wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Alzheimer-Forscher: Wer diese 5 Dinge beachtet, hält sein Hirn fit

Alzheimer-Forscher: Wer diese 5 Dinge beachtet, hält sein Hirn fit

News Team
20.09.2016, 15:00 Uhr
Beitrag von News Team

Die Alzheimer-Krankheit ist bislang nicht heilbar. Deshalb beschäftigt viele Menschen, wie sie sich vor Alzheimer schützen können. Während schon bekannt ist, was gut für unser Herz ist, setzt sich heute immer mehr die Erkenntnis durch, dass wir auch etwas für unser Gehirn tun können. Ein Patentrezept gibt es allerdings nicht. Die gemeinnützige Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) stellt fünf Empfehlungen für ein gesundes Altern vor. Diese stammen aus der Broschüre "Alzheimer vorbeugen: Gesund leben - gesund altern." Die Broschüre wurde in Zusammenarbeit mit Präventionsexperten erstellt. "Alzheimer vorbeugen" kann kostenfrei bestellt werden unter der Telefonnummer 0211 - 86 20 66 0 oder über die AFI-Webseite www.alzheimer-forschung.de.

Bewegung

Was gut für Ihr Herz ist, ist auch gut für Ihr Gehirn. Dazu gehört auch, sich ausreichend zu bewegen - 150 Minuten pro Woche wären ideal.

Geistige Fitness

Lernen Sie Neues - auch im Alter. Das fördert Ihre geistige Reserve. Egal ob ein Musikinstrument, eine Sprache oder der Umgang mit Computern, probieren Sie etwas Neues aus.

Ernährung

Orientieren Sie sich an der klassischen mediterranen Ernährung. Essen Sie viel Obst und Gemüse, Olivenöl und Nüsse. Bevorzugen Sie Fisch an Stelle von rotem Fleisch.

Soziale Kontakte

Verabreden Sie sich zum Sport, zum Musizieren, zum Kartenspielen oder zum gemeinsamen Kochen. Suchen Sie sich Mitstreiter in Ihrer Familie, Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis, in Vereinen oder an der Volkshochschule.

Medizinische Vorsorge und weitere Risikofaktoren

Geben Sie auf sich Acht und gehen Sie regelmäßig zum Arzt. Lassen Sie Blutdruck, Cholesterin, Blutzucker und Diabetes überprüfen. Genießen Sie Alkohol in Maßen und verzichten Sie auf Tabakkonsum.

20 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
.............und immer noch wird das gepanschte Olivenoel angepriesen.
Ich habe einen Film darüber gesehen.......... die Kontrolleure konnten
die im grossen Stil betriebene Panscherei nicht feststellen,
zu perfekt!!!

PS. konnte meinen Tippfehler nicht ausbessern deshalb gelöscht
und neu geschrieben.
  • 28.09.2016, 16:19 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
"Wer rastet der rostet" – das gilt nicht nur für den Körper sondern auch für die grauen Zellen. Ich denke, wer sich geistig auf Trab hält, sich neuen Herausforderungen stellt (nicht immer der gleiche Alltagstrott) und seine Zeit aktiv und abwechslungsreich gestaltet (Diskutieren, Musizieren, Reisen, eine neue Sprache lernen uvm.) kann sicherlich dieser heimtückischen Krankheit, die jeden treffen kann, ein wenig vorbeugen..
  • 24.09.2016, 02:02 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Demenz ist eine Erkrankung die sehr viele betrifft und noch mehr Angst macht, selber davon betroffen zu werden. Was man dagegen tun kann ist hier gut beschrieben.
http://www.spektrum.de/pdf/spektrum-...ens/1310287
  • 21.09.2016, 11:26 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ein guter Grund, auch älteren Menschen einen Computer zu schenken, denn durch Teilnahme in den sozialen Netzwerken kommt das Gehirn wieder auf Touren und Demenz wird damit verhindert.

"Mehrere Studien zeigen zudem, dass rege Hirnaktivität das Risiko einer Alzheimer-Erkrankung reduziert. Das kann durch eine anspruchsvolle Arbeit, Hobbys wie Lesen und Basteln oder durch Kreuzworträtsel und Sudoku geschehen. Kleinere Studien deuten auch darauf hin, dass tanzen, singen und musizieren dazu beitragen können, das Gehirn vor einer Demenz zu schützen.

"Es ist das alte Sprichwort: Wer rastet, der rostet", sagt David Reynolds von der britischen Organisation Alzheimer's Research UK."
http://www.spiegel.de/gesundheit/dia...113076.html
  • 21.09.2016, 08:08 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Diese "Forschungsergebnisse" kann man meiner Meinung nach vergessen. Gerade auch geistig fitte Leute (dazu braucht man nur mal einige prominente Persönlichkeiten betrachten) bekommen auch diese Krankheit und soziale Kontakte haben die über Jahre garantiert auch gepflegt. Was Ernährung angeht, sollte man sich vielleicht mal eher mit den Schadstoffen in der Nahrung und in der Umwelt näher befassen, wie z.B. mit Aluminium. Ich kenne welche, die haben ein Leben lang in der Landwirtschaft an frischer Luft zugebracht und auch die sind daran erkrankt. Bewegung hatten die aufgrund körperlicher Arbeit auch stets und ständig.
  • 20.09.2016, 17:49 Uhr
  • 4
Genau an den hatte ich hauptsächlich gedacht, wenngleich mir noch 2 bis 3 andere auf Anhieb einfallen.
  • 22.09.2016, 10:14 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich halte diese fünf Dinge auch für wichtig
  • 20.09.2016, 16:32 Uhr
  • 3
Wichtig wäre es auch, im Alter für Veränderung zu sorgen, viel Neues kennen lernen durch Reisen. Vielleicht gleich den ganzen Winter in den Süden/Wärme gehen, wie es die Zugvögel uns vormachen. Dies ist mit Sicherheit Lebensverlängernd, wenn man Spass am Leben hat und auf Neues noch neugierig ist.
  • 20.09.2016, 22:28 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich kenne Menschen die genau so gelebt habn - nach diesen 5 Dingen -
und sind erkrankt ! Aber das sind vielleich Ausnahmen. Das wichtigste ist die Bewegung in frischer Luft ! Heillt von allem - fast allem
  • 20.09.2016, 15:39 Uhr
  • 8
Bewegung gesunde Ernährung und geistige Fitness sollten an erster Stelle stehen !
  • 20.09.2016, 16:31 Uhr
  • 4
Stimmt !
  • 20.09.2016, 17:02 Uhr
  • 2
jeder tickt anders, der ein mag es, ständig in Bewegung zu sein und unter Menschen, und der andere eben nicht.. ist halt individuell. Niemand sollte gegen seine eigene Natur leben.
  • 20.09.2016, 17:17 Uhr
  • 1
Stimmt Barbara, darum geht es aber nicht, man soll und muss sich bewegen, auch wenn es gegen seiner Natur ist. Ich habe ein Beweis dafür in der Familie. Nachdem er aufgehört hat sich in der frischen Luft zu bewegen, kamm die Krankheit schleichend ! Und geht weiter ohne stop !
  • 20.09.2016, 17:42 Uhr
  • 0
Bewegung an der frischen Luft ist überhaupt das Beste
  • 20.09.2016, 18:19 Uhr
  • 3
  • 20.09.2016, 18:20 Uhr
  • 0
Das sehe ich auch so. Natürlich ist man gegen diese Krankheit
nicht gefeit und es kann jeden treffen.
  • 22.09.2016, 13:16 Uhr
  • 0
ein gesundes Mittelmaß ist immer gut.
  • 22.09.2016, 13:18 Uhr
  • 0
Ja, so ist es!
  • 22.09.2016, 13:27 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.