wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Heiserkeit, Schluckbeschwerden, dicker Hals: Dahinter könnte eine schwere Kr ...

Heiserkeit, Schluckbeschwerden, dicker Hals: Dahinter könnte eine schwere Krankheit stecken

News Team
16.12.2016, 08:47 Uhr
Beitrag von News Team

Kopf-Hals-Krebs ist die sechsthäufigste Krebserkrankung weltweit. Dennoch ist die Krebsart kaum bekannt, auch nicht deren Symptome. Dies ist tückisch, denn das Bewusstsein in der Bevölkerung ist entscheidend für die Früherkennung, die direkt mit den Überlebens-Chancen der Patienten einhergeht.

Jedes Jahr erkranken weltweit rund 600.000 Menschen an Kopf-Hals-Tumoren. Verantwortlich sind vor allem übermäßiger Tabak- und Alkoholkonsum. Allerdings zählt inzwischen auch eine Infektion mit Humanen Papillomaviren (HPV) zu den Risikofaktoren - so ist bei jungen Menschen, die kaum Tabak oder Alkohol konsumiert haben, die Wahrscheinlichkeit zu erkranken, in den letzten Jahren angestiegen. Ein Zusammenhang mit einer HPV-Infektion wird vermutet. Papillomaviren werden durch Geschlechtsverkehr und Hautverletzungen übertragen.

Menschen mit dieser Krankheit sind oftmals durch Operationen an Kopf oder Hals stark beeinträchtigt - zum Beispiel beim Sprechen, Essen oder Schlucken. Sie müssen daher häufig mit Vorurteilen und Ausgrenzung leben.

Trügerisch: Harmlose Beschwerden

Die häufigsten Symptome der Erkrankung wirken zunächst eher harmlos: Schluckbeschwerden mit unklarer Ursache, lang anhaltende Heiserkeit oder eine dauerhafte Lymphknotenschwellung am Hals. Diese Symptome können durchaus ein Hinweis sein, sie lassen sich jedoch zunächst nur schwer von denen harmloserer Erkrankungen unterscheiden. 60 bis 70 Prozent der Kopf-Hals-Tumoren werden daher erst in einem fortgeschrittenen Stadium erkannt.

Wie bei allen Krebserkrankungen gilt jedoch: Je früher der Tumor entdeckt wird, desto besser lässt er sich behandeln. Eine gute Orientierung bietet die "1 für 3"-Regel: Hält ein Symptom länger als drei Wochen an, sollte medizinischer Rat eingeholt werden. Weitere Informationen zu Kopf-Hals-Krebs sowie zu den Kliniken und Schwerpunktzentren, die einen Patiententag für die Vorsorge und Aufklärung anbieten, sind auf der Internetseite www.kopf-hals-krebs.de zusammengestellt.

Käfer bohren sich in Hunde-Gaumen: Da hilft nur noch der Tierarzt

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.