wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Hätten Sie das gewusst? Diese 4 Lebensmittel bekämpfen Bluthochdruck auf nat ...

Hätten Sie das gewusst? Diese 4 Lebensmittel bekämpfen Bluthochdruck auf natürliche Weise

News Team
11.02.2017, 13:28 Uhr
Beitrag von News Team

Laut der Deutschen Hochdruckliga leiden 35 Millionen Deutsche unter Bluthochdruck. Diverse Studien beweisen jetzt, dass in manchen Fällen Medikamente nicht zwingend notwendig seien. Denn es gibt bestimmte Lebensmittel, die Blutdruck auf natürliche Weise senken können.

1. Rote-Bete-Saft:


Ein halber Liter Rote-Bete-Saft pro Tag kann den oberen (systolischen) Wert 24 Stunden lang um etwa 5 mmHg senken. Schuld daran sind die enthaltenen Nitrate, die durch Speichel in Nitrit umgewandelt werden. Dieser Stoff wiederum erweitert die Gefäße und lässt den Blutdruck sinken, erklärt Professor Dieter Klaus von der Deutschen Herzstiftung. Als alleinige Therapiemaßnahme reiche der Saft dennoch nicht.

2. Hibiskustee:


Eine amerikanische Studie von Doktor Diane McKay ließ Patienten mit Bluthochdruck täglich drei Tassen frisch abgebrühten Hibiskustee trinken. Bei den Probanden sank der systolische Blutdruckwert sogar um 7,2 mmHg. Grund seien enthaltene Favonoide. Empfohlen wird der Verzehr mit Milch.

3. Blaue Kartoffeln:


Eine weitere amerikanische Studie kam zu dem Ergebnis, dass blaue Kartoffeln den Blutdruck senken können. Übergewichtige Patienten aßen einen Monat lang zweimal am Tag sechs bis acht kleine Knollen mit Schale. Der obere Blutdruckwert sank im Schnitt um 3,5 Prozent, der unter Wert (diastolisch) sogar um 4,3 Prozent.

4. Vollkornprodukte:


Forscher der Universität Aberdeen ließen Patienten täglich mehrere Portionen Vollkornprodukte (Haferflocken etc.) verzehren. Der Blutdruck sank durchschnittlich um 6 mmHg. Zudem gab es ein um bis zu 25 Prozent verringertes Risiko für Schlaganfälle und Herzinfarkte.

Grundsätzlich kann einer Ernährungsumstellung den Blutdruck um bis zu 11 mmHg (systolisch) und 5,5 mmHg (diastolisch) reduzieren. Am besten ist es, den Verzehr von Obst und Gemüse zu steigern und gleichzeitig Fett- und Fleischkonsum zu reduzieren. Ob Bluthochdruck ausschließlich durch Ernährung behandelt werden kann, muss in jedem Fall ein Arzt entscheiden.

Deutschlands vermisste Kinder

26 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
der Artikel greift nur Aspekte eines gesunden Lebensstil heraus. Ausgewogene Ernährung, Bewegung, lebendiges Trinkwasser u. geistige Regsamkeit sind Grundlage für die Gesundheit unseres Zellenstaates. Der Aufwand um auch im Alter gesund zu bleiben wird allerdings größer weil der Körper bestimmte Vitalstoffe mit zunehmenden Alter weniger produziert. Auf keinen Fall helfen Blutdrucksenker der Pharma, gesund alt zu werden. Medikamente haben die allgemeine Funktion das Symptom zu beseitigen und NICHT die Ursache. Das ist ungefähr so als wenn bei Deinem Auto die rote Motorlampe aufleuchtet u. Du die Motorhaube aufmachst, das stromführende Kabel der Motorlampe durchtrennst. Motorlampe geht aus und Du fährst weiter. Das Problem ist immer noch da- wenig Öl. Blutdrucksenker senken im allgemeinen die Herzleistung und somit kommt es zwar zum niedrigeren Blutdruck, aber die Leitung die im Körpersystem verengt ist, läßt noch weniger Blut durch u. das entsprechende Organ was hinter der Verengung liegt (das kann jedes Organ im Körper betreffen) wird nicht mehr richtig durchblutet, es droht früher oder später Schlaganfall oder Versagen des Organs.
  • 12.02.2017, 18:09 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Da ich Magengeschwüre habe esse ich morgens Haferbrei das schmeckt mir auch
  • 12.02.2017, 16:54 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es gibt eine viel billigere Möglichkeit, und die hilft nicht nur gegen hohen Blutdruck. Sie sollte das Mittel der ersten Wahl sein, bevor man zu allem anderen greift (und wenn nichts hilft, auch zu Tabletten) Es ist Wasser, ganz einfach Wasser. Wasser richtig (u.a. zum richtigen Zeitpunkt) und in ausreichender Menge getrunken (3 % des Körpergewichts), und das richtige Wasser getrunken. (Vergesst die Ammenmärchen unserer Wasserversorger und die Werbeslogans der Mineralwasserindustrie!!!
  • 12.02.2017, 15:47 Uhr
  • 3
Ist ja eine interessante These, lieber Michael......

Trinke eigentlich vorzugsweise nur Leitungswasser, aber der Arzt meint - Blutdruck zu hoch.......
  • 12.02.2017, 16:50 Uhr
  • 0
Das allein sagt mir gar nichts, lieber Günther. Sag mir bitte, ob Du täglich 3% Deines Körpergewichts trinkst. Mein Rat: 1 Glas je 1/2 Stunde vor dem Essen und 2 Gläser 2 1/2 Stunden nach dem Essen zusätzlich. Dann ist natürlich wegen der Wasserqualität Dein Wohnort wichtig (ich kann die Werte dann ermitteln) . Wir können uns gerne auch im direkten Kontakt austauschen, wenn Du das möchtest. Ich kann dann direktere Fragen stellen.
  • 12.02.2017, 17:37 Uhr
  • 0
Danke, Michael - ist gebongt......

Melde mich......
  • 12.02.2017, 17:43 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das IMHO gefährliche an solchen Studien ist, dass sie als allgemeingültig angesehen werden können. Ja, es mag eine Häufung der beschriebenen Wirkungen geben, wie sich die Wirkungen auf den Organismus im Einzelnen auswirken ist jedoch nicht beschrieben. Was beim Schorsch wirkt muss bei der Lisbet noch lange nicht anschlagen.
  • 12.02.2017, 08:50 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
na, wer hat den diesen Artikel bloß aus der Mottenkiste geholt ? Das sind doch alles Dinge, die längstens bekannt sind und kürzlich im TV im Bereich "Medizin" wieder zu hören, lesen und sehen gab.
Blutwerte sind gut, wenn man ausgewogen sich ernährt, sich bewegt und alles, was besoners schön ist, in Maßen zu sich nimmt.
Das haben schon unsere Großeltern so gemacht und die sind teilweise auch alt geworden und hatten nicht die Probleme, die die Sofa-Potatoes haben..
Bewußt leben und essen, und nicht unbwußt alles beim TV in sich tafelweise oder packungsweise hinstopfen..
Weniger ist oftmal mehr.....und länger leben in Geundheit und Freude.
  • 12.02.2017, 08:49 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Diese Lebensmittel sind schon lange meine Favoriten, doch nicht nur die. Ich gelte immer noch bei der Krankenkasse als Patient mit hohem Blutdruck und Diabetes. Bin ich allerdings schon einige Jahre nicht mehr. Essen tue ich sogut wie alles, achte nicht auf Kalorien. Auch nehme ich seit ca. 5 Jahren keine Medikamente mehr. Aber eins mache ich richtig, dafür nehme ich seit 10 Jahren natürliche Zusatzstoffe (Nahrungsergänzung) zu mir. Ich war damals am Anfang auch so BLÖD und habe gemeint, ich brauche das ZEUG nicht. Weil ich es aber kaufte und nicht wegwerfen wollte, habe ich es zu mir genommen und siehe da, meine Gesundheit verbesserte sich Schrittweise. Konnte die Medikamente ausschleichen lassen sehr zur Freude meiner Ärzte. Heute gehe ich nur noch zur Kontrolle, die Ärzte wissen was ich für Produkte zu mir nehme. Die Ärzte sagen, machen sie weiter so, alles ist im grünen Bereich. Durch die natürlichen Stoffe habe ich in den letzten 10 Jahren mein Gewicht auch noch um ca. 20kg reduziert. Es geht also!
  • 11.02.2017, 22:55 Uhr
  • 2
Sorry lieber Arno, dein Beitrag liest sich so als wenn der von den Herstellern von Nahrungsergänzungsmitteln geschrieben wurde.
  • 12.02.2017, 02:04 Uhr
  • 4
Willi K. du hast es erkannt und den Nagel auf den Kopf getroffen. Holger hat da noch einen weiten Weg vor sich, wenn er diesen überhaupt findet. Hersteller bin ich nicht, bin nur Konsument von natürlichen Stoffen, wie schon beschrieben.
  • 12.02.2017, 11:19 Uhr
  • 2
Arno, Jeder hat seinen Weg vor sich, ob lang oder kurz. Sollte ja keineswegs Kritik an der Lebensweise sein. Deine Schreibweise erinnert mich nur an Die der Hersteller.
  • 12.02.2017, 16:06 Uhr
  • 1
Wichtig ist , dass man genau weisst, was man wie und wofür einnimmt.Auch die Konsequenz ist entscheidend.Die Blutdrucksenker(medikamente)sind nur Symptomlöser(wenn überhaupt).Ein Schlaganfallrisiko kann man mit den"Unterdrücker"nicht reduzieren... Der Patient glaubt nur dran, dass es so ist... Also pure Veräppelung des Patienten zugunsten der Ärztelobby.Ausserdem durch die Nebenwirkungen der Tabletten entstehen soviele andere Erkrankungen, dass man lieber den Bluthochdruck in Kauf nehmen würde.
  • 12.02.2017, 16:35 Uhr
  • 3
FO WI-GA, so sehe ich das auch, der Arzt ist schon wichtig. Doch gefährlich für einen selbst wird es dann, wenn die Patienten zu sehr arztgläubig sind und noch meinen der Arzt wird es schon richten. Die Natur regelt alles selbst, so ist auch unser Körper geschaffen, dass er sich selbst heilen kann. Es müssen nur die richtigen und guten Baustoffe verwendet werden, wie beim Hausbau, ansonsten bricht es zusammen.
  • 12.02.2017, 20:49 Uhr
  • 1
Ich schwöre auf klassische Homöopathie.Ich war allergisch untherapierbar.Durch eine klass.homöop.Behandlung bin ich seitca. 15 jahren absolut allergiefrei.
  • 12.02.2017, 20:52 Uhr
  • 1
Genau so ist es Selbsthilfe ist sehr oft besser. Aus Sicht der Krankenkasse bin ich chronisch krank. Ich bin aber gesund, weil ich das auch so wollte.
  • 12.02.2017, 20:58 Uhr
  • 0
Arno, so siehst Du auch aus: gesund. Übrigens, auch ich habe ähnlichen Weg hinter mir wie Du. =)
  • 13.02.2017, 15:35 Uhr
  • 1
Joachim Wydra, schön für dich und das macht dich sicher auch glücklich. Die das nicht verstehen können, tun mir einfach nur leid. Jeder hat heute die Möglichkeit ausreichend zu informieren, allerdings nicht in der Bild-Zeitung oder im regionalen Fernsehen.
  • 13.02.2017, 22:37 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Blutdrucksenkend kann auch sein, sich in diesem und in anderen Foren nicht so aufzuregen. Auch mal Anderen ihre Meinung lassen. Einfach mal locker durch die Hose atmen. Das hilft!!
  • 11.02.2017, 21:19 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Knoblauch senkt auch den Blutdruck.
Aber Rote-Beete-Saft in größerer Menge zu trinken weil Nitrat in Nitrit umgewandelt wird - so ein Schwachsinn muss einem erst mal einfallen. Milchsauer vergorener Rote-Beete-Saft neutralisiert das Nitrat und ist sehr blutbildend.
  • 11.02.2017, 19:33 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Entscheidend ist der letzte Satz. Es ist immer vernünftig, sich ernährungsmäßig nach seinen Zipperleins und Befindlichkeiten zu richten, aber- es hat seine Grenzen. Bei mir sind sie bei weitem überschritten, ich muß die chemische Keule mit in Kauf nehmen, wenn ich bei leichten Extremtouren keine gruseligen Schäden riskieren will.
  • 11.02.2017, 15:11 Uhr
  • 0
Ich esse jeden tag 5 walnüsse und mei n blutdruck hält sich in normalen grenzen, was ohne nicht ist, so hat jeder seine erfahrungen, hoffe es bleibt so
  • 11.02.2017, 22:47 Uhr
  • 1
Sei froh, wenn's so ist. Ich habe alles probiert, was im guten Ruf steht, zu helfen, hin bis Arginin- alles zu schwach, ohne Pillen.
  • 11.02.2017, 23:23 Uhr
  • 0
Dass ist wirklich schade, dann muss man die hammerdinger nehmen , ob man will oder nicht, aber wenn es dann zumindest ein bissl besser geht, ist es wohl so, tut mir echt leid für dich,
  • 11.02.2017, 23:42 Uhr
  • 0
ich bin auf 1100 Meter daheim, hier oben ist der Blutdruck normal, gehe ich aber für einige Tage ins Tal oder irgendwohin so habe ich erhöhten Blutdruck
  • 12.02.2017, 14:54 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.