wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Grausame Unfallserie auf A2 im Berufsverkehr: "Ende der Sperrung nicht abseh ...

Grausame Unfallserie auf A2 im Berufsverkehr: "Ende der Sperrung nicht absehbar"

News Team
18.05.2017, 11:21 Uhr
Beitrag von News Team

Die A2 bleibt wegen eines schweren Verkehrsunfalls derzeit zwischen der Anschlussstelle Henrichenburg und dem Kreuz Dortmund-Nordwest gesperrt. Dort haben sich zwei schwere Verkehrsunfälle nacheinander ereignet.

Wie "Der Westen" berichtet, kamen zwei Menschen ums Leben, mindestens einer ist schwer verletzt.

Nach derzeitigen Erkenntnissen fuhr zunächst ein Lkw aus bislang ungeklärter Ursache auf das Stauende auf. Dadurch schob er einen Pkw auf einen weiteren Sattelzug auf. Der Fahrer oder die Fahrerin eines weiteren Autos bemerkte den Unfall offenbar rechtzeitig und bremste. Ein wiederum darauf folgender Lkw konnte den ersten Ermittlungen zufolge jedoch nicht mehr rechtzeitig bremsen, wich jedoch nach rechts aus. Dabei prallte er noch auf das Heck des Pkw, der dadurch nach links geschleudert wurde. Im weiteren Verlauf stieß das Führerhaus des Lkw gegen die Ladefläche des ersten Sattelzugs. Das Gespann kam rechts von der Fahrbahn ab und zwischen Lärmschutzwand und Lkw schließlich zum Stehen.

Die toten und verletzten Personen befanden sich in den beiden Sattelzügen sowie in dem im ersten Unfall verwickelten Auto.

An der Unfallstelle wurden Sichtschutzzäune aufgebaut, um eine störungsfreie Unfallaufnahme und Bergung zu gewährleisten und Behinderungen im Gegenverkehr durch Gaffer zu vermeiden.

Die A 2 ist derzeit in Fahrtrichtung Dortmund noch immer voll gesperrt. Ein Ende der Sperrung ist noch nicht absehbar.

Der aufgestaute Verkehr zwischen der Anschlussstelle Henrichenburg und der Unfallstelle konnte mittlerweile an der Unfallstelle vorbei geführt werden.

Autofahrer werden weiterhin gebeten, die Unfallstelle weiträumig zu umfahren.

-----------

VIDEO: Motorradfahrer filmt eigenen, schweren Unfall und will, dass es jeder als Warnung sieht


Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.