wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Diese ekelige Angewohnheit von Kindern ist wichtig für ihre gesunde Entwickl ...

Diese ekelige Angewohnheit von Kindern ist wichtig für ihre gesunde Entwicklung!

News Team
28.04.2017, 15:40 Uhr
Beitrag von News Team

Was Kinder so treiben, kann auf Erwachsene mitunter richtig ekelhaft wirken. Eine Angewohnheit sollten Eltern allerdings nicht verbieten, sondern fördern - auch wenn sie dabei heftig würgen müssen!

Wie das Gesundheits-Magazin Heilpraxis berichtet, schützt das Essen von fest gewordenen Nasenschleim die Zähne. Außerdem gäbe es immer mehr Hinweise darauf, dass der Nasenschleim auch vor Atemwegserkrankungen und Magengeschwüren zu schützen scheint. Diese absonderlichen Erkenntniss kommen aber keinesfalls von alternativen Esoterik-Fans, sondern von Medizinern der renommierten Harvard University und des Massachusetts Institute of Technology. In einer Studie kamen die Forscher zur erstaunlichen Erkenntnis:

Wir alle sollten mehr in der Nase bohren und unsere Popel nach der Entfernung verspeisen.

Ursache für diese skurrile Empfehlung sind sogenannte Speichel-Mucine, die in festem Nasenschleim enthalten sind. Dieser Stoff schützt unsere Zähne vor schädlichen Bakterien, die Hohlräume in unseren Zähnen verursachen. Die Forscher sind sogar soweit gegangen, dass sie synthetischen Nasenschleim
entwickeln, der in Zukunft in Kaugummi oder Zahnpasta enthalten sein soll - um die Zähne zu schützen.

Daneben hat Popel aber auch noch eine stärkende Wirkung für unser Immunsystem. Dadurch, dass in der Nase zahlreiche Bakterien aus der Atemluft gefiltert werden, entstehe ein Bakterien-Cocktail, wenn diese Mischung von Bakterien dann durch den Verzehr in den Darm gelangt, funktionieren sie dort wie eine Art Medizin.

Eltern empfehlen die Wissenschaftler, ihren Kindern das Essen von Popel auf keinen Fall zu verbieten, sondern zu fördern - sie müssen es ja nicht in aller Öffentlichkeit tun.

Rettungsgasse ist kinderleicht: Die Kleinen erklären, wie es geht


Mehr zum Thema

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.