wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Wer Eier isst, duldet millionenfachen Kükenmord: Dieser Supermarkt macht dam ...

Wer Eier isst, duldet millionenfachen Kükenmord: Dieser Supermarkt macht damit Schluss!

News Team
12.10.2016, 09:10 Uhr
Beitrag von News Team

Alle finden es schrecklich, doch die meisten verdrängen es: Wir sind als Eier-Konsumenten dafür verantwortlich, dass in Deutschland jeden Tag fast 150.000 männliche Küken zu Tode geschreddert werden - außer wir schauen ganz genau hin, aus welchem Stall unsere Eier kommen.

Der Bio-Supermarkt Alnatura will nur noch Eier von Legehennen anbieten, wenn ihre Bruderküken nicht geschreddert werden, wie das Portal Utopia berichtet. Die männlichen Tiere sollen zu Masthähnchen herangezogen werden. Die Initiative heißt dem Bericht zufolge „Bruderküken“ und soll sofort starten.

Das Kükenschreddern ist eine in große Lege-Betrieben weithin üblich. Tierschützer kritisieren seit Jahren das brutale Vorgehen - auch, indem sie Bilder verbreiten, die den tausendfachen Kükenmord zeigen. Auch das Vergasen der Küken ist verbreitet. Die Industrie tötet die für die Eiererzeugung wertlosen

Die Tierschützer von PETA gehen von enormen Zahlen aus

„Für die Eierproduktion werden allein in Deutschland jährlich mehr als 50 Millionen männliche Küken routinemäßig in den Brütereien vergast oder lebendig geschreddert – dies gilt auch für Bio-Eier.

Diese Zahl errechnet sich aus der Anzahl der jährlich in Deutschland geschlüpften Küken für Elterntierfarmen und Legebetriebe sowie der biologischen Regel, nach der über einen längeren Zeitraum hinweg etwa gleich viele weibliche und männliche Nachkommen schlüpfen.“

Männliche Küken von Legehennen können bekanntlich keine Eier legen, für die Mast sind sie auch nicht geeignet. Sprich: Sie haben keinen ökonomischen Nutzen. In der industriellen Tierhaltung werden sie deshalb direkt nach dem Schlüpfen so unaufwendig wie möglich entsorgt: geschreddert oder vergast.

Das ist keine Ausnahme, sondern gängige Praxis, die (fast) jeder unterstützt, der Eier und Hühnerfleisch isst. Man geht von täglich 140.000 getöteten männlichen Küken in Deutschland aus.

37 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Die Tötung der Eintagsküken müßte nicht sein - aber nachdem es kaum noch, wie früher einen Wienwaldrestaurantsbetrieb gibt, wer soll denn die vielen Hähnchen denn essen? Was gewollt ist, ist das all morgentliche weichgekochte Frühstücksei und das wollen Sie dem Bürger vorenthalten? Jeder Supermarkt der gegen den Willen seiner Kunden handelt wird schiffbruch erleiden oder bald wieder Eier verkaufen.
  • 14.10.2016, 11:35 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Tja, ihr lieben Bio-Eier- und Bauernhof-Eier-Käufer: Wenn ein privater Bauer 100 Legehennen hat, dann hat er 100 weibliche Küken gekauft. Und die 100 männlichen Küken, die aus den anderen hundert Eiern geschlüpft sind, wurden auch geschreddert oder vergast. Nehmt das einfach mal zur Kenntnis! Die Bruderhühner von Legehennen setzen nun mal nur langsam Fleisch an und sind deshalb wertlos.
Das Zweinutz-Huhn, was von Tierschützern angestrebt wird, ist noch lange nicht ausgereift. Das würde auch bedeuten, dass ein Ei das Doppelte kosten würde. Wärt ihr bereit, das zu bezahlen.?
  • 13.10.2016, 00:15 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
kommt eben drauf an wo ich die Eier kaufe..... persönlich habe ich das Glück sie sogar direkt noch bei Bekannten zu holen die Hühner im großen Garten haben....jedoch gibt es dazu noch den Bauernhof, zumindest vereinzelt...... ansonsten sind eben regionale Produkte aller Art zu empfehlen.... ich meine schon daß man damit der Massenhaltung entgegenwirken kann, wenn man es wirklich möchte!
  • 12.10.2016, 14:15 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wer Eier isst, duldet millionenfachen Kükenmord:"
Ein sehr vereinfachende Überschrift.
Ich kann selbst entscheiden, wo ich die Eier kaufe und das tue ich auch.
  • 12.10.2016, 12:39 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Mal ganz ehrlich
Das ist mehr wie BLÖDSINN
  • 12.10.2016, 10:45 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Einen solchen Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gelesen.
  • 12.10.2016, 10:25 Uhr
  • 3
Das ist kein Blödsinn, sondern eine Tatsache! In meiner Kindheit gab es Hühner, die Eier legten und die Hähne, die auch schlüpften, wurden gemästet und geschlachtet. Aber heute gibt es einmal die Fleischhühner, die nach einigen Wochen schlachtreif sind - und das sind Hennen und Hähne!!!! Und es gibt die Legehennen, die wenig Fleisch ansetzen, wobei die männlichen Tiere nutzlos sind und weg müssen.
Ich dachte, das sei inzwischen bekannt! Gibt es denn immer noch Leute, die glauben, Hühner einer Rasse legen sowohl Eier UND setzen Fleisch an????? Das ist längt vorbei - und an der Rückzüchtung alter Rassen wird gerade gearbeitet. Aber dann wird wohl sowohl das Fleisch wie auch die Eier teurer werden müssen. Und viele der Weltmeister als Schnäppchenjäger werden wohl nicht bereit sein, für unsere Lebensmittel den reellen Preis zu bezahlen.
  • 13.10.2016, 00:22 Uhr
  • 0
...und das ist bei uns in der Eifel bis heute nicht anders und ich nutze das auch, weil Turbohühner, Turbohähnchen und geschmacklose Eier muß ich nicht haben. Du mußt mich nicht aufklären. Wer Essen als notwendiges Übel sieht trägt zu diesen Haltungsformen bei, wer es jedoch als Genuß versteht hat solch ein Zeug noch nie gegessen.

Wer nun mit höheren Preisen argumentiert, hat es noch nie versucht an bessere Qualität heran zu kommen, denn dass das teurer ist stimmt nur bedingt.
  • 13.10.2016, 05:17 Uhr
  • 0
Loey, bist du sicher, dass jene Eier nicht auch von Hühnern kommen, deren Brüder als Eintagsküken getötet wurden?
Man müsste ja die eignen Hühner brüten lassen und alles großziehen, was schlüpft. Aber das haben selbst die Hühnerhalter in meiner Kindheit, u. a. mein Vater, nicht getan, sondern weibliche Küken gekauft.
Auch in Umweltmagazinen liest man immer wieder, dass auch Bio-Eier so gehandelt werden und das die Aufzucht von Bruderhühnern noch sehr selten ist und das Zweinutzhuhn erst noch gezüchtet werden muss.
  • 13.10.2016, 09:29 Uhr
  • 0
Ich versorge mich nur von kleineren Erzeugern, die ich persönlich kenne. Schau in mein Profil und Du kannst einiges zu meiner Einstellung zum Essen erkennen.
  • 13.10.2016, 09:50 Uhr
  • 0
Ich weiß, aber mach dir die Mühe und frage die kleinen Erzeuger über ihre Eier!
  • 13.10.2016, 09:56 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Wer Eier isst, duldet millionenfachen Kükenmord:"

Stopp! Wer so argumentiert ist nicht seriös und damit unglaubwürdig,

denn wenn man weiterliest, erfährt man, dass der Bio-Supermarkt Alnatura noch Eier von Legehennen anbieten will, wenn ihre Bruderküken nicht geschreddert werden.
  • 12.10.2016, 10:20 Uhr
  • 1
Anbieten WILL! Es gibt aber noch so gut wie keine Bruderhühner!!!!
  • 13.10.2016, 00:27 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Isch bin so richtig traurig
Mir ganz egal was wo geschrieben wird, ich mache mas ich will.
  • 12.10.2016, 10:15 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.