wize.life
Neu hier? Jetzt kostenlos registrieren und mitmachen! Warum eigentlich?
Wegen Missverständnis: Riesen-Chaos und Evakuierung am Frankfurter Flughafen

Wegen Missverständnis: Riesen-Chaos und Evakuierung am Frankfurter Flughafen

News Team
31.08.2016, 10:34 Uhr
Beitrag von News Team

Die Polizei hat Teile des Frankfurter Flughafens evakuiert. Das berichtet "Bild". Demnach hat bei der Kontrolle einer Passagierin das Sprengstoffsuchgerät angeschlagen. Die Frau sei in der Menge untergetaucht. Daraufhin entschieden die Verantwortlichen Teile des Terminal 1 zu räumen. Für den Sprengstoff-Alarm gibt es noch keine offizielle Bestätigung. Gesichert ist, dass es eine Sicherheitspanne gab.

16:26 Uhr: Nach und nach klärt sich wie es zu der Alarmsituation am Frankfurter Flughafen kam. Auslöser war eine Frau mit zwei kleinen Kindern. Sie war aus Istanbul angekommen und wollte nach New York weiterfliegen. Beim Sicherheitscheck fanden Mitarbeiter Anhaftungen an ihrem Rucksack, die auf Sprengstoff hindeuten könnten.

Die Frau dachte zu diesem Zeitpunkt, die Kontrolle sei bereits vorbei, und ging mit den Kindern weiter in den gesicherten Bereich des Terminals, wo sie zunächst nicht mehr auffindbar war.

Daraufhin entschieden die Verantwortlichen schnell, den Bereich zu evakuieren. Nach der Festnahme, Kontrolle und Vernehmung der Frau kann Entwarnung gegeben werden.

12:35 Uhr: Es handelt sich bei der gefassten Person um eine Frau mit zwei kleinen Kindern, wie "Bild" berichtet. Bei der Sicherheitskontrolle sei der Alarm losgegangen, als ein Prüfgerät Sprengstoff-Anhaftungen an einem Rucksack festgestellt habe.


12:06 Uhr:
Die verdächtige Person wurde nach Informationen von "Bild" gefasst

10:52 Uhr: Die Polizei lotst die Menschen aus den Terminals heraus. Sie müssen erneut durch den Sicherheitscheck. Das wird nötig, weil eine Person die Kontrolle umgangen hat.

10:48 Uhr: Allem Anschein nach ereignete sich eine Sicherheitspanne. Die Betreiber des Flughafens teilen mit, dass eine Person die Kontrolle umging und in den Sicherheitsbereich gelangt war.



10:41 Uhr:
In mehrsprachigen Lautsprecherdurchsagen lotst die Polizei Passagiere aus dem Flughafengebäude


30 Kommentare

Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Das war teuer, meine Herrn! Hoffe, die arme Frau muss das nicht bezahlen!
  • 31.08.2016, 19:33 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
wo lag das Missverständnis?
  • 31.08.2016, 19:00 Uhr
  • 1
es besteht , darin , renate . es gab die epoche vor dem versagen der politik . das ergebniß jeder furz , wird als beginn einer bombenexplosion eventuell , interpretiert . vor dem versagen , mit jetzt solchen sogenannten beschönigenden mißverständnissen ,hätte keiner solche dinge , für möglich gehalten , sondern für einen schlechten witz . !
  • 31.08.2016, 20:11 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
..............besser einmal zu viel als einmal zu spät!!!
  • 31.08.2016, 18:44 Uhr
  • 2
So sehe ich das auch.
  • 31.08.2016, 19:44 Uhr
  • 1
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
" Die Betreiber des Flughafens teilen mit, dass eine Person die Kontrolle umging und in den Sicherheitsbereich gelangt war. "
Wie kann so etwas passieren, - gerade in der heutigen Zeit ??
  • 31.08.2016, 12:38 Uhr
  • 7
Vielleicht weil die Aussage um 10:38 eine ungenaue Interpretation der Aussage von 10:36 ist.
  • 31.08.2016, 18:12 Uhr
  • 0
Generell : Das DARF einfach nicht passieren - basta
  • 31.08.2016, 18:19 Uhr
  • 0
Passiert aber, mir auch schon mal
Habe meine Jacke weggenommen und bin losgelaufen, obwohl sie noch nicht abschließend kontrolliert war.
Nur war ich wahrscheinlich leichter erkennbar.
Da arbeiten Menschen, es werden immer mal Fehler passieren. Von drei auf vier Mitarbeitern zu erhöhen erhöt die Sicherheit nicht um 33% sondern in der Praxis nur um etwa 25%.
  • 31.08.2016, 18:55 Uhr
  • 1
Stimmt schon : Wo Menschen arbeiten passieren Fehler, -
wo viele Menschen arbeiten, passieren viele Fehler - dennoch
geht es hier im Ernstfall - um 100 derte, wenn nicht mehr - Menschenleben ... dann ist das Geschrei groß ...
  • 31.08.2016, 20:15 Uhr
  • 0
Ja - das ist die Herausforderung, deshalb gibt es ja auch mittlerweile jede Menge Technik die hilft.
Aber auch die Technik ist nicht unfehlbar.

Zur Sicherheit
http://www.tenoftheday.de/die-10-sic...l-der-welt/
Das Problem bei Schiff, Bahn und Flugzeug ist, dass dann auf einmal viele Menschen sterben und es deshalb so schrecklich wirkt.
  • 31.08.2016, 20:34 Uhr
  • 0
Wenn auch nur EIN Mensch durch die Hand eines anderen stirbt - ist das schon Einer zu viel ...
  • 31.08.2016, 20:38 Uhr
  • 0
Schöner Wunsch

Nur denke ich da an Kain und Abel und die nachfolgende Zeit bis heute, ich glaube solange mehrere Menschen in einer Gemeinschaft leben, wird es immer wieder passieren.
  • 31.08.2016, 20:40 Uhr
  • 0
Ja Gerhard, ich bin realistisch genug, das auch so zu sehn und weiß, dass ich das nicht ändern kann, dennoch ist es traurig, dass der Mensch solch ein Potential in sich trägt ...
  • 31.08.2016, 20:48 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Aber wehe, es wäre etwas passiert !!!!!
  • 31.08.2016, 11:49 Uhr
  • 4
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Müssen halt noch mehr Islamisten einstellen als Wachpersonal.
So wie bei der Bundeswehr - da sind auch einige Islamisten dabei.
Mich wundert in Deutschland nichts mehr.
  • 31.08.2016, 11:28 Uhr
  • 6
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Scheinen wohl "Unsicherheits" kräfte am Werk gewesen zu sein.
Bei der Sicherheitskontrolle fliehen
Das geht wohl nur in Deutschland.......
  • 31.08.2016, 11:03 Uhr
  • 7
Scheinbar begreift Deutschland tatsächlich so schwer.
  • 31.08.2016, 11:10 Uhr
  • 5
Bei Kontrollen hat einer der sichert dahinter zu stehen .
War das Dienst nicht nach Vorschrift ? sollte die
Person entkommen ?
  • 31.08.2016, 11:25 Uhr
  • 5
............wie kann sowas passieren, ?!
  • 31.08.2016, 18:49 Uhr
  • 2
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.
Was ist denn ein Sprengstoffgerät?
  • 31.08.2016, 10:38 Uhr
  • 1
Hier wurde ein Kommentar durch den Ersteller entfernt.
Es heißt Sprengstoffsuchgerät.
Das könnte auch ein Hund sein, der Sprengstoff erschnüffelt.
  • 31.08.2016, 11:01 Uhr
  • 3
..........auch wenn`s viele noch nicht wahrhaben wollen...der grosse "Crash" wird kommen. Die"Kleinen" kennen wir doch schon.
  • 31.08.2016, 11:02 Uhr
  • 11
Ich hatte noch Schlimmeres in Verdacht, Manfred...
  • 31.08.2016, 11:14 Uhr
  • 0
Daily K, und wenn man es nicht versteht, fragt man. Was ist daran jetzt für dich noch mal extra erwähnenswert?
  • 31.08.2016, 11:15 Uhr
  • 1
.........auch wenn`s "manche" nicht hören wollen...9/10tel meines bisherigen Lebens waren schöner, lebenswerter, unbeschwerter! Jetzt habe ich Angst!
  • 31.08.2016, 11:46 Uhr
  • 2
Angst vor dem Tot ??
  • 31.08.2016, 11:48 Uhr
  • 0
..........vor dem Tot nicht... lag als Kind schon mal im "Sterbezimmer", und die entscheidende Nacht ist in meinem
"Bewusstsein" geblieben, alles war ruhig und friedlich, vor mir die schöne Blumenwiese mit den vielen übergrossen Blüten.
Meine Angst ist in dem evt. Hinsieche bei Verletzungen oder Angriffen mit nuklearen Kampfmitteln begründet.
  • 31.08.2016, 16:44 Uhr
  • 0
OK, also nicht vor dem Tot als solchen, nur vor dem "Sterben"... diese Angst hat wohl jeder
  • 01.09.2016, 13:13 Uhr
  • 0
Melden Sie sich jetzt mit Ihrem Nutzerkonto an, um Kommentare zu hinterlassen.