wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
► Video

Mehrfache Bombendrohung! Wer erkennt die Stimme des Anrufers?

News Team
31.08.2016, 14:54 Uhr
Beitrag von News Team

Er rief sechs Mal an und sechs Mal nahm die Polizei auf, was er sagte. Die Ermittler veröffentlichten jetzt Telefonmitschnitte einer mehrfachen Bombendrohung. Sie erhoffen sich dadurch wertvolle Hinweise, die zum Täter führen.

Die Anrufe gingen am Montag, den 29.08.2016, zwischen 18:01 Uhr und 21:35 Uhr über den Notruf des Führungs- und Lagezentrums beim Polizeipräsidiums Heilbronn ein.

Zum Zeitpunkt der ersten beiden Anrufe fand in der Heilbronner Innenstadt auf dem Kiliansplatz eine angemeldete Demonstration kurdischer Angehöriger statt, welche von eigenen Polizeikräften begleitet wurde.

IN DIESEM VIDEO HÖREN SIE DEN ORIGINALTON DER SECHS ANRUFE

Initialize ads

Die Chronologie der eingegangenen Anrufe:



Erster Anruf - 18:01 Uhr:

Eine männliche Person mit schwäbischen Akzent gibt folgendes an: „Da geht ne Bombe hoch um 19 Uhr am Kiliansplatz, hören sie, ne Bombe.“

Der Anruf erfolgte aus einer öffentlichen Telefonzelle in der Bismarckstraße 15, 74072 Heilbronn.

Zweiter Anruf - 18:03 Uhr:

Offensichtlich derselbe Anrufer wie zuvor wiederholt die oben genannte Bombendrohung nahezu inhaltsgleich.

Der Anruf erfolgte aus einer öffentlichen Telefonzelle in der Karlstraße 24, 74072 Heilbronn.

Dritter Anruf - 18:24 Uhr:

Der Anrufer meldet sich abermals und teilte folgendes mit: „Die Bombe hat einer der Veranstalter unter sich“.

Der Anruf erfolgte aus einer öffentlichen Telefonzelle in der Turmstraße 1, 74072 Heilbronn.

Vierter Anruf - 19:22 Uhr:

Ein männlicher Anrufer gibt folgendes an: „Es geht eine Bombe hoch am Hauptbahnhof“. Diese Drohung wiederholte er ein weiteres Mal.

Der Anruf erfolgte aus einer öffentlichen Telefonzelle in der Urbanstr. 25, 74072 Heilbronn.

Fünfter Anruf - 20:49 Uhr:

Ein männlicher Anrufer teilte folgendes mit: „Auf der Theresienwiese ist die Bombe“.

Der Anruf erfolgte aus einer öffentlichen Telefonzelle in der Weststraße 24, 74072 Heilbronn.

Sechster Anruf - 21:35 Uhr:

Ein männlicher Anrufer teilte folgendes mit: „Die Bombe ist unterwegs in einem Rucksack, beeilt euch“.

Der Anruf erfolgte aus einer öffentlichen Telefonzelle in der Rauchstraße 39, 74076 Heilbronn.

Zur Person des Anrufers:

Der Anrufer ist offensichtlich männlich und vermutlich mittleren Alters. Er spricht teils mit schwäbischem Dialekt.

Die Polizei fragt:

WER ERKENNT DIE STIMME DES ANRUFERS ODER DER ANRUFER?
HINWEISE AN DIE POLIZEI IN HEILBRONN ODER JEDE ANDERE POLIZEIDIENSTSTELLE!!

Die Kriminalpolizei Heilbronn erreichen Sie unter 07131 104-4444.

25 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ich liebe internet... ach, was würde ich nicht erfahren, hätte ich es nicht. aber nun stelle ich mir die frage: wie habe ich vorher gelebt? und wie bekamen die ämter und polizei, oder kripo ohne die mithilfe von uns dies alles heraus......fragen über fragen....... aber sicher ist eines: die dummheit mehrerer menschen nimmt unheimlich zu. das neueste hobby sind bombenwarnungen......
  • 01.09.2016, 08:12 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
zur Aufklärungs dieses Falls, bitte jede "öffentliche Telefonzelle" oder eines der Aufnahmestudios von SB unter: 0815.
  • 31.08.2016, 21:59 Uhr
  • 0
ich dachte es wäre 4711
  • 01.09.2016, 08:11 Uhr
  • 0
4711 ist auch nicht schlecht, dann hat`s neben "GERÜCHTLE", auch noch Gerüchle.
  • 01.09.2016, 08:54 Uhr
  • 0
ich denke, 0815 ist zwar gut, aber 4711 hat noch so eine feine note...grins
  • 01.09.2016, 08:56 Uhr
  • 0
Silke
richtig eine Duftnote
  • 01.09.2016, 09:00 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
volltrunken der Kerl!
  • 31.08.2016, 20:37 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der hält die Polizei zum Narren - das ist meine Meinung
Er guckt sich aus der Entfernung an, wie die Polizei hin und her hetzt und lacht sich ins Fäustchen ... Die Polizei sollte - ab warten ...
  • 31.08.2016, 20:21 Uhr
  • 2
Wer der Anruf als Warnung zu werten wäre, dann wäre der Anrufer nervös. Hier erlaubt er sich lediglich einen Scherz, das merkt man.
  • 31.08.2016, 23:11 Uhr
  • 0
Es wird noch viele Trittbrettfahrer geben Rabeah, das ist das
Traurige und Schlimme daran ...
  • 01.09.2016, 09:14 Uhr
  • 1
Solche Leute müssten schärfer bestraft werden, denn sie blockieren die Leitung der Polizei, die für Wichtigeres benötigt wird. Außerdem ist das Anstiftung zur Nachahmung
  • 01.09.2016, 18:50 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Person, die die Anrufe getätigt hat, ist schon seit einiger
Zeit bekannt! Nach einer Vernehmung wurde der Betroffene
auf freien Fuß gesetzt!
  • 31.08.2016, 20:11 Uhr
  • 1
und wer war es ?
  • 31.08.2016, 20:20 Uhr
  • 0
Den Namen hat man weder in den Nachrichten im
Radio genannt, noch hat sich der Übeltäter bei
mir persönlich vorgestellt!
  • 31.08.2016, 20:22 Uhr
  • 2
Schade ... dann ist Dein Kommentar eigentlich wertlos ..
  • 31.08.2016, 20:25 Uhr
  • 1
Dankeschön Agnes ..steht aber auch in dem Artikel drin, dass er aus Langeweile telefoniert hat und dass er wahrscheinlich die Kosten für die Einsätze tragen muß ... so wie es die Polizei von München schon bekannt gegeben hat .... Deine Auskunft war wenigstens informativ und genauer als ein Grinse-Smiley
  • 31.08.2016, 20:58 Uhr
  • 2
Ich hatte es aber auch vorhin in den Nachrichten im Radio gehört.
  • 31.08.2016, 21:19 Uhr
  • 2
Du bist ja ganz schoen spitzfindig Wolfgang.
  • 31.08.2016, 21:37 Uhr
  • 0
Brigitte ...wieso? ...ich wollte doch nur wissen wie es wirklich war
  • 31.08.2016, 21:49 Uhr
  • 0
Seit wann wird denn der Name bekannt gegeben?
  • 31.08.2016, 21:50 Uhr
  • 0
mir ging es nicht direkt um den Namen ... am Anfang wirkte der Kommentar von Juppy M. so ...als wäre es wieder mal ein Flüchtling gewesen, denn man dann selbstverständlich wieder frei gelassen hat ...weil die ja sowieso alles dürfen ...
  • 31.08.2016, 22:10 Uhr
  • 1
Ja Narrenfreiheit..
ich würde sagen::Raus...mißbrauchtes Gastrecht...
  • 01.09.2016, 00:00 Uhr
  • 1
Theresa ..soweit ich das erlesen konnte war es ein fast noch jugendlicher deutscher Trittbrettfahrer, der aus Langeweile die Polizei auf Trab halten wollte .... wohin willst Du den denn ausweisen ...
  • 01.09.2016, 00:04 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.