wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Für 60 Milliarden Euro - Bayer schluckt Monsanto

Für 60 Milliarden Euro - Bayer schluckt Monsanto

News Team
14.09.2016, 12:48 Uhr
Beitrag von News Team

Die lange geplante Übernahme des umstrittenen Gen-Konzern durch die deutsche Bayer AG scheint nun in trockenen Tüchern zu sein. Damit entsteht ein neuer Biotechnologie- und Chemie-Riese.

Wie Focus-Online berichtet, hat Monsanto der Übernahme durch die Bayer AG am 14. September 2016 zugestimmt. Die Summe von 66 Milliarden Dollar (60 Milliarden Euro) liegt dabei deutlich über dem Marktwert. Dabei ist Monsanto wohl der meistgehaste Konzern der Welt, der sich beispielsweise den Gencode von Pflanzen patentieren ließ, so dass Landwirte keine eigenes Saatgut mehr erzeugen dürfen. Grünen-Bundestagsfraktionschef Anton Hofreiter kritisierte eine mögliche Fusion bereits im Vorfeld:

Gentechnik und Pestizide sind keine Zukunfts-, sondern Risikotechnologien. Damit würde Bayer das eigene Gerede über nachhaltige Unternehmenskultur Lügen strafen.

Diese Geschichte zeigt, dass wir entlaufene Tiere niemals zu schnell aufgeben dürfen

Initialize ads

2 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es ist zu begrüßen, dass deutsche Konzerne weltweit eine bedeutende Rolle spielen. Der Kauf von Monsanto durch die Bayer Ag sichert letzten Endes auch Arbeitsplätze in Deutschland, das sollten alle Kritiker derartiger Fusionen im Auge behalten.
Bayer und Monsanta stellen Produkte her, die der jeweiligen Gesetzgebung entsprechen. Was ist daran falsch? Wenn die deutschen Grünen etwas gegen Gentechnik haben, dann sollten sie die Bevölkerung überzeugen, damit sie bei der nächsten Bundestagswahl eine Mehrheit im Bundestag erringen. Danach sieht es allerdings nicht aus, sodass man davon ausgehen kann, dass Umweltthemen zwar eine große Rolle bei uns spielen, aber nicht das wichtigste Thema sind.
  • 14.09.2016, 13:35 Uhr
  • 1
@Digger - Es ist richtig, das deutsche Konzerne sich international aufstellen um wettbewerbsfähig zu sein und zu bleiben. Doch auch hier sehe ich seitens der Geschäftsleitung Bayer AG keinerlei Skrupel, auch wenn das Produkt in Europa umstritten ist. Kapitalismus heißt: Geld vermehren um jeden Preis. 60 Milliarden Euro, eine stolze Summe. Was wäre wohl geschehen, wenn die Mitarbeiter 3 % mehr Lohn gefordert hätten?
  • 19.09.2016, 14:06 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.