wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Krank im Cockpit! Was diese Piloten sagen, macht Angst!

Krank im Cockpit! Was diese Piloten sagen, macht Angst!

News Team
06.07.2017, 13:18 Uhr
Beitrag von News Team

Mehrere Piloten der irischen Billigfluglinie Ryanair klagen gegenüber "Zur Sache Rheinland-Pfalz!" über schlechte Arbeitsbedingungen. Im Interview mit dem landespolitischen Magazin des SWR Fernsehens sagten die Piloten, dass auf sie Druck ausgeübt worden sei, nicht zu oft krank zu sein.

Ein ehemalige Ryanair-Pilot sagte im Gespräch mit "Zur Sache Rheinland-Pfalz": "Was mir am meisten zu schaffen gemacht hat, war der Druck. Der erfolgt zum einen sehr subtil aber auch sehr direkt. Indem gesagt wird, wenn du dich jetzt nochmal krank meldest, dann kannst du damit rechnen, keine Aufträge mehr zu bekommen - sprich: Du bist arbeitslos. Und kannst dann deine Rechnung nicht mehr bezahlen. Das ist eigentlich das größte Druckmittel, das Ryanair regelmäßig anwendet."

Die Piloten beklagen, dass sie von Ryanair dazu verpflichtet würden, bereits am ersten Tag ihrer Krankheit ausführliche Informationen zu ihrer Krankheit und den Symptomen anzugeben. Ein entsprechender Bogen liegt dem landespolitischen Magazin "Zur Sache Rheinland-Pfalz!" vor.

In einer schriftlichen Stellungnahme bestreitet die irische Fluglinie Ryanair, dass Piloten Angaben zu Krankheiten machen müssen. Rob Kiely, Head of Communications bei Ryanair, schreibt außerdem: "Kein Ryanair-Pilot fliegt im Krankheitsfall. Jeden Tag haben wir 200 Stand-By-Piloten im Dienstplan, um eventuelle Krankheitsfälle abzudecken." Ryanair verweist in der Stellungnahme außerdem darauf, dass Ryanair-Piloten "sehr gute Arbeitsbedingungen genießen". Robin Kealy schreibt, dass Piloten "bis zu 170.000 Euro im Jahr bei Ryanair verdienen" könnten. Die Piloten hätten "Arbeitsplatzsicherheit, jährliche Lohnerhöhungen und branchenführende Dienstpläne".

Die Klagen der Piloten sind auch der Pilotengewerkschaft Cockpit bekannt. Viele Piloten arbeiten freiberuflich für Ryanair und bekommen daher, wenn sie krank sind, kein Geld. Für Cockpit sind Piloten, die krank fliegen, ein Sicherheitsrisiko. Ein Sprecher der Vereinigung zeigt sich besorgt, dass irgendwann etwas passiere, sollte der Anteil der nicht angestellten Piloten bei Ryanair weiter wachsen.

Einen ausführlichen Beitrag zum Thema sendet "Zur Sache Rheinland-Pfalz!", das landespolitische Magazin des SWR Fernsehens, am heutigen Donnerstag, 6. Juli, ab 20:15 Uhr.

Dieser kleine Junge macht die Welt durch eine Kiste ein Stück besser

Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.