickdieben, die sich als "Wasserwerker" ausgeben. Gleich zweimal waren die Täter am Dienstag (23.08.) im Neusser Stadtgebiet mit ihrer Masche erfolgreich.

Dinslaken

Trickdiebe und Trickbetrüger nutzen immer wieder gerne die Arglosigkeit von älteren Menschen aus, um an ihr Bargeld zu gelangen. Die Täter kommen angeblich von den Elektrizitäts-, Gas- oder Wasserwerken oder geben sich als entfernte Bekannte aus. Die Liste der Behauptungen lässt sich beliebig fortsetzen. So auch am Dienstag gegen 12.00 Uhr im Ortsteil Averbruch. Nachdem ein Unbekannter bei einer 85-Jährigen an einem Haus an der Friedrichstraße geklingelt hatte und angab, von den Wasserwerken zu kommen, ließ diesen den Mann in ihre Wohnung. Nachdem der Unbekannte wieder gegangen war, stellte die alte Dame fest, dass Bargeld aus ihrer Geldbörse fehlte.

Die Polizei rät

Lassen Sie nach Anrufen von angeblichen Mitarbeitern des Wasserwerkes oder anderer Versorger keine fremde Personen in Ihre Wohnung
Rufen Sie bei dem entsprechenden Versorger an und fragen dort nach, ob Mitarbeiter mit entsprechenden Aufträgen unterwegs sind.
Benachrichtigen Sie frühzeitig die Polizei, wenn verdächtige Anrufe mit angekündigten Hausbesuchen erfolgen sollen.

Kassel

Vor wenigen Stunden erbeuteten zwei Trickdiebe, die sich als Wasserwerker gegenüber einer 88-Jährigen in der Philippistraße vorstellten, Bargeld und Schmuck im Wert von rund 11.000 Euro.

Kaiserslautern

Am Donnerstagmorgen schellte es an der Wohnungstür der 89-jährigen Seniorin. Die Geschädigte ließ die beiden Betrüger in ihre Wohnung, nachdem diese sich als Mitarbeiter des Wasserwerks ausgaben. Während einer der Täter die Wohnungsinhaberin ablenkte, indem er in ihrem Beisein Wasser in die Badewanne einlaufen ließ, stahl der Mittäter Bargeld aus einem angrenzenden Schlafzimmer.

Frankenthal

Am 18.08.2016, gegen 10:20 Uhr erbeuteten zwei bislang unbekannte Täter im Neumayerring aus der Wohnung einer 65-jährigen Frankenthalerin Schmuck im Wert von ca. 900,- EUR. Die Geschädigte ließ die beiden Betrüger in ihrer Wohnung, nachdem diese angaben Mitarbeiter des Wasserwerks zu sein und die Leitungen in der Küche überprüfen zu müssen.

Gelsenkirchen

Am Donnerstag, den 18.08.2016, verschafften sich ein Mann und eine Frau mittels sogenanntem "Wasserwerkertrick" Zutritt zur Wohnung zweier Senioren in Erle und stahlen Geld aus dem Wohnzimmer.

Oldenburg

Erneut kam es in Oldenburg zu Trickdiebstählen durch "falsche Handwerker" zum Nachteil von älteren Mitbürgern.
Am gestrigen Tag, 17. August 2016, wurden der Polizei drei Trickdiebstähle durch angebliche Wasserwerker mitgeteilt, wovon in zwei Fällen Diebesgut erlangt wurde. Die Taten geschahen allesamt am 17. August um die Mittagszeit herum.

Rüsselsheim

Bislang noch unbekannte Täter trieben am Mittwochmittag (17.08.) gegen 11 Uhr in einem Mehrfamilienhaus im Sebastian-Kneipp Weg ihr Unwesen. Ein Trickdieb gab vor, Mitarbeiter des Wasserwerkes zu sein und verschaffte sich somit Zutritt zu der Wohnung einer 73-jährigen Bewohnerin. Als sich beide im Bad aufhielten, die Haustür wurde offen gelassen, durchsuchte ein Komplize den Rest der Wohnung

Sankt Augustin

Am Mittwoch (17.08.2016) gegen 16.45 Uhr ist es einem Trickdieb gelungen, eine 81-jährige Sankt Augustinerin um ihren Schmuck zu erleichtern. Der Täter klingelte an der Haustür des Opfers, das in der Kölnstraße in Sankt Augustin wohnt, und gab an, dass es ein Wasserproblem in dem Mehrfamilienhaus gäbe.

Helfen Sie mit Deutschlands vermisste und gesuchte Personen zu finden!


Bielefeld

Montagmorgen, gegen 10 Uhr, hatte sich ein unbekannter Mann gegenüber einer 88-jährigen Dame an der Allensteiner Straße in Stieghorst als Handwerker ausgegeben, der angeblich das Wasser in ihrer Wohnung überprüfen müsse. Unter diesem Vorwand erhielt der Mann Eintritt in die Wohnung der älteren Dame und entwendete in einem unbeobachteten Moment zwei Geldbörsen.

Duisburg

Zwei unbekannte Frauen klingelten am Montag (15.8.). kurz vor 18 Uhr, bei einer Frau (85) an der Türe ihrer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus auf der Austraße in Laar. Die beiden Unbekannten fragten, ob sie die Toilette benutzten dürfen. Die 85-Jährige ließ beide Frauen herein. Nachdem sie die Wohnung verlassen hatten, stellte die Seniorin fest, dass Schmuck und Bargeld fehlen. Laut Beschreibung waren beide Täterinnen etwa 40 Jahre alt und schlank. Bereits am Donnerstag (11.8.), gegen 13 Uhr, gelangte ein Unbekannter in die Wohnung einer Frau (79) auf der Schwarzwaldstraße in Mittelmeiderich unter dem Vorwand für das Wasserwerk zu arbeiten. Nachdem der "Wasserwerker" die Wohnung verlassen hatte stellte die 79-Jährige fest, dass Schmuck fehlt.

Euskirchen

Mittwochmorgen (10.00 Uhr) gab sich ein Mann als Wasserwerker aus und bat um Einlass in die Wohnung einer 85-Jährigen auf der Straße "An der Vogelrute". Während der Betrüger die Dame in Gespräche und zur Wasserdrucküberprüfung ins Bad schickte, ließ er offenbar einen Mittäter in die Wohnung. Während der erste Mann intensiv die Dame an sich band, durchsuchte die zweite Person die anderen Räume. Aufgefunden hochwertigen Schmuck nahmen die Betrüger mit.

Es handelt sich um eine immer wiederkehrende Betrugsmasche.

Mit diesen Geheim-Zeichen markieren Einbrecher Häuser

Initialize ads

20 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Diese Diebe rechnen mit dem Überraschungsefekt, den sie auslösen und damit eine gewisse Form von Nichtwachsein.
Manchmal ist es die Einsamkeit, manchmal eine Serie im Fernsehen, manchmal Ärger, manchmal Zeitnot.
Niemand ist davor sicher - merkt man erst wenn man betroffen ist
Na gehn wir mal in den Tag. Mal sehen wer uns heute "besucht"
Übrigens, die Nachbarn kucken erstmal zu - so als würde ein Film ablaufen. Da muss man ja auch nicht handeln, sondern nur gaffen
  • 30.08.2016, 05:47 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
....von dieser speziellen gefahr fühle ich mich net bedroht
  • 29.08.2016, 22:28 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Schade dass man nicht Hand an die beiden legen kann.
Meine "Gerti" ihres Zeichens eine "Reiterpeitsche" würde sich freuen
  • 29.08.2016, 17:39 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich weiss nicht. Heutzutage sind wir Alten doch pfiffig und nicht mehr so leicht reinzulegen. Egal in welcher Montur diese Typen auftreten; jeder hat Kenntnis, dass Stadtwerke usw. zuvor eine schriftliche Nachricht schicken und einen solchen Termin bekannt geben. Oder, ich habe in einer ähnlichen Situation selbst einen Termin mit dem Gegenüber vereinbart.

Also reinlassen und ein Getränk mit KO Tropfen anbieten und die Polizei rufen.
  • 29.08.2016, 15:05 Uhr
  • 1
Du hast KO Tropfen im Haus?
  • 29.08.2016, 15:18 Uhr
  • 0
Nein
  • 29.08.2016, 15:24 Uhr
  • 1
  • 29.08.2016, 15:27 Uhr
  • 0
Ja, Blumenwasser mit Dünger.
  • 29.08.2016, 16:01 Uhr
  • 1
Das ist aber böse
  • 29.08.2016, 16:02 Uhr
  • 0
Die Typen sind ja auch böse.
Durchfall das mindeste was sie leiden sollen und keine Toiletten in der Nähe.
  • 29.08.2016, 16:06 Uhr
  • 3
Und so ein pfiffiger Langhaardackel kann Denen schon ganz schön was ... Die können so richtig giftig werden.
Hab das mal erlebt.
  • 29.08.2016, 16:52 Uhr
  • 1
Viel Zucker und ein Schnaps reinmachen, sonst merken die das. Und dann wird das nichts mit dem schlimmen Durchfall.
  • 29.08.2016, 17:11 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Bravo "wir schaffen das" lasst doch mal diese Mize es machen sie hat bestimmt die "richtige" Lösung für die uns kulturell bereichernden ZUWANDERER .
  • 29.08.2016, 14:57 Uhr
  • 1
Mit diesem Trick arbeiten Kriminelle hierzulande schon seit Jahrzehnten. Wenn du schon gegen Fremde hetzen willst, dann versuch es doch mal mit etwas intelligenteren Einlassungen.
  • 29.08.2016, 15:21 Uhr
  • 4
Wolfgang hat vollkommen recht.
Bis vor 3-4 Jahren gab es in Deutschland keine Kriminalität.
Ich kann mich noch daran erinnern wie es war als ich meine naß gewordenen 500 € Scheine zum trocknen im Garten aufgehängt habe. Nicht einer fehlte, im Gegenteil, man hat mir noch ein paar Hunnis dazu gehängt.
  • 29.08.2016, 15:38 Uhr
  • 2
Was ist denn das für ein Schwachsinn? "Bis vor 3-4 Jahren keine Kriminalität". Wo lebst du, auf einer Insel weit draußen???? Ich kontrolliere sogar die Ausweise von mir bekannten Handwerkerkollegen! Obwohl ich keine 500 Euro-Scheine besitze und ich mich im Notfall sehr gut wehren kann. Solche wie RN würden auch nicht meine Wohnung betreten, selbst mit Ausweis, denn der könnte gefälscht sein!
  • 29.08.2016, 16:57 Uhr
  • 0
  • 29.08.2016, 16:59 Uhr
  • 2
@Rentnerpaule
Du hast es begriffen.
  • 29.08.2016, 17:49 Uhr
  • 2
RN, aber du nicht!!!!!
  • 29.08.2016, 18:05 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
.. oder sie tarnen sich im Monteursanzug, geben vor von den Wasserwerken zu sein und ein paar Tage später erfährt man so nebenbei, dass ein gesuchter Sexualstraftäter gefasst worden ist.
  • 29.08.2016, 14:54 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.