wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Gebackene Auberginen (Melanzani) mit griechischem Joghurt, Pignoli und Grana ...

Gebackene Auberginen (Melanzani) mit griechischem Joghurt, Pignoli und Granatapfelkernen

27.08.2016, 14:24 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Auberginen sind auf gut Deutsch Eierfrüchte, bei unseren österreichischen Nachbarn sagen aber Melanzani dazu. Ölschwamm wäre auch nicht falsch, die Dinger saugen nämlich wie irr.


,
Außer in diesem Rezept.
,
Wenn Auberginen (Melanzani) nicht weich gegart sind – ob auf dem Grill, im Rohr oder am Herd ist ganz gleich –, dann können sie gar nix. Das Fruchtfleisch vermittelt ein unangenehm feuchtes Schaumgummigefühl im Mund. Wer meint, dass er Auberginen (Melanzani) nicht mag, hat vielleicht noch nie welche versucht, die wirklich gar waren.

Dann nämlich wandelt sich das Fleisch zu samtig weicher Konsistenz, wird Creme, wo gerade noch Gummi war.
.
Es hilft aber, ein paar Dinge zu beachten:
.
In der Pfanne braten ist nur nominell die am wenigsten aufwendige Art, den dicken Dingern beizukommen – sie saugen nämlich Fett wie verrückt. Es kann gar nicht so viel Öl in der Pfanne sein, dass dieses nicht im Moment des Erstkontaktes mit Auberginen (Melanzani)scheiben oder -würfeln wie weggezaubert wäre.

Zwar brät sich das Fett etwa zur Hälfte wieder aus, es ist aber eine ziemliche Sauerei, die Dinger vor der Weiterverarbeitung (etwa für parmigiana di melanzane, die gottvolle Italovorspeise mit Tomatensauce und Mozzarella) erst in mehreren Lagen Küchenkrepp zu entölen. Viel besser: nur leicht mit Olivenöl einpinseln, auf Backpapier ins heiße Rohr schieben, nach einer halben Stunde kosten, ob eh alles gut weich und zart karamellisiert ist – fertig.
.
Auf dem Grill zubereiten
.
Für manche Liebhaber aber kommt die seidige Konsistenz des Fruchtfleisches am besten zur Geltung, wenn sie aus dem Vollen, also aus der im Ganzen gegarten Frucht, schöpfen können. Die Aubergine Melanzana (so die italienische Einzahl) mit ein paar Gabelstichen rundum anpieksen, damit sie nicht etwa zerplatzt, und am besten in die nicht mehr ganz brennheiße Grillglut legen.

Immer wieder wenden, nach rund 20 Minuten sollte die Haut rundum verkohlt sein und das Fruchtfleisch sich weich anfühlen. Der Länge nach durchschneiden und, wenn man will, auslöffeln, um etwa den köstlich rauchigen Auberginen (Melanzani) matsch „Baba Ghanoush“ nach mittelöstlicher Tradition daraus zu machen. Oder samt Haut mit Würzmitteln nach Wahl anreichern.

Die verkohlte Haut bleibt dann beim Essen einfach am Teller.
.
Aber was für Toppings?
.
Joghurt und Sesampaste, wie nebenan beschrieben, drehen die Aromatik ins Orientalische. Fischsauce, Röstzwiebel, Erdnüsse, Limettensaft und Koriander machen auf Thai – da darf man aber nicht an Chilis sparen. All’italiana kann man sich mit gewürfelten Paradeisern, gehobeltem Parmesan und ganz viel Basilikum behelfen. Und das Braten im Rohr, wie im Rezept beschrieben? Ist die zweitbeste Variante. Und die einfachste: geht ganz ohne Glut.

Gebackene Auberginen (Melanzani) mit griechischem Joghurt, Pignoli und Granatapfelkernen

Vorspeise für 4 Personen
Zutaten
2 große Auberginen (Melanzani) (ca. 700 g)
3 Knoblauchzehen
1 gute Prise Chiliflocken
5 EL Olivenöl
Salz, schwarzer Pfeffer
6 EL griechisches Joghurt (10% Fett und keinen türkischen, der ist zu sauer)
1 EL Tahina (Sesampaste)
50 g Pignoli (Pinienkerne)
3 EL Granatapfelkerne
3 Zweige frische Minze
ZUBEREITUNG
(1) Den Backofen auf 190 °C vorheizen. Die Auberginen (Melanzani) der Länge nach teilen und mittels eines kleinen Messers tiefe, schmale Schnitte ins Fruchtfleisch setzen – sechs bis zehn pro Hälfte, je nach Größe. Knoblauch fein raspeln, mit Chili und Olivenöl vermengen, Auberginen (Melanzani)hälften in die Hand nehmen, an der Schmalseite zusammendrücken, sodass sich die Schlitze öffnen.
.
(2) Gewürzöl mithilfe eines kleinen Löffels einträufeln. Mit der Schnittfläche nach oben ca. 50 Minuten backen, zuvor noch mit ordentlich Salz und Pfeffer sowie noch mehr Olivenöl würzen – die Oberflächen sollten damit eingelassen sein. Die Früchte garen, bis sie satt goldbraun und weich sind.
.
(3) Währenddessen Pinienkerne ganz vorsichtig und eher hell in der Pfanne rösten. Joghurt und Tahina mixen. Auf einer Servierplatte die Auberginen (Melanzani) arrangieren, großzügig Joghurtcreme darüber verteilen, mit Pignoli und Granatapfelkernen garnieren und mit ein paar zerrissenen Minzblättchen dekorieren.

Übrigens: Es gibt zahlreiche Techniken, einen Granatapfel zu entkernen – gute Videos dazu finden sich auf Youtube.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.