wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?

Schon 300 Millionen Menschen mit gefährlichem Wurm infiziert - jetzt erreicht der Parasit Europa

News Team
08.12.2016, 13:33 Uhr
Beitrag von News Team

Sein Name klingt fast ein wenig zauberhaft: tropischer Pärchenengel. Doch hat der Parasit nach neuesten Schätzungen bereits 300 Millionen Menschen infiziert, wie die "Süddeutsche Zeitung" berichtet. Zehntausenden bringt die damit verbundene Krankheit Bilharziose den Tod. Auch in Europa fühlt sich der Parasit offenbar pudelwohl. Besonders Korsika-Reisende sollen aufpassen.

Bilharziose (Schistosomiasis) wird durch im Wasser lebende parasitäre Saugwürmer der Gattung Schistosoma ausgelöst, die durch die Haut in den Menschen eindringen. Der Wurm S. mansoni oder Pärchenengel setzt sich für bis zu 25 Jahre in menschlichen Blutgefäßen fest und legt Eier in der Darmwand ab. Sie wandern auch in die Leber, wo sie Geschwulste und eine krankhafte Vermehrung von Bindegewebe auslösen können. Zur Behandlung der Krankheit sind bislang nur zwei Medikamente auf dem Markt, die jedoch nicht vor erneuter Infektion schützen und gegen die die Saugwürmer zunehmend resistent werden könnten.

Bilharziose gilt nach Malaria als die zweithäufigste Tropenkrankheit in Afrika. Sie ist vor allem in tropischen und subtropischen Regionen verbreitet, in denen die arme Bevölkerung keinen Zugang zu sauberem Wasser und sanitären Anlagen hat. Menschen infizieren sich mit dieser Krankheit über die im Süßwasser lebenden Wurmlarven, beispielsweise beim Arbeiten, Baden, Fischen oder Wäschewaschen in Binnengewässern. Die winzigen Larven bohren sich in die menschliche Haut, dringen in die Blutgefäße ein und befallen die inneren Organe wie Leber, Darm, Milz oder Blase.

"Bilharziose ist wahrscheinlich der größte Killer, von dem Sie noch nie gehört haben", erklärt das globale Bündnis zur Bekämpfung der Krankheit (GSA).

Auch Deutsche betroffen


Der Tropenmediziner Johannes Richter von der Universität Düsseldorf untersuchte laut "Süddeutscher Zeitung" im Jahr 2014 einen zwölf Jahre alten Jungen, der an Bilharziose erkrankt war. Doch war der kleine Patient in keinem der "Risiko-Gebiete" gewesen, ja noch nicht mal außerhalb Europa. Sehr wohl machte die Familie aber Urlaub auf der französischen Mittelmeerinsel Korsika. Richter vermutete der "SZ" zufolge, dass sich der Junge dort beim Baden im Fluss Cavu infiziert haben könnte. Forscher fanden dort in den nächsten Monaten mehr als 120 weitere Patienten.

Damals warnte auch das Robert-Koch-Institut: "In Frankreich und Deutschland sind in den letzten Monaten mehrere Fälle von Harnwegs-Bilharziose (Schistosomiasis durch den Parasiten Schistosoma haematobium) bei Personen diagnostiziert worden, die keine Reisen in bekannte Bilharziose-Endemiegebiete unternommen hatten, wohl aber alle Baden am Fluss Cavu/Cavo in Südkorsika gemeinsam hatten. Für Reisende, die in den Sommern der letzten 3 Jahre in Südkorsika am Fluss Cavu/Cavo waren, kann eine Untersuchung auf eine Bilharzioseinfektion sinnvoll sein."

Unter den bekannt gewordenen Fällen waren sowohl Personen mit entsprechenden Beschwerden (blutig verfärbter Urin und Veränderung der Blasenwand; Symptome, die erst nach mehreren Monaten auftreten), als auch Personen ohne Beschwerden.

Schnecken als Zwischenwirte


Larven der Gattung Schistosoma penetrieren die Haut. Auf der Wanderung durch den Körper reifen sie laut Auswärtigem Amt zu Pärchenegeln heran. Ihre Eier gelangen mit dem Urin oder mit dem Stuhl wieder ins Freie. Für die Entwicklung vom Ei bis zur Larve nutzen die Schistosomen Schnecken als Zwischenwirte.

Wenn Larven bei Süßwasserkontakt die Haut durchdringen, merkt man lokal einen juckenden Ausschlag (”swimmers‘ itch“). Die Krankheit verläuft dann dem Auswärtigen Amt zufolge in zwei Phasen:

1. Akute Schistosomiasis / Katayama-Fieber
Das Katayama-Fieber ist eine allergische Reaktion. Neben Fieber und Mattigkeit kommt es zu Muskelschmerzen, Husten und Hautausschlägen. Selten sind massive Durchfälle, Bauchschmerzen oder eine Leberschädigung. Das Katayama-Fieber dauert 2-10 Wochen.

2. Chronische Schistosomiasis
Bei Befall mit S. haematobium entzünden sich Blase und Harnleiter. Kalkablagerungen können sie verstopfen. Leitsymptom ist blutiger Urin. Später kann Blasenkrebs entstehen. Die Eier der anderen Schistosomen (S. mansoni, S. japonicum, S. mekongi, S. intercalatum) entwickeln sich in der Schleimhaut des Dickdarms, die sich entzündet und blutet. Sie können auch in die Leber gelangen und dort zu einer Zirrhose führen. Schistosomen leben 3-5 Jahre.

Tipps vom Auswärtigen Amt


Vorbeugung ist wichtig, aber nicht einfach. Es gibt keine Impfung, die vorbeugende Einnahme eines Wurmmittels ist sinnlos und antiparasitäre Hautschutzpräparate haben sich nicht bewährt. Deshalb müssen Reisende Süßwasserkontakte (Baden, Schwimmen, Wassersport) meiden. Das ist die einzige sichere Vorbeugung.Wird eine Schistosomiasis diagnostiziert, behandelt man das Katayama-Fieber mit Kortison, um die allergische Reaktion zu schwächen. Bei chronischem Befall verwendet man das Wurmmittel Praziquantel.

Im Panzer aus Teer: Der Hund wartet nur noch auf seinen Tod, als ein Wunder geschieht

Mehr zum Thema

22 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich hatte noch nie einen de mit gegessen hat lach! Ich bin Deutsche und reise nicht da Hin wo man sich was einfangen kann! Wer heute Noch Verreist hat so wies nicht alle Latten am Zaun
  • 24.04.2017, 14:56 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Immer schön Knoblauch futtern. . Dann hält das kein Wurm in deinem Darm länger aus .. Er nimmt dann schnell "den nächsten Zug" für weg..
  • 08.12.2016, 16:33 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Kann man bei denen in den Augen sehen, dass sie damit befallen sind. Kann also auch blind machen..
  • 08.12.2016, 16:30 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Die gefährlichsten Parasiten sind Angst und Panik.
  • 08.12.2016, 15:29 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Prof. Dr. Bernhard ´Grzimek war auch an Billharziose erkrankt und hat danach noch relativ lange gelebt.
  • 08.12.2016, 15:21 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ihhhhhh.. bleibe im Lande und wehre dich täglich.. oder so
  • 08.12.2016, 15:04 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ach, wie GUT, dass ich grundsätzlich NICHT im Ausland urlaube...


Schäbig ist aber die Krätze, die sich gerade in unseren Regionen ausbreitet.
  • 08.12.2016, 14:46 Uhr
  • 3
ich reise sehr gerne durch die Welt, aber wenn man einige Gesundheitsregeln beachtet ist man ziemlich sicher
  • 08.12.2016, 14:53 Uhr
  • 3
Dennoch brauche ich mir über diverse Infektionen keine Sorgen zu machen.
Die aber durchaus in anderen, vor allem warmen Ländern "gerne" grassieren.
  • 08.12.2016, 14:56 Uhr
  • 1
hier in der Nähe von Frankfurt hat eine Frau Malaria bekommen, obwohl sie nicht verreist war.... dafür waren die Moskitos gereist........ in Afrika WEISS ich um die Gefahr und kann es wenigstens vermeiden
  • 08.12.2016, 14:57 Uhr
  • 1
Reden reicht nicht!
  • 08.12.2016, 15:06 Uhr
  • 0
  • 08.12.2016, 15:08 Uhr
  • 2

Äääh, was soll DAS nun hier, Marion??
  • 08.12.2016, 15:09 Uhr
  • 0
Das ist hier sowas von überflüßig.
  • 08.12.2016, 16:40 Uhr
  • 2
und auch garnicht passend....
  • 08.12.2016, 16:44 Uhr
  • 1
Ich sage nur:
SENF!
  • 08.12.2016, 16:44 Uhr
  • 0
Für ein armes Würstchen.
  • 08.12.2016, 16:46 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Peter Leopold
Zum Glück habe ich es eher mit Salzwasser
  • 08.12.2016, 14:40 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
da machen wir aber mal wieder unnötig Angst, gelle????
  • 08.12.2016, 14:40 Uhr
  • 2
Rosy Se nee dumme wie sie wissen nicht was sie alles Mit aus dem Ausland Einschleppen! Aber Mit reden wollen Ich Bin Krankenschwester
  • 24.04.2017, 15:01 Uhr
  • 0
Sie männliche Krankenschwester. ...bilharziose gibt es schon seit Jahrhunderten. Und nur dumme Touristen bringen das mit. Ich gehöre nicht zu ihnen. Ich fahre sehr oft nach Afrika und werde den Teufel tun und in stehenden Pfützen baden
  • 24.04.2017, 20:41 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.