wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Razzia und Festnahme in Hessen: Tunesier (36) soll Terror-Anschlag in Deutsc ...

Razzia und Festnahme in Hessen: Tunesier (36) soll Terror-Anschlag in Deutschland geplant haben

News Team
01.02.2017, 07:42 Uhr
Beitrag von News Team

In Hessen kommt es in den frühen Morgenstunden zu einer Groß-Razzia. Beamte durchsuchen insgesamt 54 Objekte, darunter Wohnungen, Geschäftsräume und Moscheen wegen Terrorverdachts. Der Hauptverdächtige, ein 36-jähriger Tunesier, wurde bereits festgenommen. Er soll einen Anschlag geplant haben.

Die Polizisten untersuchen nun mögliche Einrichtungen, die als Ziel in Frage kommen würden. Es werden Objekte in Frankfurt am Main, Offenbach am Main, Darmstadt, Limburg, Wiesbaden, im Landkreis Offenbach, Landkreis Groß-Gerau, Landkreis Marburg-Biedenkopf und im Main-Taunus-Kreis durchsucht.

Der Ermittlungskomplex richtet sich gegen insgesamt 16 Beschuldigte im Alter zwischen 16 und 46 Jahren.

Hauptbeschuldigter ist ein 36-jähriger tunesischer Staats-angehöriger, der dringend verdächtig ist, seit August 2015 u.a. als Anwerber und Schleuser für die ausländische terroristische Vereinigung, die sich selbst "Islami-scher Staat (IS)" nennt, tätig geworden zu sein und ein Netzwerk an Unterstützern aufgebaut zu haben, u.a. mit dem Ziel, einen Terroranschlag in Deutschland zu verüben. Nach den bisherigen Erkenntnissen befand sich die Anschlagsplanung noch in einer frühen Phase, insbesondere stand noch kein konkretes Anschlagsziel fest.

Gegen den 36-jährigen Tunesier hat das Oberlandesgericht Frankfurt am Main am 26.01.2017 Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts der Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung erlassen. Er wurde gegen 4:00 Uhr in Frankfurt am Main von Einsatzkräften des Hessischen Landeskriminalamts widerstandslos festgenommen und wird dem Ermittlungsrichter beim Oberlandesgericht Frankfurt am Main zur Verkündung des Haftbefehls vorgeführt.

Chronologie eines Verschwindens – So mysteriös ist der Fall Timo Kraus

Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.