wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Hiobsbotschaft von der Bundesbank - Diese Warnung schockt Immobilien-Branche

Hiobsbotschaft von der Bundesbank - Diese Warnung schockt Immobilien-Branche

News Team
16.11.2016, 18:41 Uhr
Beitrag von News Team

Immobilien-Besitzer nehmen oft über Jahrzehnte Kredite auf, in der Hoffnung, damit einen bleibenden Wert für Ihre Familie zu schaffen. Eine offizielle Warnung der Bundesbank könnte jetzt die gesamte Branche auf den Kopf stellen.

Wie Spiegel-Online berichtet, erklärte die Vizepräsidentin der Notenbank, Claudia Buch, bei der Vorstellung des Finanzstabilitätsberichtes 2016, Immobilien-Käufer sollten sich bewusst sein, dass in dem Moment, in dem die jetzt ausgesprochen niedrigen Zinsen wieder steigen würden, die Preise und Bewertungen an den Märkten zurückgehen würden:

Finanzierungen, die unter den aktuellen Rahmenbedingungen angemessen erscheinen, könnten sich dann als nicht nachhaltig herausstellen.

Dieser Argumentation schließt sich auch die Experten im Finanzstabilitätsbericht 2016 an:

Die Erwartung eines anhaltend niedrigen Zinsniveaus kann dazu beitragen, dass Akteure an den Finanzmärkten erhöhte Risiken eingehen. Diese Suche nach Rendite kann wiederum zu Fehlbewertungen von Vermögenspreisen führen.

Dabei muss man bedenken, wie vorsichtig die Bundesbank für gewöhnlich mit solchen Aussagen ist. Finanzexperten sprechen sogar davon, dass die Bundesbank mit einer einzigen Erklärung eine Immobilienblase zum Platzen bringen kann. Im aktuellen Bericht ist die Rede vom "Risiko einer abrupten Preiskorrektur". Diese Formulierung dürfte deshalb die gesamte Immobilien-Branche alarmieren.

Ob Immobilien-Besitzer von dieser "abrupten Preiskorrektur" in ihrer Finanzierungsphase betroffen sein werden, hängt vor allem von der Zinsbindung der Immobilienkredite ab. Immobilienbesitzern, die langfristige Zinsbindungen zur Finanzierung abgeschlossen haben und ihre Schulden in dieser Frist abtragen, sind nicht betroffen. Das Risiko liegt dann bei der Bank.

Lasst euch nicht verarschen: So spart ihr im Supermarkt richtig Geld

3 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wow!!! gut abgeschrieben bei Spiegel-online.., und trotzdem schafft "Ihr" es nicht ohne Rechtschreibfehler.... Eure Hiobsbotschaften loszuwerden...., mich würde wirklich mal interessieren, wer in diesem News-Team - schreiben gelernt hat.., nix für ungut....
  • 17.11.2016, 20:32 Uhr
  • 0
Ändert aber leider nichts an den Tatsachen.
  • 17.11.2016, 20:47 Uhr
  • 1
Und: Bei Kleinigkeiten wollen wir doch großzügig sein ...

Weder beim News-Team noch bei den Kommentarschreibern sind nur Germanisten oder Oberschulmeister zugelassen, gell!
  • 18.11.2016, 13:06 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.