wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Kartoffelstroh mit Omlett

Kartoffelstroh mit Omlett

07.07.2017, 14:07 Uhr
Beitrag von wize.life-Nutzer

Bratkartoffeln, Kartoffelpüree, das hatten wir schon: zu grob für unsere Zwecke. Pommes frites kommen schon gar nicht infrage. Aber wir täten der Kartoffel unrecht, wollten wir ihr deswegen jeden Platz auf dem Omelett- Teller verwehren. Eine festigende Nebenrolle kann sie im Selleriepüree spielen; doch vor allem als Kartoffelstroh hat sie das Recht auf einen Auftritt.

Wir schälen und waschen sie, sodann schneiden wir sie in feinste Stifte. Zum Beispiel mit einem Julienneschneider, einem Zestenreißer oder eben geduldig und unter vollster Aufmerksamkeit mit einem superscharfen Messer.

Bis zur Verwendung sollten die Stifte (oder Fäden) in kaltem Wasser baden. Dann abgießen und mit Küchenpapier abtrocknen. Anschließend werden die Stifte portionsweise frittiert. Nein, Sie benötigen keine Fritteuse dazu, ich habe auch keine; Sie brauchen nur einen Topf und vor allem noch einmal Aufmerksamkeit.

Im heißen Öl immer schön umrühren und allenfalls dunkelblond werden lassen, anschließend entfetten. Mit den Stiften lässt sich das Omelett dekorieren, und sie geben einen knackigen Kontrast zu unserem weichen, hellgelben Halbmond (der ja, ich wiederhole es lieber noch einmal, kein bisschen braun ausfallen darf ). Dasselbe Verfahren eignet sich auch für winzige Kartoffelwürfel, die Sie wie Krokant über das Omelett streuen.

In all diesen Fällen gilt: keine Soße. Sie würde den Knuspereffekt zunichtemachen. Ich weiß, dass es Gegenden in Süddeutschland gibt, in denen gebratene Kartoffeln mit Soße angematscht werden; in Quebec isst man sogar Pommes frites mit Käse und Bratensoße, das heißt dann lustigerweise Poutine. Aber das gehört nicht hierher und schon gar nicht in die Nähe unseres Omeletts.

Wenn nun jemand argwöhnt, hier sei wohl generell alles Deftige verboten, sei ihm dies ans Herz gelegt: Machen Sie Blunzngröstl. Im Ernst! Gehackte Zwiebel in etwas Butter glasig werden lassen, sodann gehackte, nicht zu feuchte und nicht zu feste Blutwurst (das ist die Blunzn, wie sie in Österreich heißt) hinein sowie Majoran. Der ist Tradition.

Blunzngröstl wird üblicherweise mit Kartoffeln serviert. Die lassen Sie in diesem Fall weg. Sie haben ja schon das Kartoffel-Omelett.

Zutaten:
ein paar festkochende Kartoffeln
Für das Basis-Omelett (2 Personen):
6 Eier
weißer Pfeffer
Butter
1 Schalotte
Salz
Tabasco
Worcestersoße
Sonnenblumen- oder Maisöl

Butter, Pfeffer, Schalottenwürfel anschwitzen; Eier trennen, Eiweiß salzen und schlagen; Öl, Tabasco und Worcestersoße ins Eigelb und schlagen; die Massen mischen; dünne Eimasse-Schicht in der Pfanne leicht stocken lassen,

mit Spatel falten; nächste Schicht auf dem ganzen Pfannenboden verteilen (den festen Halbmond dabei mit dem Spatel anheben und Pfanne schräg halten, sodass die flüssige Masse auch darunterfließen kann), wieder falten etc.

Mehr zum Thema

9 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Nein, Sie benötigen keine Fritteuse dazu, ich habe auch keine; Sie brauchen nur einen Topf und vor allem noch einmal Aufmerksamkeit."

Was mach ich mit dem Fett, das dann übrig bleibt? Zum weg schütten dürfte es zu viel sein und zum aufheben...tja, das lagert dann in irgendeiner Ecke der Speisekammer bis zum St. Nimmerleinstag.

Die Frage nach dem, was mache ich mit dem Fett hat mich bisher immer angehalten solche Ding in der Pfanne/Top zu machen.
  • 07.07.2017, 15:01 Uhr
  • 0
Dann mach folgendes: Nehme zum Fritieren Butterschmalz (kann man leicht selbst machen) oder Schweineschmalz, das kannst Du zum Braten sehr gut weiterverwenden.
  • 07.07.2017, 15:03 Uhr
  • 1
Ah! Butterschmalz. Habe ich mal selber ausgelassen, ist mir aber nach einiger Zeit verschimmelt - irgendetwas war da wohl schiefgelaufen!
  • 07.07.2017, 15:08 Uhr
  • 0
Du wirst wohl nicht gewartet haben bis keine blasen mehr aufsteigen, denn dann hast Du noch Molke drin und das kann dann schimmeln.

Butterschmalz selbst nachen

Am besten geht es mit 2-3Päckchen Süßrahmbutter (sie flockt nicht so aus)

Die Butter in einen ausreichend großen Topf geben, am Besten eine sehr hochwandige Pfanne.
Bei der kleinsten Flamme die Butter schmelzen und die Molke mit einem Schaumlöffel abschäumen. Immer dabeibleiben. Das Abschäumen ständig wiederholen.
Nun hast Du die Wahl wie das Butterschmalz geschmacklich sein soll, willst du es neutral zum Braten oder Fritieren verwenden, dann bist Du mit der Prozedur fertig, wenn keine Blasen mehr aufsteigen.

Wenn Du das Butterschmalz zum Aromatisieren von Saucen und ähnlichem verwenden willst, dann lass sie leicht braun werden, das ergibt dann einen feinen nussigen Geschmack.

viel Erfolg
  • 07.07.2017, 15:29 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich liebe Kartoffelgerichte - am liesten aber würde ich den Rezeptgeber adoptieren...
  • 07.07.2017, 14:10 Uhr
  • 0
Meinst du das lohnt sich?
  • 07.07.2017, 14:21 Uhr
  • 0
Wenn Du Kartoffeln so liebst wie ich, dann schau mal hier da sind auch ein paar ziemlich unbekannte dabei.

wize.life/suche/Kartoffeln%2C%20Loey/themen/nach-relevanz
  • 07.07.2017, 14:31 Uhr
  • 0
Danke
  • 07.07.2017, 15:32 Uhr
  • 0
Gerne für Genießer (innen) immer.
  • 07.07.2017, 15:35 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.