wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Killer Marcel Heße gesteht beide Morde - Er tötete aus Mordlust - Jaden (9)  ...

Killer Marcel Heße gesteht beide Morde - Er tötete aus Mordlust - Jaden (9) wurde nur zufällig Opfer

News Team
10.03.2017, 16:55 Uhr
Beitrag von News Team

Der neunjährige Jaden wurde nur zufällig Opfer des Kinder-Killers Marcel Heße. Das sagte der 19-Jährige im Verhör aus, so Kriminalhauptkommissar Klaus-Peter Lipphaus bei einer Pressekonferenz in Dortmund. Heßes Motiv sei Mordlust gewesen.

Die Idee, einen Mord zu begehen, hatte Heße erst im Laufe des 6. März gefasst. Eigentlich wollte sich der junge Mann selbst das Leben nehmen. Als Gründe gab er u. a. eine Ablehnung seiner Bewerbung bei der Bundeswehr an. Außerdem bezeichnet sich Heße als spielsüchtig. Bei dem mit seinen Eltern geplanten Umzug würde er keinen Internetanschluss mehr haben.

Nachdem Versuche, sich zu strangulieren und mit CO2 zu vergiften, fehlschlugen, fasste Heße den Entschluss einen Mord zu begehen. Er wollte ins Gefängnis kommen.


"Wer die Tür öffnet, wird das Opfer"


Er klingelte bei der Familie des kleinen Jaden, mit dem er seit Jahren gut bekannt war. Sein Vorhaben: Heße wollte die Person, die die Tür öffnet, unter einem Vorwand zu sich ins Haus locken und dort mit einem Messer umbringen.

Am 6. März gegen 18:30 Uhr lockte er den neunjährigen Jaden in sein Haus, griff ihn unvermittelt mit einem Messer an und tötete sein wehrloses Opfer eiskalt mit 52 Messerstichen.

Heße machte mit seinem Handy Fotos des Leichnams und schickte diese inklusive Sprachnachrichten per WhatsApp an Bekannte. In den Sprachnachrichten gab Heße die Tat völlig emotionslos zu, sagte Kriminalkommissar Lipphaus.

Auf der Suche nach sicherem Schlafplatz


Danach will sich der Mörder in einem nahe gelegenen Waldstück verschanzt haben. Bekannte des Mörders, die die Bilder des toten Kinders erhielten, riefen sofort die Polizei. Diese kam zeitgleich mit Jadens Eltern am Tatort an. Die Eltern fanden schließlich ihr totes Kind im Keller.

Auf der Suche nach einer sicheren Unterkunft klingelte Heße nach eigener Aussage gegen 20:30 Uhr bei einem weitläufigen Bekannten. Die beiden kannten sich aus einem Berufskolleg und spielten Computer miteinander.

Heße fand bei dem 22-jährigen Mann Unterschlupf. Er erzählte seinem späteren Opfer, dass seine Eltern in ein anderes Bundesland verzogen seien und er nur für ein paar Tage bei ihm bleiben wolle.

Zweiter Mord war nicht geplant


Die beiden Männer aßen zusammen, spielten Computerspiele bis tief in die Nacht. Gegen 2 Uhr morgens legten sie sich schlafen. Als der Wohnungseigentümer seinen ungebetenen Gast am nächsten Morgen (7.3.) gegen 8 Uhr weckte, konfrontierte er ihn mit dem Tötungsvorwurf, von dem er mittlerweile aus den Medien erfahren hatte.

Weil der 22-Jährige damit drohte, zur Polizei zu gehen, tötete Heße ihn "mit 68 Messerstichen und komprimierender Gewalt gegen den Hals". Er deckte die Leiche ab und blieb noch weitere drei Tage in der Wohnung.

Killer ruft selbst die Polizei


Am Donnerstag (9.3.) reifte im Doppelmörder der Entschluss, sich der Polizei zu stellen. Da er sein Handy bereits entsorgt hatte und mit dem Mobiltelefon des zweiten Opfers die Polizei nicht rufen konnte, ging er zum nahe gelegenen griechischen Imbiss.

Dort bat er um ein Telefon und rief selbst bei der Polizei an, um sich zu stellen. Heße gab zudem den Hinweis auf eine brennende Wohnung, in der die Polizisten schließlich die zweite Leiche entdeckten. Heße sagte aus, den Brand gelegt zu haben, um Spuren seiner Tat zu verwischen.

Er ist jetzt in der JVA Bochum untergebracht und wird wohl wegen Mordes mit besonderer Schwere der Schuld angeklagt.

LESEN SIE AUCH: Die Strafe droht Kinder-Killer Marcel Heße bei einer Verurteilung

WhatsApp - So unsicher sind Fotos und Videos

42 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mann, weshalb muss ich hier beim Einloggen immer noch dieses Gesicht hier sehen??? Das ist eine Zumutung!!!
  • 12.03.2017, 19:15 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wo sich Internetnutzer wohlig an den Morden von Herne gruseln
4/28

Jung, männlich, gewaltverliebt: Vier Millionen Nutzer besuchen täglich die Website "4chan". Und teilen Fotos wie jene von den Morden in Herne. Die Kommentare dazu: ein bisschen entsetzt. Aber auch begeistert.

So wie hier auch einige meinen,das Foto sollte bleiben.
  • 12.03.2017, 09:28 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
das foto ist ja immer noch da, ich kann diese visage nicht mehr sehen.
  • 12.03.2017, 07:23 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich finde, wl sollte dieses Foto hier rausnehmen! Es ist oft genug gezeigt worden, und mir wird übel, wenn ich dies Gesicht auch HIER noch sehen muss! Ist schon alles schlimm genug!
  • 11.03.2017, 22:49 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Der Liebling vom Witze-Team.
  • 11.03.2017, 19:49 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Krankes A.....loch
  • 11.03.2017, 19:20 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
holt endlich diesen beitrag hier raus... jede aufmerksamkeit ist eine zuviel für dieses monster...
  • 11.03.2017, 15:47 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Eigentlich finde ich es nur schade ,dass so ein Mensch oder sollte
ich besser Unmensch schreiben überhaupt einer sogenannten freien
" Presse" auch nur eine Zeile Wert ist.
Genau das ist es ja was er wollte : " Aufmerksamkeit "
Und eine freie Presse liefert alles das frei Haus , aus Mangel an anderen wirklich wichtigen Ereignissen . Besser für alle Beteitigten ,
diese Typen verschwinden ohne viel Aufsehen hinter Gittern .
  • 11.03.2017, 13:48 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
...der gehört lebenslang in die geschlossene..
  • 11.03.2017, 11:00 Uhr
  • 3
Christiane .. das sehe ich genau so, er ist sehr schwer krank...
  • 11.03.2017, 11:34 Uhr
  • 1
  • 11.03.2017, 11:46 Uhr
  • 1
weil We ist
  • 11.03.2017, 11:49 Uhr
  • 1
...da kann ich froh sein,das wir Wochenende haben-was hätte es denn über die Woche sonst gegeben?
  • 11.03.2017, 13:17 Uhr
  • 1
Nur Kaffee
  • 11.03.2017, 13:40 Uhr
  • 1
  • 11.03.2017, 13:42 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.