wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Frauen der Reformation und ihre Bedeutung heute - Magazin THEMA

Frauen der Reformation und ihre Bedeutung heute - Magazin THEMA

Deutscher Evangelischer Frauenbund Bayern
15.02.2017, 15:05 Uhr

Das Sonntagsblatt wird alle zwei Monate begleitet von den beliebten "THEMA"-Magazinen. Das neueste davon beschäftigt sich mit den "Frauen der Reformation".

Die Botschafterin der Reformationsdekade, Margot Käßmann, ist unbedingt der Ansicht, dass bei den Feiern zu 500 Jahren Reformation die Perspektive von Frauen nicht zu kurz kommen darf. In ihrem Beitrag "Frauen mit Mut" schreibt sie "Die Beteiligung der Frauen ist kein Seitenthema der Reformation". Und die Autorinnen Eva Maria Bachteler und Petra Ziegler (Buch "Auf zur Reformation. Selbstbewusst, mutig , fromm, Frauen gestalten Veränderung") sehen in der so oft vergessenen Leistung der Frauen der Reformation den "Beginn der Emanzipation".

Den neuen Film "Katharina Luther"von Julia von Heinz (22. Feb. ARD, s. unseren Artikel hierzu) würdigt ein Interview mit der bemerkenswerten Hauptdarstellerin Karoline Schuch.

Vorgestellt werden Katharina von Bora, Elisabeth von Rochlitz, Katharina Zell, Walpurgs Bugenhagen, auch Caritas Pirckheimer und Argula von Grumbach und andere. Auch die Frau des Hofmalers der Reformation, Barbara Cranach, kommt vor, sowie die erste evangelische Liederdichterin Elisabeth Cruciger. Die europäische Komponente wird mit Olympia Fulvia Morata angesprochen.

Neben vielen historischen Bildern finden sich auch von heutigen Künstlerinnen geschaffene hervorragende Gemälde aus der Ausstellung "Weibliche Reformation - von der Pfarrfrau zur Bischöfin" im Frauenmuseum Bonn, was noch zusätzlich sehr zur Attraktivität des Magazins beiträgt.

Evangelischer Presseverband, Einzelheft 4 Euro, Ermäßigung bei Gruppenbestellungen.

Foto: EPV Bayern

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.