wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Denkt da mal drüber nach: Ein Vergleich von früher und heute

Denkt da mal drüber nach: Ein Vergleich von früher und heute

News Team
12.07.2016, 17:28 Uhr
Beitrag von News Team

Beim Bezahlen an der Kasse im Supermarkt schlägt die Kassiererin der vor mir bezahlenden alten Dame vor, sie möge doch beim nächsten Einkauf ihre Einkaufstasche mitbringen, denn Plastiktüten seien schlecht für die Umwelt.

„Da haben Sie Recht“ entschuldigt sich die alte Dame „doch leider war ich in Eile und habe meine Einkaufstasche entgegen meiner Gewohnheit zu Hause vergessen". Die junge Frau erwidert:
„Ja wissen sie, unser Problem ist nämlich, dass Ihre Generation sich keine Gedanken darüber gemacht hat, in welch schlechtem Zustand sie die Umwelt uns und den zukünftigen Generationen hinterlässt. Umweltschutz ist sicherlich ein Fremdwort für Sie".

„Das stimmt. Unsere Generation kannte keinen Umweltschutz – war auch gar nicht nötig, denn Sprudel- und Bierflaschen gaben wir an den Laden zurück in dem wir sie gekauft hatten. Von dort gingen sie an den Hersteller, der die Flaschen wusch, sterilisierte und auffüllte, so dass jede Flasche unzählige Male benutzt wurde. Die Milch holten wir beim Milchhändler in unserer eigenen Milchkanne ab. Aber Umweltschutz kannten wir nicht.

Für unsere Gemüseeinkäufe benutzten wir Einkaufsnetze, für den Resteinkauf unsere Einkaufstaschen. Vergaßen wir sie, so packte uns der Händler den Einkauf in braune Papiertüten, die wir zu Hause für viele Zwecke weiter verwendeten, z.B. zum Einpacken der Schulbücher, die uns von der Schule unter der Auflage, dass wir sie gut behandeln, kostenlos zur Verfügung gestellt wurden. Nach Beendigung des Schuljahres wurden sie wieder eingesammelt und in gutem Zustand an den nachfolgenden Jahrgang weiter gereicht. Aber Umweltschutz kannten wir nicht.

Wir stiegen Treppen hoch, denn Aufzüge oder Rolltreppen gab es nicht so wie heute in jedem Kaufhaus oder Bürogebäude. Wir gingen zu Fuß die paar Schritte zum nächsten Lebensmittelgeschäft und benutzten dazu keinen 300 PS starken Geländewagen. Sie haben Recht, Umweltschutz kannten wir nicht.

Damals wuschen wir die Babywindeln, weil es keine Einwegwindeln gab. Wir trockneten die Wäsche nicht in einem Strom fressenden Trockner, sondern mit Wind- und Solarenergie auf der Wäscheleine aus Hanf. Die Kleidung der Kinder ging stets an die jüngeren Geschwister, denn immer neue Kinderkleidung konnten wir uns nicht leisten. Aber Umweltschutz kannten wir nicht.
Im Haus hatten wir ein einziges Radio und später einen kleinen Fernseher mit einem Bildschirm in Taschentuchgröße. In der Küche gab es keine elektrischen Maschinen. Alles wurde von Hand geschnitten, geraspelt, geschält. Als Polstermaterial für Päckchen oder Pakete benutzten wir alte Zeitungen, kein Styropor oder Plastikblasen. Der Rasenmäher wurde mit der Hand geschoben, machte keinen Krach und keinen Gestank. Das war unser Fitnesstraining, weshalb wir keine Fitnessstudios mit elektrischen Laufbändern und anderem Energie fressenden Unsinn benötigten. Aber Umweltschutz kannten wir nicht.

Das Wasser tranken wir aus der Leitung und benötigten dazu keine Plastiktasse oder Plastikflasche. Unsere leeren Schreibfüller wurden wieder mit Tinte gefüllt, anstatt neue zu kaufen. Papier wurde beidseitig beschrieben. Stumpfe Rasierklingen wurden ersetzt, und nicht gleich ein neuer Rasierapparat gekauft. Aber Umweltschutz kannten wir nicht.

Damals fuhren unsere Kinder mit dem Bus, der Straßenbahn, dem Fahrrad oder gingen zu Fuß zur Schule. Einen 24-stündigen Taxiservice der Mutter mit dem 50.000 EUR teuerem Auto gab es nicht. Aber Umweltschutz kannten wir nicht.In jedem Zimmer gab es eine Steckdose und keine Steckdosenleisten für unzählige Stromfresser, und wir benötigten auch kein von einem 35.000 Kilometer entfernten Satelliten gesteuertes System, um die nächste Imbissbude zu finden. Jedoch Umweltschutz kannten wir nicht.

Aber bedenken Sie:


Es ist traurig, wenn die junge Generation sich darüber beklagt, wie verschwenderisch wir Alten gelebt haben, nur weil wir keinen Umweltschutz kannten? Glaubt sie wirklich, wir Alten benötigen eine Belehrung von euch Grünschnäbeln? Und dann auch von einem Mädchen,das mir noch nicht einmal das Wechselgeld heraus geben kann, ohne die elektronische Kasse zu befragen.

Schönen Tag noch – und vergiss den Umweltschutz nicht!

(Quelle: Internet)

So verrückt sahen wir damals wirklich aus

Initialize ads

26 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Jedoch Umweltschutz kannten wir nicht."
Es ist schon etwas bräsig, wenn wir uns behudeln, weil wir Dinge nicht benutzten, die wir garnicht kannten. Das ist ungefähr so genial, wie wenn ein Armloser stolz behauptet, nie einen anderen Menschen geschlagen zu haben.

Aber wir fuhren Autos, die auf 10 km so viel Sprit verbrauchten, wie heute eines, auf 100, weil "Umweltschutz kannten wir nicht."
Wir staunten über oberirdische Atomversuche, und haben ganze Landstriche verseucht, weil "Umweltschutz kannten wir nicht."
Wir haben ganze Freizeitlandschaften mit leeren Getränkedosen zugesaut und dafür gesorgt, dass man die damals noch abreisbaren Verschlüsse, heute noch findet, weil "Umweltschutz kannten wir nicht."
Wir haben unser Geschirr aus Porzellan oder Steingut durch Plastikbrocken ersetzt, weil "Umweltschutz kannten wir nicht."
Wir haben Atomkraftwerke bejubelt und von immer mehr und mehr und mehr geträumt, weil "Umweltschutz kannten wir nicht."

Sparsam zu sein, weil man nichts hat, ist keine Kunst. Umweltbewusstsein zu haben, weil man an die nächste Generation denkt, DAS wäre eine Anerkennung wert gewesen. Aber da ist Fehlanzeige, weil "Umweltschutz kannten wir nicht."
Mea culpa!
  • 13.07.2016, 17:02 Uhr
  • 3
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Tja , ich weiß nur , wie mein Dad mit einem Diplomat nach Hause kam und es ihn auch bei den nachfolgenden Autos einen Mist darum geschert hat , was sie verbrauchen !
Dann kam ja der Trend zum Zweit/ Drittauto ( wird zwar seltenst gebraucht , aber man braucht ja was zum vorzeigen ! )
Wir , die im " MA " sind , haben die Welt so verschmutzt und verbraucht , wie sie es jetzt ist !
Ich finde es gut , das Umweltschutz in "" Mode " kommt !
  • 13.07.2016, 11:58 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Meine Gratulation an das SB-Team zu diesem gelungenen Beitrag...

Als jüngstes von 3 Kindern änderte unsere Mutter für mich auch die Bekleidungsstücke meiner älteren Geschwister. war es jedoch, manchmal, wenn ich im Turnunterricht ein mit 'Zwickeln' versehendes Unterhemd meiner Schwester an hatte, und meine Mitschüler/innen darob kicherten...
  • 13.07.2016, 10:05 Uhr
  • 1
Tja, Frauen haben eben DOCH mehr 'Überblick'...
  • 13.07.2016, 10:13 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Bei uns kam noch der Kartoffelhändler mit dem Pferdewagen und die gute Lotte zog ihn. Die lief die Strecke schon von alleine und wuste auch wo die Stops waren. Auf dem Wagen: Kartoffeln, Gemüse, Eier. Er lief nebenher, läutete de Glocke und rief "Kaaaaaaaatuffeln!" und dabei packte er schon im Gehen die Papiertüten mit Kaaatuffeln . Oder aber die Leute kamen und hielten die Tasche auf und die Kartoffeln rollten hinein.
  • 13.07.2016, 09:39 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ein ziemlich fadenscheiniger Versuch, das Umweltbewusstsein der jüngeren Generation als lächerlich und arrogant belehrend darzustellen. Es war doch genau diese Papiertüten- und Milchkannengeneration (zu der ich auch gehöre), die Plastiktüten, 300 PS SUVs, Rolltreppen, Wäschetrockner und und und entwickelt und vermarktet hat. Mit Stolz und mit satten Gewinnen. Übrigens auch die Smartphones und die elektronischen Kassen von denen wir der jüngeren Generation abhängig zu sein vorwerfen. Was für eine infame Art, der nachfolgenden Generation den Gebrauch des von uns aus Gewinnstreben produzierten Mülls vorzuwerfen.
  • 13.07.2016, 08:51 Uhr
  • 4
In dem Beitrag war von "unserer Generation " die Rede...
Aber lesen und verstehen sind ja bekanntlich zwei ganz verschiedene Dinge.
  • 13.07.2016, 09:37 Uhr
  • 1
Lass gut sein und deine Lust am Missverstehen und Zank bitte woanders raus. Ich bin nicht interessiert.
  • 13.07.2016, 09:44 Uhr
  • 3
"„Ja wissen sie, unser Problem ist nämlich, dass Ihre Generation sich keine Gedanken darüber gemacht hat, in welch schlechtem Zustand sie die Umwelt uns und den zukünftigen Generationen hinterlässt. Umweltschutz ist sicherlich ein Fremdwort für Sie"." ...sprach die erfundene Verkäuferin aus Absurdistan.
Stimmung!🎉🎉
Unsere Täglichen Beleerungen gib uns heute,, amen!

"Quelle:Internet" ....im Ernst
lustich
  • 13.07.2016, 10:31 Uhr
  • 1
wize.life-Nutzer
  • 13.07.2016, 10:33 Uhr
  • 0
Mein Mann gehört zu den pösen Entwicklern des Teufelszeugs....uiuiui
  • 13.07.2016, 10:34 Uhr
  • 1
Pfui!
  • 13.07.2016, 10:36 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Ein sehr guter Beitrag So habe ich es auch noch in der Kindheit gekannt. Meine Mutter schickte mich auch noch mit der Milchkanne los um im Tante Emma Laden Milch zu kaufen. Der Wurst Aufschnitt wurde noch frisch mit der Maschine geschnitten und sie hielt sich auch länger frisch im Kühlschrank, was heute nicht mehr so der Fall ist.
  • 12.07.2016, 23:15 Uhr
  • 2
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Und es wurde in Pergament oder braunes Papier eingepackt.
  • 13.07.2016, 09:36 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
"Beim Bezahlen an der Kasse im Supermarkt schlägt die Kassiererin der vor mir bezahlenden alten Dame vor, sie möge doch beim nächsten Einkauf ihre Einkaufstasche mitbringen, denn Plastiktüten seien schlecht für die Umwelt."

Wer hat schon einmal erlebt, dass die Kassiererin darauf hingewiesen hätte, dass Plastiktüten schlecht für die Umwelt wäre?
  • 12.07.2016, 23:13 Uhr
  • 3
Ich noch nie...und ich geh viel einkaufen....😂
"Quelle: Internet" , wie geil!
  • 13.07.2016, 10:26 Uhr
  • 0
Jeder Verkäuferin , die einen Kunden so respektlos behandeln und öffentlich blamieren würde, schädigt so den Ruf ihres Geschäftes, vergrault Kunden, wer will in so einem Laden einkaufen? Ich ziehe bei sowas meine Konsequenzen,und geh woanders hin, eine Beschwerde beim Geschäftsführer wäre auch locker drin.
Von der angebliche Aussage einer einzelnen Person auf eine komplette Generation zu schließen, das ist für mich ein großer Witz.
Ich könnte Storys von Hobbyrentnergauleitern in Nachbarschaften und Kleingartenvereinen erzählen, die ihre Nachbarn und den Inhalt ihrer Mülltonnen und Komposthaufen ausbaldowern....vielleicht hat das SB Team da Interesse? "Quelle: Hörensagen und die Schwester meiner Bekannten eines guten Freundes"....
  • 13.07.2016, 11:28 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das ist doch mal ein ausgesprochen guter Beitrag vom News Team!
  • 12.07.2016, 19:46 Uhr
  • 2
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
genau so war es ,umweltschutz war noch kein thema , denn es wurde alles verarbeitet und die Mülltonnen blieben leer.
  • 12.07.2016, 18:56 Uhr
  • 4
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
naja, klingt für mich ein bisschen weit hergeholt, dass die alte Dame das alles geantwortet haben sollte!
  • 12.07.2016, 18:15 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.