wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
"Ungläubige" Rentnerin in Heilbronnn erwürgt - Angeklagter kündigt vor Geric ...

"Ungläubige" Rentnerin in Heilbronnn erwürgt - Angeklagter kündigt vor Gericht weitere Morde an

News Team
20.01.2017, 11:42 Uhr
Beitrag von News Team

Die Staatsanwaltschaft Heilbronn hat beim Landgericht Anklage gegen einen 27-jährigen Mann aus Pakistan erhoben. Der Vorwurf wiegt schwer: In der Absicht, einen aus seiner Sicht ungläubigen Menschen umzubringen, sei er in der Nacht zum 29. Mai in das Haus der Frau in Bad Friedrichshall-Untergriesheim in Baden-Württemberg eingedrungen und habe sein argloses Opfer erdrosselt, heißt es in der Anklageschrift.

Seit diesem Freitag steht er nun vor Gericht. Wie FOCUS Online berichtet, kündigte der Angeklagte zu Prozessbeginn einen weitere Morde an. Abubaker C. streitet die Tat vehement ab. Er schwor Rache am "wahren Täter und seiner Familie". "Ob ich zehn oder zwanzig Jahre bekomme, ich werde diese Person umbringen“, sagte der Angeklagte. Der Richter ließ diese Worte ausdrücklich ins Protokoll aufnehmen, wie FOCUS Online berichtet.

Der Mann hält sich seit gut drei Jahren in Deutschland aufhalten. Er gilt als polizeibekannt, war schon wegen anderer Delikte auffällig geworden. So hatte er einen Diebstahl begangen und war auch wegen „Bedrohung“ aktenkundig.

Am Tatort waren die Ermittler auf arabische Schriftzeichen mit religiösen Inhalten gestoßen. In englischer Sprache stand außerdem "It´s Payback Time" an der Wand.

DNA-Spuren hatten schließlich nur wenige Tage nach der Horrortat zum dringend Verdächtigen geführt.

Der Mann leugnet die Tat. Verwirrend für die Polizei ist auch, dass er mit wechselnden Identitäten bei den Behörden auftauchte.

Die 70-Jährige Frau war am Morgen nach dem Würge-Mord von ihrem Mann gefunden worden.

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Schon mehrmals aufgefallen. Wie die CSU immer wieder anprangert und von der Bamf abgestritten wird. Hier ist so ein Fall. Unter verschiedenen Namen gemeldet, unter verschiedenen Namen wahrscheinlich auch jegliche Sozialleistungen in Empfang genommen und als Dankeschön erwürgt er mal eben eine 70 Jahre alte Frau, weil sie eine Ungläubige ist. Das hätte verhindert werden können, wenn die BAMF ihre Arbeit ordentlich gemacht hätte und dieser Mann nach der ersten Straftat schon ausgewiesen wäre. Aber der Schutz von Christen oder anderen Glaubensrichtungen scheint in Deutschland nicht mehr wichtig zu sein. Wenn ich Urteile lese, wo für den Missbrauch von 2 minderjährigen Mädchen eine Bewährungsstrafe verhängt wird, sagt mir unsere Rechtssystem alles.
  • 29.09.2016, 14:00 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.