wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
19-Jähriger vergewaltigt Greisin (90) - Mysteriöse Botschaft am Tatort belas ...

19-Jähriger vergewaltigt Greisin (90) - Mysteriöse Botschaft am Tatort belastet Kirchen-Oberen

News Team
18.10.2016, 16:53 Uhr
Beitrag von News Team

Der Fall galt eigentlich als gelöst. Ende vergangener Woche wurde ein 19-Jähriger in Düsseldorf in Untersuchungshaft genommen. Der gebürtige Marokkaner mit spanischem Pass soll eine 90-jährige Rentnerin vergewaltigt haben, als sie sich von ihrem Kirchenbesuch auf dem Weg nach Hause gemacht hatte.

Jetzt beschäftigen sich die Ermittler erneut mit dem immer mysteriöser werdenden Fall. Laut "Bild" hinterließ ein Unbekannter eine geheimnisvolle Nachricht auf der Stahltür, hinter der sich das Verbrechen ereignet hatte und warf dem Pfarrer der Kirche Vertuschung vor. Auf der grauen Tür steht mit schwarzen Edding geschrieben:

Es gibt noch mehr zu dem Fall hier an St. Lambertus zu wissen…..Doch Kirchenmann Ulrich H. wollte nicht.


Pfarrer ratlos

Ob tatsächlich mehr hinter dieser anonymen Nachricht steckt, versucht die Polizei nun herauszufinden. "Wir gehen jedem Hinweis nach", so eine Sprecherin der Düsseldorfer Polizei.

Pfarrer H. ist überfragt, was der anonyme Schreiberling gemeint haben könnte. "Ich habe keine Ahnung, was das soll. Ich habe definitiv kein Wissen über irgendetwas gehabt, geschweige denn zurück gehalten", so der Geistliche gegenüber "Bild".

Täter polizeibekannt

Der 19-jährige Täter war erst im Frühjahr nach Deutschland gekommen. Am 24. Mai hatte er sich bei einer Beratungsstelle für Obdachlose gemeldet. Nur fünf Tage später wurde er wegen eins Raubüberfalls auf einen 17-Jährigen verhaftet. Da der junge Mann zum Tatzeitpunkt erst 18 Jahre alt war, kam er nach zwei Monaten Untersuchungshaft wieder frei.

Die Vergewaltigung der alten Dame fand schließlich am 2. Oktober statt. Der Täter verschleppte die Rentnerin und missbrauchte sie in einem Verschlag hinter der besagten Stahltür. Mittlerweile sitzt er hinter Schloss und Riegel.

Wer kennt diesen Kölner U-Bahnräuber und seine Komplizen

12 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Täter ist pervers - eine 90jährige Frau zu vergewaltigen. Wir brauchen ein Abkommen mit den Herkunftsländer, wo diese Täter in eine geschlossene Anstalt im Herkunftsland eingesperrt werden.

Im übrigen sollte man Serien-Sextäter kastrieren. Dies gilt insbesondere in den muslimischen Ländern, wo diese die Scharia praktizieren.

Bei uns ist dieser Laissez-faire-Strafvollzug eine Lachnummer, wenn es nicht zum Weinen wäre. Die Politiker sind einfach unfähig sich der internationalen Realität zu stellen und eine massive Strafverschärfung per Gesetz zu machen.
  • 18.10.2016, 20:31 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Idee mit kostenlosem Puffbesuch, was ist eigentlich daraus geworden?
  • 18.10.2016, 17:47 Uhr
  • 0
na, da bin ich ja mal echt froh, dass UNSERE toitschen Männer alles brave und gesetzeskonforme Subjekte sind...

ironie off
  • 20.10.2016, 07:54 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
das ding abschneiden und ruhe ist.....oder zwei backsteine
  • 18.10.2016, 17:39 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
warum kaufen sich solche Männer eigentlich keine Gummipuppe
  • 18.10.2016, 16:58 Uhr
  • 1
weil die was kostet
  • 18.10.2016, 17:15 Uhr
  • 0
weil es bei Vergewaltigung eben nicht in erster Linie um Sex sondern um Macht geht.
  • 18.10.2016, 17:25 Uhr
  • 0
ich weiß Karin.
  • 18.10.2016, 17:52 Uhr
  • 0
sollte auch nur erläutern warum das mit der Gummipuppe nicht funktioniert
  • 18.10.2016, 17:58 Uhr
  • 0
willst du der Henker sein?
  • 19.10.2016, 15:21 Uhr
  • 0
.."oder ein Kopf kürzer-" wir leben noch in einem Rechtsstaat
  • 19.10.2016, 15:27 Uhr
  • 0
ich werde hier garantiert mit dir keine Diskussion über die Todesstrafe führen. Du widersprichst dir gerade selbst, merkst du das nicht? "-Hört sich drastisch an ,aber bisher der einzige Weg in dem der Rest der Gesellschaft halbwegs in Sicherheit leben kann." Zitatende und nun doch keine?
  • 19.10.2016, 15:42 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.