wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Als ihr Sohn von einer Fremden beleidigt wurde, gab der Kleine eine geniale  ...

Als ihr Sohn von einer Fremden beleidigt wurde, gab der Kleine eine geniale Antwort

News Team
24.04.2017, 13:58 Uhr
Beitrag von News Team

Rheann MacLaren ist Mutter eine kleinen Jungen. Als sie mit dem Dreijährigen in einem Spielzeugladen war, versuchte eine fremde Frau das Kind zu belehren. Die Antwort, die der Kleine gab, begeisterte die Frau aus Glenrothes in Schottland so sehr, dass sie einen Eintrag auf Facebook verfasste. Und nicht nur die Mutter findet den Junge stark. Die Geschichte verbreitete sich rasend schnell auf Facebook.

So schilderte Rheann MacLaren den Vorfall:

(Übersetzung durch wize.life)

Ich sah die Blicke, die Sie auf mich und meinen drei Jahre alten Sohn warfen. Ich sah, auf welche Art sie ihn anschauten, als er den pinkfarbenen Kinderwagen aussuchte und im Laden voller Freude umherschob. Ich sah, wie sie die einfache Freude eines Kindes an einem Spielzeug mit Stirnrunzeln bedachten.
Und ich hörte, wie Sie versuchten ihn wegen die Wahl seines Spielzeugs zu erniedrigen.

„Oh, das magst du doch nicht. Es ist nur für Mädchen, nicht für Jungs. Es ist ganz und gar pink und mädchenhaft. Da drüben gibt es Autos und Dinos. Warum magst du so ein Mädchenzeug?“
Offensichtlich sahen Sie sich im Recht, ein kleines Kind derart zu belehren, dass Sie nie zuvor in Ihrem Leben gesehen haben.

Ich war drauf und dran, zu Ihnen zu gehen und Sie dafür zu kritisieren, dass Sie ein Kind so beurteilen und kritisieren. Aber mein Sohn war schneller und antwortete besser, als ich es je gekonnt hätte.


Er sagte nur: Weil ich es mag
Genau so einfach ist es. Es geht nicht um die Farbe, die Marke, das Aussehen der Sache, es geht nur darum, dass mein Kind es sah und Lust darauf hatte, damit zu spielen.
Er schob den Wagen voller Stolz auf dem gesamten Heimweg und sagte mir, dass er seine Babypuppe hineinsetzen werde, um mit ihr im Laden Milch zu kaufen. Ja, was für ein Schock, mein Sohn hat auch eine Puppe.
Seine Lieblingspielzeuge sind Autos, Lastwagen, sein Bus... er liebt Dinos und Monster, er ist am glücklichsten, wenn er draußen im Dreck spielt und buddeln kann. Aber manchmal spielt er einfach gerne mit Puppe und Kinderwagen, er spielt in der Kinder-Küche, tut so, als ob er bügeln würde. Er liebt pinkfarbene Dinge und schaut mir fasziniert zu, wenn ich mich schminke.
Stört mich das? Nein! Nicht im geringsten! Mein Kind wird als verständnisvoller Junge aufwachsen, der nie den Druck haben wird, irgendwelchen Geschlechterrollen entsprechen zu müssen.
Ich hoffe sehr, dass Sie gesehen haben, wie glücklich er den Kinderwagen aus dem Geschäft schob und künftig zwei Mal überlegen, bevor sie etwas ähnliches zu einem völlig Fremden sagen.

5 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich finde es absolut normal! Bei uns im Haus wohnte damals ein 12-jähriger Junge, der eine Eisenbahn hatte, für die mein Vater sehr viele Dinge gebaut hat! Nur ICH durfte nie mit dabei sein! Als ich mit meiner Kusine im Hof mit meinem Puppenwagen spielte, kam Peter (so hieß der Junge) und bat mich mit meinem Puppenwagen spielen zu dürfen - "Ja, klar, wenn ich dafür mit Deiner Eisenbahn spielen darf!" So einfach ist das!
  • 11.06.2017, 03:21 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mein Sohn hatte auch eine Puppe und einen Puppenwagen..es hat ihm nicht geschadet...warum auch
  • 08.05.2017, 18:57 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
es kann natürlich auch gut sein, dass der Junge in 10-20 Jahren merkt, dass er keine Mädels mag. Hoffendlich bedenkt das seine Mutter auch, um später nicht davon überrascht zu werden!
  • 06.05.2017, 18:00 Uhr
  • 1
Ach Rainer Nn, das glaube icheher NICHT!
  • 11.06.2017, 03:23 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Erwachsenen sind oft voller Vorurteile. Die Kinder haben noch die Unkompliziertheit, die das Leben so interessant macht. Leider verlieren die meisten diese erfrischende Art im Laufe der Kindheit.
  • 30.04.2017, 18:09 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.