wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Polizei schlug Alarm nach brutaler Geiselnahme: Flüchtiger Psychiatrie-Sträf ...

Polizei schlug Alarm nach brutaler Geiselnahme: Flüchtiger Psychiatrie-Sträfling geschnappt!

News Team
26.05.2017, 07:50 Uhr
Beitrag von News Team

+++UPDATE: Der Mann wurde endlich gefasst! +++

Am gestrigen Abend (25.05.2017), gegen 23:20 Uhr, gelang es einem 35-jährigen Häftling nach einer dramatischen Geiselnahme aus einer psychiatrischen Anstalt zu entfliehen. Die Polizei in NRW warnte die Bevölkerung und bat mit einem Fahndungsfoto um Zeugenhinweise. Der Mann wurde jetzt gefasst!

Die Polizei hat den aus einer Psychiatrie entflohenen Sträfling gefasst: Laut Staatsanwaltschaft Kleve hatte er sich bei seiner Flucht mit einem "messerartigen Gegenstand" bewaffnen können, einen Pfleger als Geisel genommen und diesen dann schwer verletzt.

Offenbar hatte er seien Waffe selbst gebastelt. Der Sträfling und sein Komplize, dem die Flucht nicht geling, bewaffneten sich dann mit weiteren Messern und forderten den Pförtner auf, ihnen das Tor zu öffnen.

Als sich dieser jedoch weigerte, schnitten die Männer ihrer Geisel mehrmals ins Gesicht und trennten ihm offenbar einen Teil des Ohres ab. Da der Pförtner trotzdem nicht nachgab, versuchten die beiden Sträflinge über eine vier Meter hohe Mauer, die mit Stacheldraht gesichert war, zu klettern. Nur einer schaffte es.


Vorherige Meldung: Der Insasse der Forensik floh aus einer geschlossenen Abteilung der LVR-Klinik in Bedburg-Hau. Nachdem er zuvor mit weiteren Insassen das Pflegepersonal bedroht und körperlich attackiert hatte, gelangten zwei Täter in den von einem hohen Zaun und Mauer umgebenen Hof des Gebäudes. Dem 35-jährigen gelang es dann, eine zusätzlich mit Stacheldraht bestückte Mauer zu überklettern und zu flüchten.

Der zweite Insasse, 28 Jahre alt, schaffte dieses nicht und konnte von eingesetzten Polizeikräften zur Aufgabe überredet und festgenommen werden. Der von den Tätern schwer verletzte Pfleger wurde mit dem Rettungswagen einem örtlichen Krankenhaus zur Behandlung zugeführt.

Umfangreiche Fahndungsmaßnahmen der Polizei mit Einbindung eines Polizeihubschraubers führten bislang nicht zur Festnahme des Flüchtigen.

Bei dem Flüchtigen handelt es sich um Krischan F..

So sieht er aus:

(Bild entfernt!)

+++ UPDATE +++

Die Fahndung nach dem 35-jährigen Krischan F. läuft weiter. Das aktuellere zweite Foto zeigt den Flüchtigen mit kürzeren Haaren:

(Bild entfernt!)


Er wird wie folgt beschrieben:
168cm groß
kurze, dunkelblonde Haare
sehr sportliche, muskulöse Figur
etwa 75kg schwer
bekleidet mit einem lilafarbenen T-Shirt und einer blauen Hose.

Vorsicht: der Flüchtige könnte bewaffnet sein!

Er sollte nicht angesprochen werden. Bei Antreffen des 35-jährigen wird um

unmittelbare Kontaktaufnahme mit der Polizei über den Notruf 110 gebeten.

Polizist im Dienst erschossen: Die Reaktion eines kleinen Jungen bewegt ein ganzes Land

Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.