wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Es drohen Folgekomplikationen! So werden Schuhe für Diabetiker zur Gefahr!

Es drohen Folgekomplikationen! So werden Schuhe für Diabetiker zur Gefahr!

News Team
03.03.2017, 12:58 Uhr
Beitrag von News Team

Schuhe einfach nach der Optik zu kaufen, ist für Menschen mit Diabetes ein Risiko. Das gilt auch für Hausschuhe. "Viele ältere Leute verbringen die meiste Zeit zu Hause. Da ist es wichtig, dass der Fuß ohne Druck untergebracht ist und sicher steht", erläutert Orthopädie-Schuhmacherin Bettina Treml im Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber".

Menschen mit Diabetes sollten Druckstellen, Hühneraugen, Blasen und Co. unbedingt vermeiden, auch kleinste Wunden können sich rasch vergrößern und zu Folgekomplikationen führen. Bei einem orthopädischen Schuhmacher stünden vor dem Kauf Gespräch, Fußanalyse und Druckmessung an, sagt Treml.

Es müssten dabei nicht unbedingt orthopädische Maßschuhe sein: "Gesund- oder Bequemschuhe bieten heute eine große Palette an Konfektionsmodellen", erläutert die Expertin. Man kann sie mit Einlagen oder diabetesadaptierten Fußbettungen kombinieren, solange die Füße noch nicht deutlich erkrankt sind.

Diabetes kann Prostata-Probleme verstärken

Mit dem Alter vergrößert sich die Prostata. Schwacher Harnstrahl, Nachtröpfeln oder plötzlicher starker Harndrang können die Folge sein. Menschen mit Diabetes sind von solchen Problemen häufiger betroffen, vor allem, "wenn der Diabetes schlecht eingestellt ist", erklärt der Urologe Dr. Holger Uhthoff aus Speyer im Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber". "Kommen schlechte Zuckerwerte und eine vergrößerte Prostata zusammen, addieren sich die negativen Effekte."

Manche Beschwerden lassen sich schon allein dadurch lindern, dass der Diabetes gut behandelt wird. Grundsätzlich gilt bei Prostata-Problemen: Stärkere und anhaltende Beschwerden sollte immer ein Facharzt für Urologie abklären. Er kann bewährte und gut wirksame Medikamente verschreiben. Bessern sich die Beschwerden trotz der Behandlung nicht, kann eine Operation helfen. Chirurgen nutzen dafür oft endoskopische Verfahren und zunehmend auch Lasertechniken.

„Professionell Po abwischen“ - Krankenschwester reagiert auf Spott mit einfühlsamen Worten


Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.