wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Sensation in Stockholm: Der Literatur-Nobelpreis geht an diesen Musiker

Sensation in Stockholm: Der Literatur-Nobelpreis geht an diesen Musiker

News Team
13.10.2016, 13:18 Uhr
Beitrag von News Team

Sein Name wurde immer mal wieder genannt, zu den Favoriten zählte er nie. Nun hat die Akademie in Stockholm den Namen des diesjährigen Nobelpreisträgers für Literatur bekanntgegeben: Bob Dylan.

Der Liedermacher werde für seine poetischen Neuschaffungen in der großen amerikanischen Gesangstradition geehrt, hieß es zur Begründung. Eigentlich wurde damit gerechnet, dass der mit 880.000 Euro dotierte Preis an einen politischen Autor wie den Syrer Adonis oder den Briten Salman Rushdie gehen würde.

Absoluter Topfavorit war bei den Buchmachern heuer war der japanische Romancier Haruki Murakami. Doch die Schweden hoben einen Musiker auf den Literatur-Olymp. Damit gingen auch die Dauerfavoriten Philip Roth und Milan Kundera leer aus.

Die Auszeichnung wird seit dem Jahr 1901 vergeben. Stifter war der schwedische Erfinder und Unternehmer Alfred Nobel (1833-1896). Seinem letzten Willen zufolge soll den Preis derjenige erhalten, "der in der Literatur das Ausgezeichnetste in idealistischer Richtung hervorgebracht hat".

Diese 5 Hausmittel bringen Ihre Zähne zum Strahlen

47 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Fantastisch!

Also alle Musikerkollegen, die ich auf Freudeslisten habe, sind am jubeln!
  • 13.10.2016, 17:00 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich frag mich, wer diesen Stein ins rollen gebracht hat?
  • 13.10.2016, 16:40 Uhr
  • 0
Ach, haben die von "Rolling Stone" das geschafft?

https://www.rollingstone.de/1139491-1139491/
  • 13.10.2016, 17:02 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Bob Dylan wird sicher mit einigen Songs in die Musikgeschichte eingehen, hat sie sogar zu einem unverwechselbaren Teil geprägt. Aber den Nobelpreis für Literatur? Nun ja...
  • 13.10.2016, 16:13 Uhr
  • 1
bin genauso zwiegespalten wie du... literatur ist doch was ganz anderes als nur so ein paar musiktexte...
  • 13.10.2016, 17:14 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Bob Dylan ist Musikgeschichte. Er hat weit über 2000 Songs geschrieben.
Er hat den Nobelpreis wirklich verdient.
  • 13.10.2016, 15:43 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Klasse WOW. Das ist ja eine Überraschung
  • 13.10.2016, 15:43 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Na Endlich! Endlich haben die Damen und Heeren in Stockholm auch Begriffen das man mit Musik Völker Verbinden kann und nicht mit Kriegswaffen die Völker Zerstören kann!
Bob Dylan hat es Verdient, ebenso Joan Beaz und wie die Folksänger von Damals alle Geheißen haben!
  • 13.10.2016, 15:12 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
was die texte anbelangt, so hätte man schon längst vorher andere musiker mit dem preis versehen können... aber man wird ja nicht gefragt
  • 13.10.2016, 15:02 Uhr
  • 1
Die deutschen Sprachhüter waren da schon schneller

http://www.focus.de/kultur/musik/udo...509827.html
  • 13.10.2016, 17:06 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ich habe alle Lyrics von 1962 -2001 - am Wochenende werde ich darin versinken.
  • 13.10.2016, 14:45 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wow Klasse
Überraschend aber verdient
  • 13.10.2016, 14:42 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Fantastisch!
Diese Ehrung war, was seine Texte betrifft, längst überfällig: Messerscharfe und bitterböse Vivisektionen im amerikanischen Fleisch.
Heute stehen bestimmte Liedtexte von ihm auf dem Stundenplan, früher wäre das nicht möglich gewesen...

Ich hoffe nur, der alte Geizknauser spendet die 880.000 € für einen vernünftigen "Guten Zweck"; er selbst schwimmt doch im Geld, und für Forschungszwecke wie die Naturwissenschaftler braucht er es auch nicht (mehr).
Congrats, Bob!
  • 13.10.2016, 14:39 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.