wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Der Richtige Eiskaffee

Der Richtige Eiskaffee

21.06.2016, 10:25 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Ein großes Glas Eiskaffee mit einem echten Creme-Eis, das mit viel Ei und reichlich Zucker zubereitet ist was ganz was tolles und wenn dann noch ein großzügiger Schlag Sahne schwimmt, der sich langsam mit dem Kaffee und dem Eis vermischt, das ist einfach die Krönung.


Statt Vanilleeis nehme ich Kaffee-Eis, das ich mit zerstoßenen Kaffeebohnen zubereite, die ein vollmundigeres Aroma abgeben, wenn sie, statt wie üblich mit Wasser gebrüht zu werden, in fettreicher Umgebung schwimmen. Wer keine Eismaschine hat keine Angst der Eiskaffee gelingt auch, sollte die Eiscreme etwas kompakter sein. Vor dem Portionieren kann man das Eis vom Gefrierfach in den Kühlschrank stellen und antauen lassen.
Zutaten:
50 g Kaffeebohnen
400 ml Milch
220 ml Sahne
6 Eigelbe
130 g Zucker
125 ml süße Sahne
Mark einer Vanilleschote
½ TL Zucker
500 ml kalter Kaffee
4 Gläser aus dem Gefrierschrank

(1) Die Kaffeebohnen entweder im Mörser grob zerstoßen oder auf einem Schneidebrett ausbreiten und mit einem Topf anquetschen. Die Bohnen sollten nur grob gebrochen sein, nicht so fein wie für das Brühen in Wasser.
(2) Die Milch mit der Sahne in einen Topf geben, die Kaffeebohnen dazugeben und die Mischung einmal aufkochen lassen, anschließend vom Herd nehmen und circa 20 Minuten ziehen lassen.
(3) Die Eigelbe in eine metallene Rührschüssel geben, die sich gut in einen Topf mit einem Wasserbad stellen lässt, und mit einem Schneebesen den Zucker einrühren. Zwischen Wasseroberfläche und Rührschüssel sollte ein Dampfkissen entstehen: Die Schüssel sollte das kochende Wasser im Topf nicht berühren, da sonst die Wärmeableitung auf das Metall zu stark wäre und die Gefahr bestünde, dass das Eigelb gerinnt. Die Eigelbe so lange auf dem Wasserbad schlagen, bis sich der Zucker vollständig aufgelöst hat.
(4) Die Kaffee-, Milch- und Sahnemischung noch einmal aufkochen, zügig in die Eigelbe gießen und noch so lange auf dem Wasserbad schlagen, bis die Masse etwas dicklicher wird und etwa die Konsistenz von Vanillesauce bekommt.
(5) Sofort durch ein feines Sieb in eine andere Schüssel füllen, in ein kaltes Wasserbad stellen und zum Abkühlen noch etwas weiterrühren. Wer eine Eismaschine hat, friert die Eiscreme in dieser, wer keine hat, stellt die Schüssel in das Tiefkühlfach und rührt von Zeit zu Zeit, so dass die Eiskristalle nicht all zu groß werden.
(6) Die Schlagsahne erst kurz vor dem Servieren mit dem Vanillemark und dem Zucker schlagen. Sie sollte noch weich und glänzend sein und nur halb geschlagen. Sahne lässt sich übrigens am besten kalt schlagen, weshalb ich an warmen Tagen den Rührbecher und die Schneebesen zuvor in den Kühlschrank stelle.
(7) Zum Servieren die gekühlten Gläser etwa zu einem Drittel mit Kaffee füllen, mit einem großen Löffel oder einem Eisportionierer das Kaffee-Eis dazugeben und das Ganze mit einem dicken Klecks Sahne krönen.

Aus Welt vom 19.06.2016

Mehr zum Thema

4 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Danke für das schöne Rezept. Ich bin immer sehr sehr vorsichtig mit rohen Eiern insbesondere Eigelb. Beim Aufschlagen im Wasserbad wird es ja nicht so erhitzt, dass evtl. Salmonellenbelastungen zunichte gemacht werden könnten. Bio-Eier können auch davon betroffen sein.

Weißt Du ob Eipulver (Naturkostladen) ein guter Ersatz dafür wäre? Das könnte man aber dann auch nicht aufschlagen.
  • 23.06.2016, 12:49 Uhr
  • 0
Nein, das ist kein Ersatz.

Aber keine Angst,

Die Gefahr einer Salmonellenerkrankung bei der Verwendung von rohem Eigelb im selbstgemachten Eis ist sehr gering.

Salmonellen sitzen nicht „in“ dem Ei, sondern auf der Eierschale und das auch nur, wenn das Ei von einem mit Salmonellen infizierten Huhn stammt. Nur wenn die dünne Hautschicht im Ei (Cuticula genannt) beschädigt ist, könnten Salmonellen in das Ei dringen.

Immer noch Angst, dann, Die Eierschale vor dem Aufschlagen gut abwaschen.

Immer noch nicht beuhigt? Durcherhitzen der Speisen auf über 70°C.

Also sein nicht zu ängstlich, das wurde mal vor einiger Zeit aufebauscht, da lag es aber an Hygienemängel in Großküchen.
  • 23.06.2016, 12:59 Uhr
  • 0
Danke, ist aber Privatpersonen auch schon passiert und das hörte sich ziemlich unangenehm an. Ich achte sehr auf Sauberkeit und Hygiene in der Küche.
  • 23.06.2016, 13:07 Uhr
  • 0
Das ist eigentlich harmlos, nur wenn das Immunsystem angegriffen ist, dann...

Schwangere, Säuglinge und von Krankheit geschwächte, da sollte man aufpassen.
  • 23.06.2016, 13:09 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.