wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Gegen Pina und Hardy haben böse Buben keine Chance!

Gegen Pina und Hardy haben böse Buben keine Chance!

News Team
07.03.2017, 13:22 Uhr
Beitrag von News Team

Mit einem Biss ins Hinterteil und einer Spurensuche, die in einem Gebüsch an einer Schaf-Weide endete, setzten die beiden Diensthunde Pina und Hardy Einbrecher und Randalierer Schach Matt!

Dortmund (ots): Ein 20-jähriger Mann aus Kamen wird sich mittlerweile wünschen, am Sonntag (5. März) gar nicht erst das Haus verlassen zu haben. Denn der Tag endete für ihn zunächst mit einem Hundebiss. Und später mit Untersuchungshaft...

Diensthund Pina


Gegen 20.40 Uhr war die Polizei durch eine Alarmauslösung auf einen Einbruch in einen Supermarkt an der Husener Straße aufmerksam geworden. Die eintreffenden Beamten umstellten das Gebäude sofort und konnten kurze Zeit später eine Person auf dem Dach erkennen, die jedoch schnell wieder aus ihrem Sichtfeld verschwand. Als die Polizisten das Gebäude genauer in Augenschein nahmen, stellten sie fest, dass im Bereich der Warenannahme eine Glasscheibe eingeschlagen worden war. So hatte sich der Unbekannte offenbar Zugang zu dem Supermarkt verschafft. Im Markt selbst fanden sie einen aufgebrochenen Zigarettenautomaten.

Einen Täter fanden zunächst weder die Beamten noch der unterstützende Diensthund Pina. Auf dem Dach entdeckten sie ausschließlich einen Müllsack mit Zigaretten im Wert von fast 2.000 Euro. Bei einer erneuten Durchsuchung wurde Pina schließlich fündig. In einer Kundentoilette hatte sich der 20-jährige Kamener versteckt. Weil er sich weiterhin den polizeilichen Maßnahmen entziehen wollte, setzte Pina diesem Treiben letztlich mit einem Biss ins Hinterteil ein Ende.

Zu Ende war die Sache damit noch nicht für den Tatverdächtigen. Denn nachdem er in einem Krankenhaus versorgt worden war, stellte sich heraus, dass der polizeilich bereits hinlänglich bekannte Mann erst vor kurzem eine Haftstrafe verbüßt hatte.

Mittlerweile sitzt er durch die Anordnung eines Haftrichters wieder in Untersuchungshaft.

Nordhorn (ots) - Bereits am Freitag letzter Woche ist es der Polizei in Nordhorn mithilfe des Diensthundes Hardy gelungen, eine Gruppe von Graffiti-Sprayern auf frischer Tat zu fassen.

Diensthund Hardy


Gegen 22.30 Uhr, hatte ein aufmerksamer Zeuge mehrere Männer dabei beobachtet, wie sie die Glasscheiben einer Lärmschutzwand an der Euregiostraße besprühten. Bei Eintreffen der unverzüglich verständigten Polizeibeamten, ergriffen die drei Täter die Flucht. Weil die Beamten allerdings durch zwei Diensthundeführer unterstützt wurden, konnte einer der Männer im Nahbereich des Tatortes gestellt werden.

Der Deutsche Schäferhund Hardy nahm die Fährte der Männer auf und folgte dieser durch eine dicht bewachsene Böschung, bis zum Zaun einer Schafweide. Einer der Geflohenen hatte sich dort im Buschwerk versteckt. Als die Beamten dem Mann androhten, den Hund gegen ihn einzusetzen, kam er deren Aufforderungen widerstandslos nach und wurde festgenommen. In einem in der Nähe aufgefundenen Auto, wurden die Ausweispapiere der beiden weiteren Täter aufgefunden.

Gegen einen jugendlichen sowie zwei heranwachsende Nordhorner, wird nun wegen Sachbeschädigung ermittelt. Es wird aktuell geprüft, ob weitere Taten auf das Konto der drei Männer gehen könnten.

Freya war die einsamste Hündin der Welt – heute ist sie ein Kinostar


1 Kommentar

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mir gefällt das Kettenhalsband von Pina nicht, das ist ein Würgeband
  • 07.03.2017, 14:01 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.