wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
AOK warnt: Diese 3 Gemüse verursachen Krämpfe

AOK warnt: Diese 3 Gemüse verursachen Krämpfe

News Team
28.06.2016, 18:42 Uhr
Beitrag von News Team

Ursache für Krämpfe durch bestimmte Nahrungsmittel ist die darin enthaltene Oxalsäure. Sie verhindert die Aufnahme von Calcium und stört so das Elektrolyt-Gleichgewicht im Körper. Dadurch verkrampfen die Muskeln und verursachen uns Schmerzen.

Selbst das Calcium, das in den Gemüsen vorhanden wäre, kann vom Körper nicht verarbeitet werden, weil es sich bereits zuvor mit der reaktionsfreudigen Oxalsäure verbindet.

So hat Spinat beispielsweise zwar 105 – 125 mg Calcium pro 100 Gramm. Wegen der ebenso enthaltenen Oxalsäure können aber nur etwa fünf bis acht Prozent davon absorbiert werden. Das gestörte Elektrolyt-Gleichgewicht kann dann Krämpfe in den Muskeln verursachen. Das gilt allerdings nur, wenn die Gemüse übermäßig verzehrt werden, wie die AOK Hessen erklärt:

Nach großen Mengen Spinat, Mangold oder Rhabarber können die Waden schon mal zwicken.

Das sind die 3 betroffenen Gemüse:

1. Spinat

2. Rabarber

3. Mangold

Wer unter Nierensteinen (Kalziumoxalatsteinen) leidet, „sollte Lebensmittel, die viel Oxalsäure enthalten, meiden oder allenfalls sparsam verzehren“, berichtet Apothekerin Dr. Martina Melzer in der Apotheken Umschau. Zum Glück gibt es andere Gemüse, die als pflanzliche Calciumlieferanten besser funktionieren; dazu zählen Brokkoli, Grünkohl, sämtliche Kopfkohlarten und Chinakohl.

Dieser Polizist geht in den Ruhestand. Am letzten Arbeitstag lässt er es nochmal richtig krachen.

Initialize ads

149 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ich esse alles drei Sachen nicht und bekomme Krämpfe wenn ich das hier lese!!!!
  • 03.07.2016, 11:05 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hallo !!! Was darf man noch unbedenklich essen !!! Luft ist auch ungesund, da Schadstoffe umherfliegen !!! Noch eine Horrormeldung und ich kann mir das Leben auf der Erde nicht mehr vorstellen !!! Besserwisser sind die Ernährungsberater oder kann man ihnen auch nicht mehr globen !!!
  • 02.07.2016, 17:43 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Vorsicht! AOK! Kann das ebenfalls
  • 01.07.2016, 02:03 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Von jedem ein bisschen.. Obst oder Gemüse.. Das ist die richtige Waage ♎.
  • 30.06.2016, 21:46 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ACHTUNG:

JEDES Gemüse, das man im Übermaß ist, ist nicht gesund!
Das gilt auch für Obst.

Wie doof ist das ... das gilt für ALLES.
  • 30.06.2016, 12:22 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Von der nächsten Beitragserhöhung Warnen die aber nicht! Da hat unsere Regierung ja auch 1,8 Millionen € vor 3 Wochen bewilligt, damit sie vor der Bundestagswahl 2017 nicht nochmal die Beiträge erhöhen! Warum es in einem Jahr zwei mal Passiert muss man so glaube ich nicht weiter Erörtern!!
  • 30.06.2016, 10:54 Uhr
  • 3
Im übrigen wird auch nicht auf die Flüchtlingskrise, den Brexit, den Kurs des Dax und die Klimaerwärmung hingewiesen.

Weil das genau wie die Beitragserhöhung nix mit dem Thema zu tun hat.
  • 30.06.2016, 12:23 Uhr
  • 2
Da hat wohl jemand das Thema verfehlt, gell R.G. Staffel !?
  • 30.06.2016, 15:32 Uhr
  • 0
Gell der Michel merkt erst was, wenn das Kind Lichterloh Brennt! So ist es Richtig und so weiter machen dann werden viele auf die Schnauze fallen!
  • 01.07.2016, 14:42 Uhr
  • 1
Das Thema ist immernoch verfehlt, irgendwas scheint den Herrn Staffel im Oberstübchen zu jucken...
  • 02.07.2016, 10:57 Uhr
  • 0
Christina M. über solche Antworten, bin ich nicht Schockiert, weil der Bürger, der so etwas von sich gibt, Irgendwo sehr Eingeschränkt ist! Wo und wie diese Einschränkung ist, i klar Ersichtlich! Aber Gottseidank ein seltenes Vorkommen!
  • 05.07.2016, 08:36 Uhr
  • 0
Das mag ja alles exaltiert klingen, ..hat aber immer noch nix mit dem Thema zu tun.
  • 05.07.2016, 15:46 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Enthalten net auch Tomaten Oxalate? Dann müßte ja die Hälfte der Menschheit zumindest Nierensteine haben. Hab jetzt net im Gockel nachgeguckt, meine aber mal so etwas gehört zu haben.
  • 30.06.2016, 09:26 Uhr
  • 0
Tomaten gehören doch heute fast zu den Grundnahrungsmitteln
  • 11.07.2016, 08:13 Uhr
  • 0
Genuß im Überfluss kann immer zu Nebenwirkungen führen.
  • 11.07.2016, 09:26 Uhr
  • 1
Marianne Ich esse trotzdem gerne und oft Tomaten.........
  • 11.07.2016, 09:50 Uhr
  • 1
Unsere Nahrungsmittel benötigten eigentlich einen Beipackzettel (Roman) wie jedes Medikament........
  • 11.07.2016, 09:52 Uhr
  • 1
Das stimmt, die göttlichen Lebensmittel. Gott weiß, was drin ist.
  • 11.07.2016, 10:20 Uhr
  • 1
@Christina Tomaten sind bin mir auch Grundnahrungsmittel Nr. 1
  • 12.07.2016, 09:06 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Darum gleich halb Vegetarier werde n; das Grünzeug der Kuh geben und wenn es neutralisiert ist essen wir die Kuh
  • 30.06.2016, 08:15 Uhr
  • 3
  • 30.06.2016, 09:39 Uhr
  • 1
was ich das alles so Lese was hier so Geschrieben und Diskutiert wird komme ich zu der Auffassung das wir schon gar nichts mehr Essen oder Trinken dürfen, weil ja in diesem oder jenem das zuviel drin ist und jenes auch nicht Bekömmlich ist, jetzt kann ich nur noch sagen ich werde weiterhin das Essen und Trinken was mir Schmeckt und Pfeife auf die ganzen Warnungen, denn alles was ich bis jetzt zu mir genommen habe im Essen oder Trinken hat mich nicht Umgebracht sondern ich Lebe nach wie vor und das wird sich auch nicht Ändern und ins Gras beißen müssen wir alle und das schöne und beste dabei ist, keiner kann Bestimmen wann es so weit ist, deshalb ich Lebe heute was morgen kommt ist mir so etwas von egal
  • 01.07.2016, 21:13 Uhr
  • 0
Richtig Hans - Jo, genau so denke ich auch !
  • 01.07.2016, 21:15 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Spinat sollte nicht aufgewärmt werden, da sonst Gifte entstehen.

Forscher haben herausgefunden, dass Nitrat, das im Spinat natürlicherweise enthalten ist, von Bakterien zu Nitrit umgewandelt wird. Das passiert in Abhängigkeit von Temperatur und Zeit. Lässt man also Spinat über Nacht bei Zimmertemperatur stehen, entstehen Mikroorganismen. Diese entwickeln sich auch in Spinat, der gekühlt gelagert wird, allerdings wesentlich langsamer. Je länger also der Spinat aufbewahrt wird und je höher dabei die Temperatur ist, umso mehr giftiges Nitrit enthält die Speise, selbst wenn der Spinat noch einmal bei hohen Temperaturen aufgewärmt wird.
+++
Rhabarber ist roh giftig.

Das Problem im rohen Rhabarber ist die Oxalsäure, die vor allem in den Blättern steckt, aber auch in den Stängeln in geringen Konzentrationen vorkommt. Oxalsäure kann in großen Mengen verzehrt zu Vergiftungserscheinungen wie Erbrechen und Kreislaufproblemen führen. Sie bindet zudem Mineralstoffe wie Kalzium, Magnesium und Eisen und kann mit ihnen einen Komplex bilden.
+++
Oxalsäure ist eine niedere organische Säure die vom Körper nicht weiter abgebaut werden kann und so unverändert wieder ausgeschieden wird. Das alleine wäre nicht bedeutsam, würde die Oxalsäure nicht durch eine Reaktion mit Calcium ein unlösliches Salz bilden. Dieses Salz bindet zum einen Nahrungscalcium und zum anderen kristallisiert es in den Nierenkanälchen aus und verstopft sie dauerhaft.

Bei normalem Genuss ist dies kein Problem, werden jedoch viel oxalsäurereiche Nahrungsmittel gegessen oder neigt die Person zu Nierensteinen oder hat eine geschädigte Niere, so kann sich der Genuss von oxalsäurereichen Lebensmitteln schädlich auswirken. Oxalsäure ist in zahlreichen Nahrungsmitteln vorhanden z.B. in Spinat oder Rhabarber, in kleineren Mengen auch in anderen Nahrungsmitteln (Mangold, Petersilie, Rote Beete , Kakao) vor. Wichtig ist wie bei allen Stoffen die absolute Menge die aufgenommen wird. Schokolade enthält z.B. durch den Kakao Anteil 80-200 mg/100 g - weitaus weniger als Spinat (120-1330 mg/100 g). Doch da man viel mehr Schokolade als Spinat zu sich nimmt sind Kakao und kakaohaltige Produkte wohl sicherlich die wichtigste Oxalsäurequelle.

http://www.bernd-leitenberger.de/gif...ittel.shtml
  • 30.06.2016, 00:00 Uhr
  • 3
Vielen Dank Gabriele M. für die ausführliche Beschreibung. Leider sind genau die Lebensmittel mit Warnzeichen versehen, die ich SEHR GERN esse. Mangold, Spinat, Rote Beete, Rhabarber etc. KÖSTLICH!! Schokolade esse ich allerdings nicht. (Wegen dick) Meine Ernährung besteht vorwiegend aus rohem Obst, Gemüse meist auch, Joghurt und Vollkornbrot. Lange leben möchte ich nicht - aber niemandem zur Last fallen. Was soll man da nun letztlich essen?
  • 30.06.2016, 22:08 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
ups .... die AOK gibt es auch / immer noch Also Leute eßt Spinat, Mangold und Rabarber ........ die helfen euch dann
  • 29.06.2016, 20:53 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.