wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Die 10 besten Tipps bei trockener Haut und Juckreiz

Die 10 besten Tipps bei trockener Haut und Juckreiz

Vital und gesund
17.12.2016, 15:32 Uhr
Beitrag von Vital und gesund

Trockene Haut – was hilft wirklich?


Vor allem im Winter haben viele von uns mit einem lästigen Problem zu kämpfen: trockene, schuppige und spannende Haut, im schlimmsten Fall kommt noch ein starker Juckreiz hinzu.

Aber was hilft dagegen wirklich, auch langfristig und nicht nur als SOS-Maßnahme?

Die möglichen Ursachen für trockene Haut sind vielfältig. Im Winter wird die Haut beispielsweise ganz anders beansprucht als im Sommer. Der Wechsel zwischen kalter Luft und trockener Heizungswärme strapaziert die Haut und erfordert eine andere, angepasste Pflege. Aber auch hormonelle Veränderungen, altersbedingte Trockenheit der Haut und natürlich Stress, können für das Austrocknen verantwortlich sein.

Wir haben uns intensiv mit diesem Thema beschäftigt und für Sie die besten Tipps gegen trockene Haut zusammen gefasst.

Unsere besten Tipps bei trockener Haut:


1. Die richtige Pflege.


Zunächst sollte man sich seine aktuelle Pflege genau anschauen. Was genau ist enthalten? Synthetische Duftstoffe, die falschen, schädlichen Alkohole oder zu hoch dosierte oder die falschen ätherischen Öle, das alles kann dafür verantwortlich sein. Ätherische Öle ist ein komplexes Thema. Nur wenige sind für die Anwendung auf der Haut geeignet, ja sogar sehr gut, jedoch hier macht die falsche Dosis aus einem Heilmittel einen gefährlichen Schadstoff. Bei richtiger Dosierung sind ätherische Öle aus Rosmarin, Lavendel und Süßorange Wunderwaffen. Auch das Beruhigende Linalool oder das erfrischende ätherische Öl Limonene (Zitronen-Öl) wirken sich nur in ganz geringen Dosen positiv auf die Haut aus. Also Augen auf bei den Inhaltsstoffen.

2. Vor Witterung Schützen.


Je nachdem in welchem Beruf man arbeitet bzw. wo man sich viel aufhält, spielt das Wetter eine große Rolle. Starke Kälte, zu viel oder zu wenig Sonne, eisiger Wind und Regen – das alles kann die Haut angreifen. Die richtige Pflege und der richtige Schutz sind hier entscheidend, das kann eine gute Cold Creme sein, aber auch eine Sonnenbrille, eine Schildmütze oder eine Kapuze können einen zusätzlichen Schutz bieten. Der große Nachteil von Cold Cremes ist, dass viele die Poren verstopfen können, was Akne entstehen lassen kann.

3. SOS-Hilfe


Wenn es aber bereits zu spät ist und man ganz schnell eine SOS-Hilfe benötigt, gibt es einige bewährte Hausmittel, die dann zum Einsatz kommen können. Eine Maske aus Joghurt und Honig schafft schnell Linderung, auch Gurke und Aloe Vera wirken beruhigen, feuchtigkeitsspendend und kühlend.

4. Heizungsluft


Neben dem Problem verschiedenen Witterungsbedingungen ausgesetzt zu sein, gibt es noch das andere Extrem: trockene Heizungsluft (im Sommer dann das Pendant dazu, die Klimaanlage). Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, Abhilfe zu schaffen. Zum einen ist es auch im Winter gut und wichtig, zwischendrin zu lüften. Mehrmals am Tag kurz Lüften, bringt mehr, als einmal lang. Dann kann man sich auch einen Luftbefeuchter anschaffen, die sind schon für wenig Geld zu bekommen und sorgen sofort für ein besseres Raumklima.

5. Thermalwasserspray


Egal ob Winter oder Sommer, was trockener Haut immer gut tut und sofort hilft, ist ein Thermalwasserspray. Am besten deponiert man es auf dem Schreibtisch, in der Handtasche und im Bad, dann kann man ganz schnell mal einen wohltuenden Sprühnebel im Gesicht verteilen. Und keine Sorge, das Thermalwasser verschmiert auch nicht das Make-up, im Gegenteil, es wird dadurch sogar noch auf angenehme Weise fixiert.

6. Viel trinken


Um gleich beim Wasser zu bleiben, viel trinken ist unerlässlich, es hilft nicht nur gegen trockene Haut, sondern macht sie auch insgesamt praller und frischer. Hier kann man sagen: viel hilft viel. Gerade wenn man älter wird, nimmt das Durstgefühl ab und man vergisst zu trinken. Für die Haut ist das sehr schlecht, denn gerade mit zunehmende Alter verliert sie an Spannkraft und benötigt das Wasser umso mehr. Mindestens 2 Liter am Tag sind ideal.

7. Ernährung


Auf die Ernährung achten - man ist, was man isst. Das gilt ganz besonders für die Haut, alles was wir zu uns nehmen, spielt auch für die Haut eine große Rolle. Ein zu Recht im Moment sehr hochgelobtes Nahrungsmittel, ist die Avocado. Reich an gesunden, ungesättigten Fettsäuren, liefert sie wertvolle Stoffe für den Körper und macht die Haut superzart. Aber auch als Gesichtsmaske ist sie eine echte Pflegebombe.

8. Hyaluronsäure


Ein weiterer bewährter Wirkstoff, über den sich trockene Haut freut und der auch noch eine vorübergehend aufpolsternde Wirkung hat, ist Hyaluronsäure. Am besten ein reines Serum ohne Duft- und Konservierungsstoffe, das bei Trockenheit sofort Abhilfe schafft. Leider aber nur ein Kurzzeiteffekt und dafür schon etwas (zu) teuer.

9. Nicht zu heiß waschen


Bei trockener Haut sollte man darauf achten, sie nicht noch zusätzlich durch zu heißes Wasser zu reizen. Durch die Hitze verliert die Haut noch mehr Feuchtigkeit, perfekt sind 25 °C, was vielen sicherlich etwas zu kalt ist.

10. Der Haut einen Regenerationsschub verpassen


Ideal bei trockener Haut ist auf jeden Fall ein Allrounder, der der (faulen) Haut einen ordentlichen Schub in Richtung einer optimalen Versorgung gibt. Also ein Mittel, das für alle genannten Probleme, wie Witterungsbedingungen, zu trockene und warme Luft, fehlende Hautvitalstoffe und natürliche gegen Hautalterung eine Hilfe darstellt. Hier leisten sogenannte Haut-Wachstumsfaktoren fast unglaubliches und sorgen für eine langfristige Lösung, sowohl bei trockener Haut, als auch bei der Hautalterung. Hier sollten Sie aber auch darauf achten, dass es sich um einen Wirkkomplex handelt und nicht um nur einzelne Wachstumsfaktoren. Solubia Vital hat z.B. einen ganz besonders umfangreichen Wirkkomplex. Weitere Informationen finden Sie hier.

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.