wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Mehr Murks bei der Mütterrente – oder wird alles gut?

Mehr Murks bei der Mütterrente – oder wird alles gut?

Helmut Achatz
12.09.2016, 15:12 Uhr
Beitrag von Helmut Achatz

Die Mütterrente ist ein ziemlicher Murks. Kinder vor ’92 geboren sind weniger wert als Kinder nach ’92 geboren. Die CSU will die Mütter gleichstellen, deren Kinder vor 1992 auf die Welt kamen. Dieser Vorstoß kommt nicht von ungefähr: 2017 sind Bundestagswahlen. Klar, dass die CSU mit diesem Pfund wuchern will.

Seit 2014 zwei Jahre Kindererziehungszeiten

Zur Erinnerung: Zum 1. Juli 2014 wurde die Mütterrente schon einmal nachgebessert. Seit dem bekommen Mütter (oder Väter), deren Kinder vor 1992 geboren wurden, zwei Jahre statt nur einem Jahr Kindererziehungszeiten in der Rentenversicherung angerechnet. Mit der Kindererziehungszeit gleicht die Rentenversicherung wirtschaftliche Nachteile aus, „die Mütter oder Väter durch die Erziehung von Kindern haben“, erklärt die Rentenversicherung. Für die Mütter oder Väter übernimmt der Staat die Rentenbeiträge für maximal 36 Monate. Dabei sind Kindererziehungszeiten Pflichtbeiträge. Die Rentenversicherung werden die Mütter oder Väter so gestellt, als hätten sie den Durchschnittsverdienst aller Versicherten bekommen.

Künftig drei Jahre für die Mütterrente

Soweit der Ist-Zustand. Die CSU will nun die Mütterrente auch auf die Väter und Mütter ausweiten, deren Kinder schon vor 1992 geboren wurden. Soweit der Wunsch der CSU. Ob ihre Vorstellungen durchgehen, steht auf einem anderen Blatt. Das Rentenkonzept geht auf Bayerns Sozialministerin Emilia Müller (CSU) zurück. Auf die Versicherten oder die Steuerzahler kommen nach Schätzung rund 6,5 Milliarden Euro pro Jahr zu.

Dem „Münchner Merkur“ zufolge plädiert Müller dafür, „den Betrag nicht aus der Rentenkasse, sondern aus Steuermitteln zu finanzieren“. Wenn die verbesserte Mütterrente aus der Rentenkasse bezahlt werden würde, schlüge das natürlich voll auf die Beiträge durch. Dabei ist es ausgemachtes Ziel, dass der Rentenbeitrag nicht über 22 Prozent steigen soll.

Mehr dazu unter

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
" Kinder vor ’92 geboren sind weniger wert als Kinder nach ’92 geboren. "
Nein, das sind sie nicht !!
Ich fände das in Ordnung die Mütterrente aus den Steuergeldern zu
finanzieren .... das wäre sinnvoller, als sie zu verschleudern...
  • 12.09.2016, 22:26 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Vertrauen gegen Vertrauen, dann wird alles gut!
  • 12.09.2016, 22:15 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.