wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Polizei schnappt Familien-Erpresser: Er drohte per Post damit, Kinder zu töt ...

Polizei schnappt Familien-Erpresser: Er drohte per Post damit, Kinder zu töten

News Team
02.03.2017, 11:05 Uhr
Beitrag von News Team

+++ UPDATE, 2. MÄRZ +++


Aachen/ Eschweiler (ots) - Der Erpresser, der seit Mai 2016 Eltern droht, ihre Kinder umzubringen, wenn sie ihm nicht eine große Menge Geld zahlen, ist identifiziert. Noch am ersten Tag der Öffentlichkeitsfahndung erreichten die Polizei zahlreiche Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führten.

Nach jetzigem Stand der Ermittlungen ist die Identität der Person auf den veröffentlichten Fotos eindeutig geklärt. Hierbei handelt es sich um einen 49- jährigen Mann aus Eschweiler. Die Ermittler der Kriminalpolizei nahmen den dringend tatverdächtigen Mann in Eschweiler fest; der Mann wird heute einem Haftrichter vorgeführt. Auf richterlichen Beschluss durchsuchten die Beamten zudem seine Wohnung. Die Ermittlungen die Erpressung betreffend laufen weiter auf Hochtouren.

+++ FAHNDUNG, 1. MÄRZ +++


Seit Mai 2016 treibt ein Erpresser im Raum Aachen, Düren und Heinsberg sein Unwesen. Er droht in Briefen damit die Kinder der Opfer zu töten, sollten sie nicht einen hohen Geldbetrag an einem vorgegebenen Ort ablegen. Seit Dezember 2016 wird der Ablageort mit Kameratechnik beobachtet. Am 23.01.2017 erschien der Täter an dieser Stelle und konnte fotografiert werden.

Zum derzeitigen Ermittlungsstand ist nicht bekannt, ob der Täter bereits Geld erpressen konnte. Operative Maßnahmen führten nicht zum Erfolg. Die Polizei fragt daher: Wer kennt die abgebildete männliche Person? Wer kann Hinweise zu dem benutzten Roller oder der getragenen Kleidung abgeben?

Mehrere der geschädigten Familien haben eine Belohnung von insgesamt 1000 Euro für Hinweise ausgelobt, welche zur Identifizierung oder Ergreifung des Täters führen.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten sich unter der Rufnummer 0241/9577- 31501 oder (außerhalb der Bürozeiten) unter der 0241/9577-34210 zu melden.

Nach Vergewaltigung: Die Polizei jagt jetzt diesen Mann!

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.