wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Notfall-Patient stirbt im steckengebliebenen Aufzug, obwohl der Notarzt dabe ...

Notfall-Patient stirbt im steckengebliebenen Aufzug, obwohl der Notarzt dabei ist

News Team
05.07.2016, 16:31 Uhr
Beitrag von News Team

Eigentlich war es ein Routineeinsatz für die Notärzte im österreichischen Freistadt. Doch es endete mit dem Tod eines Menschen aufgrund eines technischen Defekts.

Ein 78-Jähriger war bei einem Hautarztbesuch kollabiert. Die alarmierten Sanitäter waren nach wenigen Minuten zur Stelle. Sie führten die Reanimationsmaßnahmen des Patienten fort bis das Notarztteam eintraf, um den alten Mann ins Krankenhaus bringen. Auf dem Weg von der Hautarztpraxis ins Erdgeschoss, blieb jedoch der Lift samt Notarzt und Patient im Zwischengeschoss stecken.

Als die Eingeschlossenen eine knappe halbe Stunde später von der Feuerwehr befreit werden konnten, war der Patient schon tot. Der Notarzt hatte kurz zuvor die Wiederbelebung einstellen müssen. Der Bezirksgeschäftsleiter des Roten Kreuzes, Charles Pickering sagte der "Kronen-Zeitung":

Die Rettungskette war vorbildlich, der Patient wäre vermutlich auch ohne Lift-Panne nicht zu retten gewesen.

Dieser Hund hat eine gebrochene Wirbelsäule – alle gehen vorbei, nur dieses Mädchen nicht

Initialize ads

15 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Wie viele Menschen sind gleich in Fahrstühlen gestorben die kollabiert waren?Hier wird ein Ereignis aufgebauscht was keines ist.Der Mann ist tot tut mir leid, aber ehrlich.o etwas als Aufmacher zu bringen ist schon nen Witz.Das so etwas wieder passiert geht ins Millionstel.
Warten wir mal den Winter ab und zählen dann die toten Obdachlosen.Das ist dann wieder nebensächlich
  • 06.07.2016, 08:49 Uhr
  • 0
Vielleicht geht es auch um eine Schadensersatzklage, auch wenn dabei der Tote nimmer lebendig wird.
Man könnte doch die Aufzugsfirma oder die Techniker verklagen.
Ist doch heute der große Trend unserer Menschheit.
  • 06.07.2016, 09:58 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
das tut mir leid um diesen Mann. Wohl dem, der hier an Gott glaubt - damit erklärt sich ja alles. Finde es sehr fraglich, wenn Menschen nach ihrer Rettung Gott danken, statt den Helfern.
  • 06.07.2016, 08:25 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das Leben ist eben ständig bedroht!!! Von Gott her....
  • 06.07.2016, 08:24 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Es ist einem jedem Menschen gesetzt, einmal zu sterben. Den Zeitpunkt bestimmt nicht der Mensch oder die Technik, sondern Gott. Auch mit der modernsten Technik hat bis jetzt noch kein Mensch das ewige Leben hier auf Erden erreicht.
  • 06.07.2016, 08:02 Uhr
  • 1
???
  • 06.07.2016, 08:59 Uhr
  • 0
So schaugts aus - Holger, wart´s ab
  • 06.07.2016, 09:34 Uhr
  • 0
Josef, dem kann ich nicht zustimmen.Dann darfst Du auch keine Flüchtlinge aus der Seenot retten...JA deren Sterbezeit ist angekommen!WAS soll hier dieser Quatsch!!!!?
  • 06.07.2016, 09:36 Uhr
  • 0
Du meinst also, daß ein Seenotretter oder ein Arzt über Leben und Tod entscheidet?
  • 06.07.2016, 09:38 Uhr
  • 0
Bis zum gewissen Punkt JA und DAS mit vollster Überzeugung.Auch ICH könnte über Leben und Tod entscheiden, wenn ich ein in Kanal ertrinkendes Kind nicht rausziehe.Hab auch ein Tier vor sicherem Tod gerettet. Aber es gibt auch Zufälle. Die können trotzdem den Tod herbeiführen.
  • 06.07.2016, 09:41 Uhr
  • 0
Du könntest, aber ich habe schon sehr oft...

Was glaubst Du, wie oft ich aus irgend einem inneren Antrieb in meinem Nachtdienst grundlos aber zielstrebig in irgend ein Krankenzimmer ging und einen Patienten (auch jüngere) in den letzten Atemzügen vorgefunden habe. Das Weiterleben hat dieser nicht mir zu verdanken, sondern Gott, denn für Gott war seine Zeit noch nicht vorbei.
Wäre seine Zeit für ihn vorbei gewesen, dann wäre alles anders gelaufen.
Das hatte bei mir noch nie mit Zufall zu tun, denn Zufall wäre es gewesen, wenn ich ihn rein zufälllig bei meiner Runde entdeckt hätte!

Nichts geschieht ohne Grund!

Im Übrigen, auch bei einer Reanimation entscheidet nicht der Arzt, sondern Gott, denn wenn er will, daß der Mensch wieder ins Leben zurückkehren soll, dann verläuft eine Reanimation positiv. Sollte es aber nicht so sein, dann beendet der Arzt nach einer gewissen Zeit diese Reanimation, weil es keinen Sinn mehr macht.
  • 06.07.2016, 10:01 Uhr
  • 0
Hallo Josef. ob es Gott oder wer auch immer über mein Lebensende entscheidet lass ich mal offen. Sicher hat ein Mensch Einfluss darauf mein Leben bei einer Reanimation zu verängern. Es ist auch nicht im Sinne der Natur ein ewiges Leben zu erreichen. Das hängt eben mit unserer Stoffwechselrate zusammen, bei Allen Lebewesen. Wir Menschen haben einen gewissen Einfluss durch unsere Lebensweise darauf.
  • 06.07.2016, 10:40 Uhr
  • 0
Sicher hat ein Mensch Einfluß auf sein Leben. Ich denke da jetzt u.a. an Drogenkonsumenten, die damit ihr Leben sicherlich nicht verlängern.
Aber das Leben kann von einer Sekunde auf die andere zu Ende sein, sei es bei Dir oder bei mir. Ob Unfall oder Herzinfarkt, was zwei von vielen Optionen sind. Kein Mensch darf sich sicher sein, ob er den nächsten Tag erleben wird. Darum soll man für jeden neuen Tag im Leben dankbar sein!
  • 06.07.2016, 10:45 Uhr
  • 0
Da stimme ich mit dir überein.
  • 06.07.2016, 10:48 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was soll uns der Artikel nun sagen? Notärzte und Feuerwehrleute müssen Wunder vollbringen können?? Man kann nicht jedes sterben verhindern, mit und ohne technischen Defekt.
  • 06.07.2016, 07:34 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.