wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Jetzt spricht die Mutter des Dreifach-Killers aus Müllrose: "Wo habe ich als ...

Jetzt spricht die Mutter des Dreifach-Killers aus Müllrose: "Wo habe ich als Mutter versagt?"

News Team
09.03.2017, 09:43 Uhr
Beitrag von News Team

Im brandenburgischen Müllrose hat ein 24-Jähriger seine Großmutter ermordet und auf der Flucht zwei Polizisten überfahren und getötet. Nun meldete sich erstmals die Mutter des psychisch auffälligen Mannes zu Wort und macht sich selbst schwere Vorwürfe. Der Zeitschrift "SuperIllu" sagte die 56-Jährige:

Er hat seit Jahren mit seiner Rauschgiftsucht, seiner perfiden Brutalität, mit Morddrohungen und seelischen Erpressungen die Familie tyrannisiert.

Sie selbst sei deshalb in psychologischer Behandlung gewesen.

Wo und wann habe ich als Mutter versagt? Hätte ich alles abwenden, alles verhindern können?

"Unberechenbar und aggressiv"


Die Frau und ihr Lebensgefährte zogen 1998 mit dem damals fünfjährigen Sohn nach Müllrose – direkt neben das Haus der Großmutter. Als der heute 24-Jährige nach Absitzen einer Jugendstrafe (wegen Raubes, Bedrohung und Körperverletzung) seiner Mutter gegenüber "unberechenbar und aggressiv" war, kümmerte sich die alte Dame um den Straftäter, der drogensüchtig war und als suizidgefährdet galt.

Hilferuf der Mutter


Die Mutter des Mörders ahnte offenbar, dass ihr Sohn wieder straffällig werden würde. Noch Ende Februar habe sie einen Hilferuf an den Betreuer ihres Sohnes geschickt, berichtet die "SuperIllu".

In ihrem eigenen Haus tauschte sie aus Angst das Schloss aus. Trotzdem verschaffte sich der 24-Jährige immer wieder Zutritt. Ihr Anwalt riet ihr dazu, nach ihrem Kuraufenthalt eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch zu stellen. Er wollte sich auch mit der Großmutter in Verbindung setzen. Dazu kam es nicht mehr.

Rasen tötet - Teilt dieses Video der Polizei, damit weniger Menschen sterben müssen

Mehr zum Thema

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wie ist so etwas möglich, das Täter immer wieder aus einer psychiatrischen Anstalt fliehen können. ?. Später wundern sich dann Alle aber die Sicherheitsmängel werden doch nicht behoben und wie kann das sein , das die Menschen erst jetzt informiert werden?, es ist zu spät , der Großmutter wurde das Leben genommen.
  • 09.03.2017, 12:49 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es ist immer das Gleiche: wenn so ein Problem auftaucht lässt man die Familien im Stich statt wirkungsvolle Massnahmen einzubringen um letztendlich alle zu schützen. Wann kapiert man das endlich nicht zu warten bis was passiert??? egal in welchem Lebensbereich.
  • 09.03.2017, 09:46 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.