wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Wenn die 110 bei Ihnen anruft, herrscht Gefahr - bitte teilen!

Wenn die 110 bei Ihnen anruft, herrscht Gefahr - bitte teilen!

News Team
23.10.2016, 10:10 Uhr
Beitrag von News Team

Nachdem die Polizei am Donnerstagnachmittag (20.10.2016) über falsche Polizeibeamte im Bereich Ober-Ramstadt gewarnt hatte (wir haben berichtet)und Taten verhindern konnte, hat sich am Freitagmorgen (21.10.2016) eine Rentnerin bei den Beamten gemeldet, die Opfer der Betrüger wurde. Noch am Donnerstagabend hatte sie den Betrügern 10.000,- Euro übergeben.

Der Anrufer hatte mit der Frau seit Mittwoch (19.10.2016) telefoniert, sich als Polizist aus Darmstadt ausgegeben und ihr eine erfundene Geschichte erzählt. Letztendlich konnte er die Seniorin dazu bewegen, ihr erspartes Geld abzuheben und es einem Boten zu übergeben.

In diesem Zusammenhang warnt die Polizei erneut vor Betrügern, die sich am Telefon als Polizisten ausgeben und gibt folgenden gut gemeinten Rat:

Auch wenn Sie im Display die Notrufnummer 110 sehen, handelt es sich um keine Anrufe der Polizei. Sie können sicher sein, dass Sie die Polizei niemals über den Notruf anrufen würde.

Auch würde Ihre Polizei Sie am Telefon nie über Ihre Vermögensverhältnisse ausfragen und Sie dazu bewegen, Geld oder Wertsache auszuhändigen. Die Beamten bitten Sie deshalb, nie Auskünfte am Telefon über die persönlichen Verhältnisse zu geben und niemals Geld oder Wertsachen an fremde Personen auszuhändigen, egal wie vertrauensvoll der Anrufer klingt! Sollten Sie nur den geringsten Zweifel haben, rufen Sie Ihre Polizeistation oder den Notruf der Polizei an! Dort wird man den Sachverhalt bewerten und Ihnen wertvolle Verhaltenshinweise geben.

Joggerin ermordet: Polizei fahndet mit Video nach Sex-Täter

60 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Dieses technische Phänomen betrifft nicht nur die Notrufnummer, sondern auch andere Telefonnummern, die gar nicht vergeben sein müssen.
Wie das möglich ist, wird im Link des Generalanzeigers beschrieben.
Anhand eines Fallbeispiels erklärt das ein Experte der Bundesnetzagentur.
http://www.general-anzeiger-bonn.de/...312373.html
  • 23.10.2016, 20:34 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ich frage immer erst, ob ich zurückrufen kann. das aber nur wenn keine tel.nr. erscheint. unbekannte nummern werden ignoriert.Punkt
  • 23.10.2016, 19:13 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
wenn die Polizei anruft steht garkeine Nummer auf dem Display sondern anonym. Hab ich schon festgestellt. War aber nichts schlimmes.
  • 23.10.2016, 17:59 Uhr
  • 0
Ob "die Polizei" eine Rufnummer übermittelt, entscheidet entweder die jeweilige zuständige Dienststelle grundsätzlich
oder aber die Anruferin/der Anrufer individuell nach taktischen Gesichtspunkten.

Es kann also je nach Bundesland und Ort verschieden sein.
  • 24.10.2016, 11:58 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
warum teilen? gibt es denn irgendwelche blöde, die glauben, die 110 könnte anrufen?
  • 23.10.2016, 17:48 Uhr
  • 1
blöde nicht, aber bei älteren Menschen lässt meist die Aktivität in den Hirnarealen nach, die u.a. auch für das Verarbeiten gefühlsmäßiger Eindrücke beteiligt sind.
Sie können Risiken schlechter einschätzen, weil das (hier negative) Bauchgefühl entfällt. Stattdessen sind sie gutgläubig.
  • 23.10.2016, 20:57 Uhr
  • 6
Johannes, auch dir rate ich: Nimm dir einen Strick, bevor du senil wirst!
  • 23.10.2016, 22:47 Uhr
  • 1
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
was interessiert mich mein geschwätz von gestern
  • 24.10.2016, 14:44 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das ist echt Dreist. .auf was die Diebe kommen,um Geld zu bekommen
  • 23.10.2016, 17:24 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Kein Mensch, der alle Sinne beisammen hat, kann wirklich so blöd sein...
  • 23.10.2016, 17:13 Uhr
  • 1
Warte mal ab wenn du mal alt bist ob bei dir noch alle Sinne beisammen sind oder bei mir. Aber gut siehst du aus.
  • 23.10.2016, 19:58 Uhr
  • 2
Seit mal nicht so hochmütig,wer weiß wie ihr mit 90 reagiert
  • 23.10.2016, 20:06 Uhr
  • 4
Ich sage auch hier, wie oben: nehmt euch einen Strick, bevor ihr senil werdet!
  • 23.10.2016, 22:48 Uhr
  • 2
Hallo, Michael, bin schon alt (65), trotzdem noch nicht senil und auch nicht naiv-blöd! Gruss Eva.
  • 24.10.2016, 09:29 Uhr
  • 0
Mit 65 ist man meist noch nicht senil -- aber was nicht ist, kann noch werden, - man muss nur alt genug werden ---- und:, würdest du dich freuen, wenn andere dich dann als blöd bezeichnen?
  • 24.10.2016, 09:35 Uhr
  • 1
Man muss nicht senil sein oder alt. Es reicht ein Moment der Unachtsamkeit, und das passiert auch mir als 44jährigem IT-Ingenieur mit Zusatzqualifizierung im Bereich IT-Sicherheit.
  • 24.10.2016, 11:23 Uhr
  • 1
Weise gesprochen @Radolf - also bist Du auch in deinen jungen Jahren schon absolut zu recht hier!
  • 24.10.2016, 12:03 Uhr
  • 1
OHNE "N"
  • 24.10.2016, 12:07 Uhr
  • 1
Danke & Entschuldigung!
Es hat noch zur Berichtigung gereicht!
Aber sei mal nicht ganz so streng mit uns älteren Leuten!
  • 24.10.2016, 12:11 Uhr
  • 1
Aber da siehst du doch, wenn dir schon SOLCHE "Fehler" unterlaufen, wie schnell passiert dann was "schlimmes"?
  • 24.10.2016, 12:13 Uhr
  • 0
Stimmt - dass schnell was schlimmes passiert, habe ich nicht in Abrede gestellt.
Aber wegen einem Namen falsch geschrieben oder einem Tippfehler mache ich mir noch keine größeren Sorgen.
  • 24.10.2016, 12:20 Uhr
  • 1
NOCH
  • 24.10.2016, 12:21 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich weiß von meiner Mutter wie Obrigkeitsgläubig die alten Leutchen sind.Wenn die Polizei das sagt,muss man gehorchen.
  • 23.10.2016, 17:09 Uhr
  • 7
Das könnte ich mir vorstellen dass dieses Denken noch verhaftet ist.
  • 23.10.2016, 17:15 Uhr
  • 3
Genau so ist es leider
  • 23.10.2016, 17:29 Uhr
  • 0
sehe ich auch so.
  • 23.10.2016, 18:03 Uhr
  • 1
Nun, ich hab mich selbst beobachtet
Es klingelt, jemand im Anzug mit einer Kladde unterm Arm steht vor der Tür, so vom Typ Beamter im Außendienst..
Und dich hab selber gemerkt dass es im ersten Augenblick wirkt.. also ist ein Rest dieser "Obrigkeitshörigkeit" auch bei mir drin..
Klar hab ich reagiert und den vor die Tür gesetzt.
Der Typ wollte mir nur einen anderen Stromanbieter verkaufen.
Ich kann mir aber schon vorstellen, dass der Punkt des Überlegens bei älteren Menschen nicht da ist
  • 23.10.2016, 18:05 Uhr
  • 4
nein, Unbekannten öffne ich gar nicht!!! Da war mal einMann vor der Haustür in einer schwarzen Kaputzenjacke, hielt etwas in der Hand und läutete "Sturm". Schlussendlich rief ich die Polizei an und die meinten, ja nicht öffnen. Später stellte sich heraus, dass es jemand von Swisscom war. Doch die könnten sich anmelden!!! Die Polizei gab mir vollkommen Recht!!!!
  • 23.10.2016, 23:01 Uhr
  • 3
Dann meldete sich mal gegen 22 Uhr nachts die Polizei vor der Haustür, sie zeigten mir ihre Ausweise-- doch ich liess mir erst den Besuch via 117 (Polizei CH) bestätigen! Geld würde/werde ich niemandem geben, man wird und wurde seit langem in alen Medien gewarnt!!!!
  • 23.10.2016, 23:05 Uhr
  • 1
Hallo Martin Einsicht ist der Weg zur Besserung
  • 24.10.2016, 17:49 Uhr
  • 0
wize.life-Nutzer ich bin in den 60ern hauptsächlich bei meinen Großeltern aufgewachsen,, auf dem Land, da war jeder Uniformträger also selbst der Postbote ein Amtmann und eine Respektsperson, irgendwie prägt das fürs Leben
  • 24.10.2016, 18:09 Uhr
  • 1
Ich weiß da war sogar der Herr Lehrer sone Person
schönen Abend gruß Jörg
  • 24.10.2016, 18:28 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Bei den Aufklärungsaktivitäten müsste eigentlich jeder wissen, dass er niemanden, den er nicht persönlich kennt, sein Erspartes anvertraut. Ich denke, dass es sich um Menschen handelt, die den Bezug zum Leben etwas und den Umgang mit möglichem Bösen ganz verloren haben. Hier muss Familie aufmerksam sein und die (alten) Angehörigen schützen.
  • 23.10.2016, 17:03 Uhr
  • 3
Connie: leider haben alte Menschen, die senil sind. oft niemanden mehr, der auf sie aufpasst. - obwohl sie Kinder haben und sich für diese aufgeopfert haben. Bleibt nur zu wünschen, dass man selbst nie in die Lage kommt und vorher stirbt. Das ist humaner als hilflos und allein dem Leben ausgeliefert zu sein - aber leider trifft das immer häufiger zu.
  • 23.10.2016, 22:54 Uhr
  • 3
Ja das stimmt........
  • 24.10.2016, 00:20 Uhr
  • 0
..... dann ist schwer zu sagen, ob der Verlust von Geld das Schlimmste ist....
Ist es aber nicht (auch) so, dass, solange noch was zu holen ist, die liebe Verwandtschaft regelmäßig auftaucht und bei Anzeichen von Senilität entsprechende Entscheidungen herbeiführt ?
  • 24.10.2016, 09:43 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
im Schlagzeilen formulieren seid ihr die größten Euch könnten die bei der BLÖD-Zeitung wahrlich gut gebrauchen
  • 23.10.2016, 17:02 Uhr
  • 2
ausserdem..... steht im Display NICHT 110, sondern es ist eine Vorwahl davor
  • 23.10.2016, 17:04 Uhr
  • 0
Selbst in den 50ern waren der Polizist, Arzt, Rektoren, Bürgermeister, "Ehemänner" bedingt auch
und Lehrer noch "Götter" und viele Kinder in "Kadavergehorsam," bis in die 70er.erzogen.

Niemand sollte die alten Generationen borniert als blöde bezeichnen, ohne die Hintergründe zu kennen.
  • 23.10.2016, 17:26 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.