wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Mann zwang seine Frau (50) seinen Urin zu trinken - Dafür zerstückel sie ihn ...

Mann zwang seine Frau (50) seinen Urin zu trinken - Dafür zerstückel sie ihn mit dem Elektromesser

News Team
19.02.2017, 11:53 Uhr
Beitrag von News Team

Ketsch (Rhein-Neckar-Kreis) - Nachdem Bettina M. (50) ihren schlafenden Mann Michael J. (43) erstochen hatte, wollte sie seine Leiche mit dem Elektromesser zerstückeln und im Wok verbrennen. Es war das Ende einer Beziehung voll Demütigungen und Abhängigkeit.

Am Samstag Mittag am 04. Februar 2017 fanden Polizeibeamte des Polizeireviers Schwetzingen einen 43-jährigen Mann aus Ketsch tot in dessen Wohnung auf. Zeugen hatten die Beamten zuvor verständigt, da sie den Mann seit einigen Tagen nicht mehr gesehen haben.

Als Tatzeitpunkt konnte zwischenzeitlich die Nacht vom 01. auf den 02.02.2017 ermittelt werden. Nachdem sich der Mann schlafen gelegt hatte, wurde er durch seine Ehefrau mit einem Küchenmesser erstochen. Die 50-Jährige hat die Tat zwischenzeitlich gestanden.

Wie Bild berichtet, lag das Tatmotiv in massiven ehelichen Problemen. Ein Freund verriet der Zeitung:

Es war eine Hass-Liebe. Sie hatten oft handfesten Streit. Beide hatten sich schon mal gegenseitig mit Messern verletzt. Aber sie kamen nicht voneinander los.

Im Januar eskalierte die Lage, als zu der latenten Gewalt auch noch widerliche Erniedrigungen kamen. Michael M. soll mehrfach in ein Glas uriniert haben und seine Frau dann gezwungen, den Urin zu trinken. Anstatt zu fliehen, habe Bettina M. beschlossen, ihren Peiniger zu töten, mit einem Elektromesser (das sie eigens zu diesem Zweck gekauft hatte) zu zerstückeln und die Leichenteile dann im Wok zu verbrennen. Um den Verdacht von sich abzulenken, wollte sie ihren Mann vermisst melden und sein Handy und seinen Geldbeutel am Hauptbahnhof in Heidelberg ablegen.

Doch ihre grauenhafter Plan ging nicht auf. Den Spuren an der Leiche nach zu urteilen, habe sie zwar versucht, sowohl einen Arm, als auch ein Bein abzutrennen, doch das sei misslungen. Dann habe sie der Leiche Ihres Mannes Finger und Zehen abgeschnitten und in verschiedenen Mülltonnen in Ketsch entsorgt. Die furchtbare Tat sei erst aufgeflogen, als Bettina M. ihre Tochter gebeten hätte, ihr zu helfen, die Leiche verschwinden zu lassen. Stattdessen ging die zur Polizei.

Der Leichnam des Getöteten wurde durch die Rechtsmedizin Heidelberg obduziert.

Nach der Haftvorführung bei dem Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Mannheim und der Eröffnung des Untersuchungshaftbefehls wurde die Beschuldigte in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Die Ermittlungen des Kriminalkommissariats Mannheim und der Staatsanwaltschaft Mannheim dauern an.

6 Leichen ohne Namen: Polizei zeigt drastische Fotos, um endlich Klarheit zu bekommen

1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wie gruselig ,dann lieber den mann verlassen ,
  • 19.02.2017, 11:59 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.